• IT-Karriere:
  • Services:

Bebop 2 Power: Parrot stellt neuen Copter mit 30 Minuten Flugzeit vor

Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power fliegt nicht nur länger und kann aus der Hand gestartet werden, sondern kommt auch mit weiteren Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power
Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power (Bild: Parrot)

Der französische Hersteller Parrot hat mit dem Bebop 2 Power einen neuen Quadcopter vorgestellt. Er soll eine relativ lange Flugzeit von 30 Minuten haben, dank zweier mitgelieferter Akkus können Nutzer also eine Stunde lang fliegen.

Stellenmarkt
  1. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Remscheid

Außerdem hat Parrot einige weitere neue Funktionen eingebaut. So kann der Bebop 2 Power direkt aus der Hand gestartet werden. Dazu wird der jeweilige spezielle Startmodus aktiviert, der die Rotoren nur in eine langsame Drehung versetzt. Werfen Nutzer die Drohne dann in die Luft, erkennt diese die Bewegung und versetzt die Rotoren in eine schnelle Drehung. Gleichzeitig soll das Fluggerät stabilisiert werden.

  • Der neue Copter Bebop 2 Power von Parrot (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power mit FPV-Headset und Skycontroller 2 (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power in der Luft (Bild: Parrot)
  • Gesteuert wird der Bebop 2 Power entweder per App oder mit dem mitgelieferten Skycontroller 2. (Bild: Parrot)
  • Ebenfalls im Lieferumfang inbegriffen ist ein Headset, in das ein Smartphone gesteckt wird. (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Das Headset des Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power mit Zubehör (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
Der neue Copter Bebop 2 Power von Parrot (Bild: Parrot)

Neu ist auch ein automatisierter Aufnahmemodus, der verschiedene Elemente in der Umgebung wie Menschen oder Autos erkennen soll. Mit der Cameraman-Funktion können Objekte markiert werden, die die Kamera dann automatisch verfolgt. Piloten können sich entsprechend auf das Fliegen konzentrieren.

Ebenfalls eingebaut ist ein Folgemodus, der mit GPS und visuellem Tracking arbeitet. Außerdem gibt es vorprogrammierte Flugbewegungen, mit denen sich einfach Landschaftsaufnahmen aufnehmen lassen sollen. Diese Bewegungen sollen auch Kameraschwenks beinhalten.

Bis zu 65 km/h schnell

Die Bebop 2 Power soll im Sportmodus bis zu 65 Stundenkilometer schnell fliegen. Ein Videomodus reduziert die Geschwindigkeit, damit Nutzer weniger verwackelte Aufnahmen machen zu können. Videos kann der Copter in maximal Full-HD mit einer Bildrate von 30 fps aufnehmen. Die Kamera hat eine Dreifachstabilisierung. Der Sensor hat 14 Megapixel und kann Fotos im RAW-Format aufnehmen.

Die Drohne Power wird mit einem Headset geliefert, in das Nutzer ein Smartphone stecken können. Hierauf wird dann das Kamerabild übertragen, so dass Piloten das Gerät auch im FPV-Modus (First Person View) fliegen können.

Komplettset mit Controller kostet 700 Euro

Im Lieferumfang sind neben den beiden Akkus und dem Headset auch der Skycontroller 2 enthalten, Parrots Fernsteuerung mit einer Reichweite von bis zu zwei Kilometern. Die Parrot Bebop 2 Power kostet 700 Euro und soll noch im September 2017 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

DaEmpty 20. Sep 2017

Bei 3-4 News pro Tag pro Redakteur ist es auch kaum möglich noch viel Zeit in Recherche...

Bembelzischer 18. Sep 2017

Den Fotos zu urteilen, ist die Kamera fest mit dem Rumpf verbunden. Ich gehe also von...

Dwalinn 18. Sep 2017

Hatte mich damals noch gefreut das ich die für 450¤ statt 500¤ gekauft hatte und an sich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /