Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?

Eine Analyse von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Demonstration für das bedingungslose Grundeinkommen in Berlin: gewaltige Monopolisten mit unglaublicher Macht
Demonstration für das bedingungslose Grundeinkommen in Berlin: gewaltige Monopolisten mit unglaublicher Macht (Bild: Stan Jourdan/CC-BY-SA 2.0)

Wenn in den kommenden Jahren die weitgehend selbstorganisierte Produktion umgesetzt wird, könnten Millionen Jobs wegfallen - die zugehörigen Schlagwörter lauten Digitalisierung, künstliche Intelligenz und Industrie 4.0. Was für die einen dramatisch klingt, ist für die anderen eine Chance: Sie fordern, das von den Maschinen erwirtschaftete Geld gerecht zu verteilen und so ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle zu ermöglichen. Das wiederum soll dazu führen, dass Menschen mehr gesellschaftlich nützliche Arbeiten verrichten - freiwillig.

Inhalt:
  1. Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
  2. Woher kommt das Geld?

Zahlreiche Forschungseinrichtungen haben sich damit beschäftigt und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das bedingungslose Grundeinkommen Antworten auf einige der drängendsten Fragen unserer Zeit liefert. Die Idee ist es, jedem Bürger, ob alt oder jung, arm oder reich, ein lebenslanges Einkommen zu garantieren, das für ein einfaches, aber anständiges Leben reicht. Der Lebensunterhalt soll dann also nicht mehr erarbeitet werden, sondern wird eine Art Grundanspruch. Die Rede ist von 500 bis 1.500 Euro monatlich. Wer mehr braucht, kann nach wie vor der Erwerbsarbeit nachgehen.

So könnten Menschen in Zukunft erfüllter und selbstbestimmter leben, sagt der Philosoph Richard-David Precht, der zum Thema gerade das Buch Jäger, Hirten, Kritiker geschrieben hat. Dafür allerdings müssten wir jetzt die Weichen stellen und unser Gesellschaftssystem konsequent verändern.

Konzerne erwirtschaften viel Geld mit wenig Menschen

Dass sich die Arbeitswelt bereits verändert, steht außer Frage. Schon heute gibt es Fabriken, in denen kaum noch Menschen arbeiten. Alles wird von Robotern erledigt. Längst gibt es Drohnen, die Waren ausliefern oder Menschen chauffieren, Algorithmen, die Texte erschaffen oder Aktien handeln. Genauso Roboter, die Alte pflegen.

Stellenmarkt
  1. Lead Quality Manager Systems - ISO 17025/GLP (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Techniker / Ingenieur Prüftechnik (m/w/d)
    INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
Detailsuche

Wissenschaftler der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) haben untersucht, wie viele Arbeitsplätze in Gefahr sind. Die Antwort: In den 36 Mitgliedsländern ist rund die Hälfte der Jobs ganz oder teilweise bedroht. Die Rede ist von bis zu 66 Millionen Beschäftigten. Betroffen sind nicht nur Geringqualifizierte, sondern auch die Mittelschicht. Deutsche Arbeitnehmer sind besonders betroffen. Fast jeder fünfte Arbeitsplatz könnte in den kommenden 15 bis 20 Jahren durch Roboter und Software ersetzt werden. Klar, auf der Gegenseite entstehen auch neue, vor allem Digitaljobs. Doch die werden nicht von denen besetzt, die ihre Stelle als Busfahrer, Lagerist oder Telefonist verloren haben.

"Automatisierung bedeutet Jobverlust", sagt auch Precht. Es heißt, mehr als die Hälfte der Bevölkerung in der modernen Wohlfahrtsgesellschaft sei bereits heute von den Einkommen anderer oder von Sozialleistungen abhängig. Konzerne wie Amazon, Google und Co. erwirtschaften mit wenigen Mitarbeitern Rekordsummen. Precht spricht von "gewaltigen Monopolisten mit unglaublicher Macht". Und die Macht konzentriert sich weiter.

Gleichzeitig werden Arme ärmer und Reiche reicher, weil Reiche durch Steuerprivilegien deutlich mehr profitieren als Arme - etwa durch den Kinderfreibetrag, das steuerliche Absetzen von Hausaufgabenhilfe oder der Putzfrau. Wo soll das noch hinführen? Das durch die Maschinen erwirtschaftete Geld soll gerecht verteilt werden und nicht einzelne noch reicher machen, fordern die Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens.

In Deutschland wird die Idee oft als linke Utopie belächelt. Dabei stehen selbst Nobelpreisträger wie Milton Friedmann hinter ihr, genauso Unternehmer wie Ebay-Gründer Pierre Omidyar, Tesla-Chef Elon Musk, Facebook-Chef Mark Zuckerberg oder Siemens-Chef Joe Kaeser.

Doch wie soll sie finanziert werden? Und warum sollte noch jemand arbeiten, wenn er nicht muss?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Woher kommt das Geld? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Katharsas 01. Okt 2018

Diese Aussage, zusammen mit einer Kollektion von Vorwürfen aus der sich die beschuldigte...

LRU 01. Okt 2018

Es ist meiner Meinung nach schon eine ziemlich fragwürdige Ansicht, dass die Menschen...

Statement Uno 01. Okt 2018

Steckt da nicht auch eine andere Wahrheit drin? Arbeiten ist doch angeblich das...

Statement Uno 01. Okt 2018

ALG 2 dient nicht als Existenzabsicheung, sondern als Lohndumpingwerkzeug und hält alle...

Statement Uno 01. Okt 2018

Eigentlich geht es doch darum, wieviel der Mensch noch tun muss, um sich abzusichern und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /