Abo
  • Services:

Bedeutungsverlust: Google-Plus-Profil für Gmail kein Zwang mehr

Wer ein neues Gmail-Konto eröffnen wollte, wurde bislang mit einem verpflichtenden Profil bei Google Plus beglückt. Das ist nun vorbei. Doch wer andere Google-Dienste verwenden will, kommt noch nicht um eine Präsenz auf dem sozialen Netzwerk herum.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Plus ist keine Pflicht mehr bei Gmail-Neuanmeldungen.
Google Plus ist keine Pflicht mehr bei Gmail-Neuanmeldungen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Ein neues Google-Mail-Konto lässt sich nun auch ohne ein Zwangsprofil auf Google Plus erstellen. Die Schaltfläche "Nein danke" beim Einrichten des E-Mail-Kontos verhindert, dass ein entsprechender Eintrag in Googles sozialem Netzwerk entsteht.

  • Google-Plus-Pflicht aufgehoben (Screenshot: Golem.de)
  • Google-Plus-Pflicht aufgehoben (Screenshot: Golem.de)
Google-Plus-Pflicht aufgehoben (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Ein Google-Plus-Konto scheint jedoch nach wie vor notwendig zu sein, um andere Google-Dienste verwenden zu können, berichtet das Blog Wordstream. Die Maßnahme soll vermutlich die Attraktivität von Gmail steigern.

Ende April 2014 verlor Google bereits Vic Gundotra, der Google Plus von Anfang an betreute und den Titel Vice President Social trug. Im Oktober 2013 meldete Gundotra, dass Google Plus pro Monat ungefähr 540 Millionen Nutzer aufweise, von denen 300 Millionen regelmäßig das soziale Netzwerk ansteuerten. Facebook gibt aktuell 1,32 Milliarden monatlich aktive Nutzer an.

Ob die Google-Plus-Pflicht für andere Google-Dienste ebenfalls fallen wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

__destruct() 23. Sep 2014

Nein, in den Kommentaren. Da kommen zuerst die, in denen sich Leute kloppen, und die der...

Johnny Cache 22. Sep 2014

Richtig. Auf der positiven Seite muß man ja auch nur diese wenigen Lesen. Auf die...

derdiedas 22. Sep 2014

Erst bei Youtube, nun bei Googlemail und bald bestimmt auch im PlayStore. Scheint so als...

violator 22. Sep 2014

Für die Qualität der Inhalte sind die Nutzer zuständig, nicht die Plattform. Wenn du nur...

intnotnull12 22. Sep 2014

Genau. Wobei es dann für eine solche "einheitliche Google-Identität" mit Sicherheit...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /