Abo
  • IT-Karriere:

Beddit: Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Mit einer Apple Watch können Nutzer bereits seit einiger Zeit ihre Fitness überwachen. Jetzt hat Apple das Unternehmen Beddit gekauft, das Schlaf-Tracker herstellt. Diese werden unter dem Bettlaken platziert und können bereits jetzt mit iPhones genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Schlaf-Tracker von Beddit
Der Schlaf-Tracker von Beddit (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat das finnische Unternehmen Beddit gekauft. Beddit stellt einen Tracker her, mit dem Nutzer ihren Schlaf überwachen können. Apple vertieft mit der Übernahme sein Gesundheitsgeschäft, das bisher hauptsächlich auf der Überwachung von Fitnessdaten durch die Apple Watch basiert.

Sensorband kommt unter das Laken

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. BWI GmbH, bundesweit

Beddits Schlaf-Tracker ist ein Band mit Sensoren, das unter dem Bettlaken platziert wird. Der Tracker ermittelt die Schlafqualität und misst dabei Puls, Atemtempo, die Dauer verschiedener Schlafphasen sowie Temperatur und Feuchtigkeit im Raum. Die dazugehörende Smartphone-App kann mit Zustimmung des Besitzers zusätzlich das Handymikrofon nutzen, um festzustellen, ob man schnarcht.

Beddit gab auf seiner Webseite ohne weitere Details bekannt, dass die Firma von Apple gekauft worden sei. Der iPhone-Konzern hat Gesundheit und Fitness spätestens mit der Einführung der Apple Watch als lohnenswerten Bereich ausgemacht und bietet Nutzern der Smartwatch verschiedene Möglichkeiten der Überwachung.

Schlaf-Tracking mit Apple Watch nur schlecht möglich

Die Uhr muss jedoch täglich oder mindestens jeden zweiten Tag aufgeladen werden - und die meisten Nutzer machen das in der Nacht. Eine Überwachung des Schlafs, wie sie die meisten Fitness-Armbänder bieten, ist mit der Apple Watch demnach nicht gut durchzuführen. Der Kauf von Beddit könnte diese Lücke schließen.

Über Apples Health-App können Nutzer von Geräten des Konzerns zudem an Gesundheitsstudien teilnehmen. Apple arbeitet laut Medienberichten ursprünglich auch daran, medizinische Sensoren beispielsweise zur Blutzuckermessung in die Uhr zu integrieren. Die Werte korrekt auf der Hautoberfläche zu ermitteln, sei aber eine große technologische Herausforderung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Peter Brülls 18. Mai 2017

Ich vermute Vermutung. Würde bei mir nicht klappen. Außerdem verlöre ich dann den...

razer 10. Mai 2017

Ich habe es seit einiger Zeit in Verwendung. Eine 180x180 Matratze auf der 2 Personen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /