Abo
  • Services:

Bebop 2 Power: Parrot stellt neuen Copter mit 30 Minuten Flugzeit vor

Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power fliegt nicht nur länger und kann aus der Hand gestartet werden, sondern kommt auch mit weiteren Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power
Parrots neuer Quadcopter Bebop 2 Power (Bild: Parrot)

Der französische Hersteller Parrot hat mit dem Bebop 2 Power einen neuen Quadcopter vorgestellt. Er soll eine relativ lange Flugzeit von 30 Minuten haben, dank zweier mitgelieferter Akkus können Nutzer also eine Stunde lang fliegen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Außerdem hat Parrot einige weitere neue Funktionen eingebaut. So kann der Bebop 2 Power direkt aus der Hand gestartet werden. Dazu wird der jeweilige spezielle Startmodus aktiviert, der die Rotoren nur in eine langsame Drehung versetzt. Werfen Nutzer die Drohne dann in die Luft, erkennt diese die Bewegung und versetzt die Rotoren in eine schnelle Drehung. Gleichzeitig soll das Fluggerät stabilisiert werden.

  • Der neue Copter Bebop 2 Power von Parrot (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power mit FPV-Headset und Skycontroller 2 (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power in der Luft (Bild: Parrot)
  • Gesteuert wird der Bebop 2 Power entweder per App oder mit dem mitgelieferten Skycontroller 2. (Bild: Parrot)
  • Ebenfalls im Lieferumfang inbegriffen ist ein Headset, in das ein Smartphone gesteckt wird. (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Das Headset des Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power mit Zubehör (Bild: Parrot)
  • Der Bebop 2 Power (Bild: Parrot)
Der neue Copter Bebop 2 Power von Parrot (Bild: Parrot)

Neu ist auch ein automatisierter Aufnahmemodus, der verschiedene Elemente in der Umgebung wie Menschen oder Autos erkennen soll. Mit der Cameraman-Funktion können Objekte markiert werden, die die Kamera dann automatisch verfolgt. Piloten können sich entsprechend auf das Fliegen konzentrieren.

Ebenfalls eingebaut ist ein Folgemodus, der mit GPS und visuellem Tracking arbeitet. Außerdem gibt es vorprogrammierte Flugbewegungen, mit denen sich einfach Landschaftsaufnahmen aufnehmen lassen sollen. Diese Bewegungen sollen auch Kameraschwenks beinhalten.

Bis zu 65 km/h schnell

Die Bebop 2 Power soll im Sportmodus bis zu 65 Stundenkilometer schnell fliegen. Ein Videomodus reduziert die Geschwindigkeit, damit Nutzer weniger verwackelte Aufnahmen machen zu können. Videos kann der Copter in maximal Full-HD mit einer Bildrate von 30 fps aufnehmen. Die Kamera hat eine Dreifachstabilisierung. Der Sensor hat 14 Megapixel und kann Fotos im RAW-Format aufnehmen.

Die Drohne Power wird mit einem Headset geliefert, in das Nutzer ein Smartphone stecken können. Hierauf wird dann das Kamerabild übertragen, so dass Piloten das Gerät auch im FPV-Modus (First Person View) fliegen können.

Komplettset mit Controller kostet 700 Euro

Im Lieferumfang sind neben den beiden Akkus und dem Headset auch der Skycontroller 2 enthalten, Parrots Fernsteuerung mit einer Reichweite von bis zu zwei Kilometern. Die Parrot Bebop 2 Power kostet 700 Euro und soll noch im September 2017 in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DaEmpty 20. Sep 2017

Bei 3-4 News pro Tag pro Redakteur ist es auch kaum möglich noch viel Zeit in Recherche...

Bembelzischer 18. Sep 2017

Den Fotos zu urteilen, ist die Kamera fest mit dem Rumpf verbunden. Ich gehe also von...

Dwalinn 18. Sep 2017

Hatte mich damals noch gefreut das ich die für 450¤ statt 500¤ gekauft hatte und an sich...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /