Abo
  • IT-Karriere:

Bebop 2 Power: Parrot stellt neuen Copter mit 30 Minuten Flugzeit vor

Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power fliegt nicht nur länger und kann aus der Hand gestartet werden, sondern kommt auch mit weiteren Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power
Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power (Bild: Parrot)

Der französische Hersteller Parrot hat mit dem Bebop 2 Power einen neuen Quadcopter vorgestellt. Er soll eine relativ lange Flugzeit von 30 Minuten haben, dank zweier mitgelieferter Akkus können Nutzer also eine Stunde lang fliegen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München

Außerdem hat Parrot einige weitere neue Funktionen eingebaut. So kann der Bebop 2 Power direkt aus der Hand gestartet werden. Dazu wird der jeweilige spezielle Startmodus aktiviert, der die Rotoren nur in eine langsame Drehung versetzt. Werfen Nutzer die Drohne dann in die Luft, erkennt diese die Bewegung und versetzt die Rotoren in eine schnelle Drehung. Gleichzeitig soll das Fluggerät stabilisiert werden.

  • Der neue Copter Bebop 2 Power von Parrot (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power mit FPV-Headset und Skycontroller 2 (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power in der Luft (Bild: Parrot)
  • Gesteuert wird der Bebop 2 Power entweder per App oder mit dem mitgelieferten Skycontroller 2. (Bild: Parrot)
  • Ebenfalls im Lieferumfang inbegriffen ist ein Headset, in das ein Smartphone gesteckt wird. (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Das Headset des Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power mit Zubehör (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
Der neue Copter Bebop 2 Power von Parrot (Bild: Parrot)

Neu ist auch ein automatisierter Aufnahmemodus, der verschiedene Elemente in der Umgebung wie Menschen oder Autos erkennen soll. Mit der Cameraman-Funktion können Objekte markiert werden, die die Kamera dann automatisch verfolgt. Piloten können sich entsprechend auf das Fliegen konzentrieren.

Ebenfalls eingebaut ist ein Folgemodus, der mit GPS und visuellem Tracking arbeitet. Außerdem gibt es vorprogrammierte Flugbewegungen, mit denen sich einfach Landschaftsaufnahmen aufnehmen lassen sollen. Diese Bewegungen sollen auch Kameraschwenks beinhalten.

Bis zu 65 km/h schnell

Die Bebop 2 Power soll im Sportmodus bis zu 65 Stundenkilometer schnell fliegen. Ein Videomodus reduziert die Geschwindigkeit, damit Nutzer weniger verwackelte Aufnahmen machen zu können. Videos kann der Copter in maximal Full-HD mit einer Bildrate von 30 fps aufnehmen. Die Kamera hat eine Dreifachstabilisierung. Der Sensor hat 14 Megapixel und kann Fotos im RAW-Format aufnehmen.

Die Drohne Power wird mit einem Headset geliefert, in das Nutzer ein Smartphone stecken können. Hierauf wird dann das Kamerabild übertragen, so dass Piloten das Gerät auch im FPV-Modus (First Person View) fliegen können.

Komplettset mit Controller kostet 700 Euro

Im Lieferumfang sind neben den beiden Akkus und dem Headset auch der Skycontroller 2 enthalten, Parrots Fernsteuerung mit einer Reichweite von bis zu zwei Kilometern. Die Parrot Bebop 2 Power kostet 700 Euro und soll noch im September 2017 in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 26,99€
  3. 3,74€
  4. (-75%) 14,99€

DaEmpty 20. Sep 2017

Bei 3-4 News pro Tag pro Redakteur ist es auch kaum möglich noch viel Zeit in Recherche...

Bembelzischer 18. Sep 2017

Den Fotos zu urteilen, ist die Kamera fest mit dem Rumpf verbunden. Ich gehe also von...

Dwalinn 18. Sep 2017

Hatte mich damals noch gefreut das ich die für 450¤ statt 500¤ gekauft hatte und an sich...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /