Abo
  • Services:
Anzeige
Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen.
Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen. (Bild: Beats)

Beats Music: Apples Streamingdienst soll günstiger als Spotify werden

Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen.
Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen. (Bild: Beats)

Als Apple den Kopfhörerhersteller Beats übernahm, fragten sich viele, ob der Kaufpreis nicht zu hoch gewesen sei. Apple erwarb damit aber auch den Streamingdienst Beats Music. Der soll nun mit Kampfpreisen als Spotify-Konkurrent etabliert werden.

Anzeige

Apple will laut einem Bericht von 9to5Mac, der sich auf Insiderinformationen bezieht, seine Neuerwerbung Beats Music in die Musik-App der iOS-Geräte, Apple TV sowie iTunes einbinden und als kostenpflichtigen Abodienst vermarkten. Angeblich soll sogar eine Android-Version entwickelt werden, um eine größere Zielgruppe anzusprechen.

Interessant wird dabei der Preis sein, den Apple für den Dienst monatlich von seinen Kunden verlangt. Mit Spotify als Konkurrenten wird es nicht leicht werden, Interessenten anzuziehen, zumal nicht klar ist, wie groß Apples Repertoire sein wird. Laut 9to5Mac soll es möglich sein, neben der Musik aus dem Katalog auch die eigene Musik zu streamen. Wahlweise können einzelne Songs auch heruntergeladen werden, um sie offline zu hören.

Die von Beats Music bekannten, vorgefertigten Playlisten soll es weiterhin geben. Auch die sozialen Funktionen zum Verknüpfen mit anderen Nutzern und Künstlern sollten weiter verfügbar sein, berichtet 9to5Mac. Mit Ping hatte Apple schon einmal versucht, ein soziales Musiknetzwerk aufzubauen, scheiterte damit aber und schloss den Dienst 2012 wieder. Noch im September 2014 sagte Tim Cook, dass Apple nicht erneut ein eigenes soziales Netzwerk betreiben wolle.

Auch wenn iTunes Radio und iTunes Match teilweise ähnliche Funktionen bieten wie Beats Music, sollen sie weiter bestehen. Abonnenten von Beats Music können zu einem iTunes-Account wechseln.

Der monatliche Preis soll bei 8 US-Dollar liegen, während Beats Music vor der Übernahme 10 US-Dollar beziehungsweise 100 US-Dollar im Jahr kostete. In den USA verlangt Spotify für den Premium-Dienst genauso wie Google Music monatlich 10 US-Dollar. Ursprünglich habe Apple sogar nur 5 US-Dollar pro Monat haben wollen, konnte sich offenbar mit der Musikindustrie jedoch nicht einigen.

Wann der neue Dienst startet, ist nicht bekannt. 9to5Mac berichtet von einem möglichen Beginn im Juni zur Entwicklerkonferenz WWDC 2015.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 06. Feb 2015

Zum Verstellen des Landes? Was braucht man denn da für eine Mindestbandbreite? o.O

dopemanone 05. Feb 2015

problem erkannt, "Smart"phone falsch eingekauft.

FighterNrONEthe... 05. Feb 2015

Sorry verlesen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Engelhorn KGaA, Mannheim
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Wie konnte die Menschheit nur solange Überleben

    Hotohori | 00:29

  2. Frage

    flow77 | 00:27

  3. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  4. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18

  5. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    tingelchen | 00:17


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel