Bebop 2 Power: Parrot stellt neuen Copter mit 30 Minuten Flugzeit vor

Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power fliegt nicht nur länger und kann aus der Hand gestartet werden, sondern kommt auch mit weiteren Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power
Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power (Bild: Parrot)

Der französische Hersteller Parrot hat mit dem Bebop 2 Power einen neuen Quadcopter vorgestellt. Er soll eine relativ lange Flugzeit von 30 Minuten haben, dank zweier mitgelieferter Akkus können Nutzer also eine Stunde lang fliegen.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Außerdem hat Parrot einige weitere neue Funktionen eingebaut. So kann der Bebop 2 Power direkt aus der Hand gestartet werden. Dazu wird der jeweilige spezielle Startmodus aktiviert, der die Rotoren nur in eine langsame Drehung versetzt. Werfen Nutzer die Drohne dann in die Luft, erkennt diese die Bewegung und versetzt die Rotoren in eine schnelle Drehung. Gleichzeitig soll das Fluggerät stabilisiert werden.

  • Der neue Copter Bebop 2 Power von Parrot (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power mit FPV-Headset und Skycontroller 2 (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power in der Luft (Bild: Parrot)
  • Gesteuert wird der Bebop 2 Power entweder per App oder mit dem mitgelieferten Skycontroller 2. (Bild: Parrot)
  • Ebenfalls im Lieferumfang inbegriffen ist ein Headset, in das ein Smartphone gesteckt wird. (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Das Headset des Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power mit Zubehör (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
Der neue Copter Bebop 2 Power von Parrot (Bild: Parrot)

Neu ist auch ein automatisierter Aufnahmemodus, der verschiedene Elemente in der Umgebung wie Menschen oder Autos erkennen soll. Mit der Cameraman-Funktion können Objekte markiert werden, die die Kamera dann automatisch verfolgt. Piloten können sich entsprechend auf das Fliegen konzentrieren.

Ebenfalls eingebaut ist ein Folgemodus, der mit GPS und visuellem Tracking arbeitet. Außerdem gibt es vorprogrammierte Flugbewegungen, mit denen sich einfach Landschaftsaufnahmen aufnehmen lassen sollen. Diese Bewegungen sollen auch Kameraschwenks beinhalten.

Bis zu 65 km/h schnell

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Bebop 2 Power soll im Sportmodus bis zu 65 Stundenkilometer schnell fliegen. Ein Videomodus reduziert die Geschwindigkeit, damit Nutzer weniger verwackelte Aufnahmen machen zu können. Videos kann der Copter in maximal Full-HD mit einer Bildrate von 30 fps aufnehmen. Die Kamera hat eine Dreifachstabilisierung. Der Sensor hat 14 Megapixel und kann Fotos im RAW-Format aufnehmen.

Die Drohne Power wird mit einem Headset geliefert, in das Nutzer ein Smartphone stecken können. Hierauf wird dann das Kamerabild übertragen, so dass Piloten das Gerät auch im FPV-Modus (First Person View) fliegen können.

Komplettset mit Controller kostet 700 Euro

Im Lieferumfang sind neben den beiden Akkus und dem Headset auch der Skycontroller 2 enthalten, Parrots Fernsteuerung mit einer Reichweite von bis zu zwei Kilometern. Die Parrot Bebop 2 Power kostet 700 Euro und soll noch im September 2017 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DaEmpty 20. Sep 2017

Bei 3-4 News pro Tag pro Redakteur ist es auch kaum möglich noch viel Zeit in Recherche...

Bembelzischer 18. Sep 2017

Den Fotos zu urteilen, ist die Kamera fest mit dem Rumpf verbunden. Ich gehe also von...

Dwalinn 18. Sep 2017

Hatte mich damals noch gefreut das ich die für 450¤ statt 500¤ gekauft hatte und an sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /