Beenden von Apps: iOS 13.3 soll Multitasking-Probleme beheben

Apple hat die erste Entwickler-Beta von iOS 13.3 veröffentlicht, die ein Problem beheben soll, das bei der Vorversion iOS 13.2 auftrat: Apps im Hintergrund wurden von Apples Betriebssystem zu rigide geschlossen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iOS 13.2 bekam dem Multitasking nicht gut.
iOS 13.2 bekam dem Multitasking nicht gut. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apples neues iOS 13.3 ist als Entwicklerversion 1 erschienen und beseitigt den sogenannten Multitasking-Bug aus iOS 13.2. In der aktuellen Version des mobilen Betriebssystems werden im Hintergrund laufende Apps oft innerhalb weniger Sekunden beendet, was zu Datenverlusten führen kann.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Problematisch ist das Verhalten vor allem bei älteren iOS-Geräten mit wenig RAM. Dort scheinen besonders oft Hintergrund-Apps frühzeitig beendet zu werden. Bei neueren iOS-Geräten führt offenbar die Benutzung der Kamera-App oft zu diesem Verhalten. Apple äußerte sich zu den Problemen nicht.

In der ersten Entwickler-Beta von iOS 13.3 scheint das Problem behoben zu sein, wie Golem.de auf einem iPhone 6S nachvollziehen konnte. So konnten wir problemlos zwischen Safari und dem E-Mail-Programm wechseln und zwischendurch Daten in die Apps eingeben, ohne dass beim Zurückwechseln alles verschwunden war, was bei einem App-Neustart passieren kann.

Wann Apple die finale Version von iOS 13.3 veröffentlich, ist nicht bekannt. Normalerweise durchlaufen Betriebssystem-Updates mehrere Beta-Versionen, so dass erst in einigen Wochen mit einer Veröffentlichung zu rechnen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 07. Nov 2019

Wenn man keinen bug hat aber alle, welche die Geraete gar nicht nutzen, einem erzaehlen...

Piet 06. Nov 2019

Ganz ehrlich man kann alles schön reden und buuuh huuu die Androids sind ja sogar ab und...

ChMu 06. Nov 2019

Das kann ich nicht erreichen. Bei mir bleibt der Text im Browser, auch wenn ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /