• IT-Karriere:
  • Services:

Beats Music: Apples Streamingdienst soll günstiger als Spotify werden

Als Apple den Kopfhörerhersteller Beats übernahm, fragten sich viele, ob der Kaufpreis nicht zu hoch gewesen sei. Apple erwarb damit aber auch den Streamingdienst Beats Music. Der soll nun mit Kampfpreisen als Spotify-Konkurrent etabliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen.
Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen. (Bild: Beats)

Apple will laut einem Bericht von 9to5Mac, der sich auf Insiderinformationen bezieht, seine Neuerwerbung Beats Music in die Musik-App der iOS-Geräte, Apple TV sowie iTunes einbinden und als kostenpflichtigen Abodienst vermarkten. Angeblich soll sogar eine Android-Version entwickelt werden, um eine größere Zielgruppe anzusprechen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg

Interessant wird dabei der Preis sein, den Apple für den Dienst monatlich von seinen Kunden verlangt. Mit Spotify als Konkurrenten wird es nicht leicht werden, Interessenten anzuziehen, zumal nicht klar ist, wie groß Apples Repertoire sein wird. Laut 9to5Mac soll es möglich sein, neben der Musik aus dem Katalog auch die eigene Musik zu streamen. Wahlweise können einzelne Songs auch heruntergeladen werden, um sie offline zu hören.

Die von Beats Music bekannten, vorgefertigten Playlisten soll es weiterhin geben. Auch die sozialen Funktionen zum Verknüpfen mit anderen Nutzern und Künstlern sollten weiter verfügbar sein, berichtet 9to5Mac. Mit Ping hatte Apple schon einmal versucht, ein soziales Musiknetzwerk aufzubauen, scheiterte damit aber und schloss den Dienst 2012 wieder. Noch im September 2014 sagte Tim Cook, dass Apple nicht erneut ein eigenes soziales Netzwerk betreiben wolle.

Auch wenn iTunes Radio und iTunes Match teilweise ähnliche Funktionen bieten wie Beats Music, sollen sie weiter bestehen. Abonnenten von Beats Music können zu einem iTunes-Account wechseln.

Der monatliche Preis soll bei 8 US-Dollar liegen, während Beats Music vor der Übernahme 10 US-Dollar beziehungsweise 100 US-Dollar im Jahr kostete. In den USA verlangt Spotify für den Premium-Dienst genauso wie Google Music monatlich 10 US-Dollar. Ursprünglich habe Apple sogar nur 5 US-Dollar pro Monat haben wollen, konnte sich offenbar mit der Musikindustrie jedoch nicht einigen.

Wann der neue Dienst startet, ist nicht bekannt. 9to5Mac berichtet von einem möglichen Beginn im Juni zur Entwicklerkonferenz WWDC 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 06. Feb 2015

Zum Verstellen des Landes? Was braucht man denn da für eine Mindestbandbreite? o.O

dopemanone 05. Feb 2015

problem erkannt, "Smart"phone falsch eingekauft.

FighterNrONEthe... 05. Feb 2015

Sorry verlesen


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /