• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Glasfaser langfristig nötig

Doch langfristig sei Glasfaser bis in die Haushalte nötig. "Die Menschen brauchen aber jetzt schnellere Internetanschlüsse und das geht nur über Vectoring. Nur damit sind die Breitbandziele der Bundesregierung zu erreichen", betonte Blank.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Es sei ökonomischer Unsinn, jetzt allein auf FTTH zu setzen, unterstrich Blank. Zumal niemand erklärt habe, woher die rund 80 Milliarden Euro kommen sollten, die für einen flächendeckenden FTTH-Ausbau in Deutschland nach einer TÜV-Schätzung mindestens nötig seien.

Blank sagte weiter: "Überall FTTH gäbe es nicht vor 2030, eher 2040." Es gehe den Verbänden der Konkurrenten wohl eher darum, die "Vectoring-Pläne der Telekom zu sabotieren, als tatsächlich den FTTH-Ausbau zu forcieren."

Mit dem Vectoring-Ausbau bringe die Telekom die Glasfaser näher an die Haushalte. Damit sei dieser Ausbau ein Schritt auf dem Weg, die Haushalte direkt mit Glasfaser anzuschließen, sagte Blank.

Die Breko-Breitbandstudie 2015 kommt zu dem Ergebnis, dass schon 2020 mindestens 170 MBit/s im Down- und 105 MBit/s im Upstream benötigt werden - Tendenz weiter steigend. "Für Gewerbegebiete haben wir in der Breitbandstudie 2014 für das Jahr 2018 bereits einen Anstieg der Nachfrage auf knapp 240 MBit/s im Downstream prognostiziert", sagte Breko-Sprecher Marc Kessler.

Die Weichen für die Gigabit-Gesellschaft müssten jetzt gestellt werden, damit Deutschland bei der Verfügbarkeit von FTTB/FTTH-Anschlüssen im europäischen und weltweiten Vergleich nicht noch weiter zurückfalle. In der Vergangenheit seien Breitband-Prognosen immer vorzeitig von der Realität mit höheren tatsächlich nachgefragten Bandbreiten eingeholt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bedarfsprognose: Telekom will erst in über 10 Jahren Glasfaser ins Haus legen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Ovaron 04. Okt 2015

Richtig. ? Du solltest die korkenzieher-Sätze vielleicht mal begradigen bevor Du sie...

Ovaron 30. Sep 2015

Sag Du es uns...

Ovaron 30. Sep 2015

Es spricht schon einiges dafür das 4K TVs in 10 Jahren nur das kosten was heute HD TVs...

neocron 30. Sep 2015

der Internationale Vergleich kann uns am Hintern vorbei gehen ... Wichtig ist, was...

riekan2k4 30. Sep 2015

Der Ausbau von FTTH kostet ein Schweine Geld und die die es Nutzen wollen am besten nicht...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /