Abo
  • Services:

Beddit: Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Mit einer Apple Watch können Nutzer bereits seit einiger Zeit ihre Fitness überwachen. Jetzt hat Apple das Unternehmen Beddit gekauft, das Schlaf-Tracker herstellt. Diese werden unter dem Bettlaken platziert und können bereits jetzt mit iPhones genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Schlaf-Tracker von Beddit
Der Schlaf-Tracker von Beddit (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat das finnische Unternehmen Beddit gekauft. Beddit stellt einen Tracker her, mit dem Nutzer ihren Schlaf überwachen können. Apple vertieft mit der Übernahme sein Gesundheitsgeschäft, das bisher hauptsächlich auf der Überwachung von Fitnessdaten durch die Apple Watch basiert.

Sensorband kommt unter das Laken

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. Hays AG, Offenbach

Beddits Schlaf-Tracker ist ein Band mit Sensoren, das unter dem Bettlaken platziert wird. Der Tracker ermittelt die Schlafqualität und misst dabei Puls, Atemtempo, die Dauer verschiedener Schlafphasen sowie Temperatur und Feuchtigkeit im Raum. Die dazugehörende Smartphone-App kann mit Zustimmung des Besitzers zusätzlich das Handymikrofon nutzen, um festzustellen, ob man schnarcht.

Beddit gab auf seiner Webseite ohne weitere Details bekannt, dass die Firma von Apple gekauft worden sei. Der iPhone-Konzern hat Gesundheit und Fitness spätestens mit der Einführung der Apple Watch als lohnenswerten Bereich ausgemacht und bietet Nutzern der Smartwatch verschiedene Möglichkeiten der Überwachung.

Schlaf-Tracking mit Apple Watch nur schlecht möglich

Die Uhr muss jedoch täglich oder mindestens jeden zweiten Tag aufgeladen werden - und die meisten Nutzer machen das in der Nacht. Eine Überwachung des Schlafs, wie sie die meisten Fitness-Armbänder bieten, ist mit der Apple Watch demnach nicht gut durchzuführen. Der Kauf von Beddit könnte diese Lücke schließen.

Über Apples Health-App können Nutzer von Geräten des Konzerns zudem an Gesundheitsstudien teilnehmen. Apple arbeitet laut Medienberichten ursprünglich auch daran, medizinische Sensoren beispielsweise zur Blutzuckermessung in die Uhr zu integrieren. Die Werte korrekt auf der Hautoberfläche zu ermitteln, sei aber eine große technologische Herausforderung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

Peter Brülls 18. Mai 2017

Ich vermute Vermutung. Würde bei mir nicht klappen. Außerdem verlöre ich dann den...

razer 10. Mai 2017

Ich habe es seit einiger Zeit in Verwendung. Eine 180x180 Matratze auf der 2 Personen...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /