• IT-Karriere:
  • Services:

Beenden von Apps: iOS 13.3 soll Multitasking-Probleme beheben

Apple hat die erste Entwickler-Beta von iOS 13.3 veröffentlicht, die ein Problem beheben soll, das bei der Vorversion iOS 13.2 auftrat: Apps im Hintergrund wurden von Apples Betriebssystem zu rigide geschlossen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iOS 13.2 bekam dem Multitasking nicht gut.
iOS 13.2 bekam dem Multitasking nicht gut. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apples neues iOS 13.3 ist als Entwicklerversion 1 erschienen und beseitigt den sogenannten Multitasking-Bug aus iOS 13.2. In der aktuellen Version des mobilen Betriebssystems werden im Hintergrund laufende Apps oft innerhalb weniger Sekunden beendet, was zu Datenverlusten führen kann.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Problematisch ist das Verhalten vor allem bei älteren iOS-Geräten mit wenig RAM. Dort scheinen besonders oft Hintergrund-Apps frühzeitig beendet zu werden. Bei neueren iOS-Geräten führt offenbar die Benutzung der Kamera-App oft zu diesem Verhalten. Apple äußerte sich zu den Problemen nicht.

In der ersten Entwickler-Beta von iOS 13.3 scheint das Problem behoben zu sein, wie Golem.de auf einem iPhone 6S nachvollziehen konnte. So konnten wir problemlos zwischen Safari und dem E-Mail-Programm wechseln und zwischendurch Daten in die Apps eingeben, ohne dass beim Zurückwechseln alles verschwunden war, was bei einem App-Neustart passieren kann.

Wann Apple die finale Version von iOS 13.3 veröffentlich, ist nicht bekannt. Normalerweise durchlaufen Betriebssystem-Updates mehrere Beta-Versionen, so dass erst in einigen Wochen mit einer Veröffentlichung zu rechnen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

ChMu 07. Nov 2019 / Themenstart

Wenn man keinen bug hat aber alle, welche die Geraete gar nicht nutzen, einem erzaehlen...

Piet 06. Nov 2019 / Themenstart

Ganz ehrlich man kann alles schön reden und buuuh huuu die Androids sind ja sogar ab und...

ChMu 06. Nov 2019 / Themenstart

Das kann ich nicht erreichen. Bei mir bleibt der Text im Browser, auch wenn ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /