Abo
  • IT-Karriere:

Beats Music: Apples Streaming-Dienst soll bald starten

Apple will mit seinem Streaming-Dienst auch kostenlos Musik anbieten. Noch verhandelt das Unternehmen mit der Musikindustrie, aber der Start des Spotify-Konkurrenten soll kurz bevorstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beats Music: kein werbefianziertes Angebot
Beats Music: kein werbefianziertes Angebot (Bild: Beats)

Apple streamt bald: Das geplante neue Musikangebot von Apple könnte schon im Juni starten. Es soll neben bezahlten auch kostenlose Elemente haben.

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Eigentlich sollen die Nutzer zwar für Apples Musikdienst bezahlen: Der Preis soll im Bereich von acht US-Dollar im Monat liegen, also etwas günstiger als Spotify. Allerdings werde es auch ein kostenloses Angebot geben, berichtet das US-Techniknachrichtenangebot Recode. Neue Nutzer sollen zu Beginn einen bis drei Monate den Dienst kostenlos nutzen können. Die Dauer der Testphase sei Gegenstand von Apples Verhandlungen mit den Unternehmen der Musikbranche.

Rechteinhaber können Musik kostenlos bereitstellen

Daneben sollen Rechteinhaber die Möglichkeit bekommen, Musikstücke kostenlos über den Dienst bereitzustellen. Diese sollen auch Nutzer anhören können, die keine Abonnenten sind. Schließlich soll es eine neue Version von iTunes Radio geben, über die Nutzer Zugriff auf rund 250 Radiostationen haben.

Ein werbefinanziertes Angebot, wie Spotify es bietet, wolle Apple nicht. Das Unternehmen habe in Lizenzverhandlungen mit den Musikunternehmen argumentiert, dass über Werbung zu wenige Einnahmen generiert würden, schreibt Recode. Universal Music schränkt sein Repertoire bei der Gratisversion von Spotify schon ein. Das Unternehmen glaubt, dass durch das kostenlose Streamen von Musik die Käufe über das Angebot iTunes zurückgingen.

Wann startet der Streaming-Dienst?

Wann der Spotify-Konkurrent zugänglich ist, ist aber noch nicht abzusehen. Es war damit gerechnet worden, dass Apple ihn zur Entwicklerkonferenz World Wide Developers Conference (WWDC) Anfang Juni vorstellen werde. Das könnte jedoch schwierig werden: Apples Lizenzverhandlungen mit den Musikunternehmen seien noch nicht abgeschlossen, berichtet das US-Branchenmagazin Billboard unter Berufung auf Quellen aus der Musikbranche. Einer der Informanten wies aber darauf hin, dass Apple solche Verhandlungen schon früher schnell über die Bühne gebracht habe.

Streaming ist ein neues Geschäftsfeld für Apple: Gründer Steve Jobs zog es vor, Musik über iTunes zu verkaufen. Nachfolger Tim Cook ist offensichtlich anderer Meinung. Eine Basis gibt es schon: Apple hatte im vergangenen Jahr zusammen mit dem Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics den Streaming-Dienst Beats Music gekauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

robinx999 12. Mai 2015

Wobei die bisher ja nie sonderlich schnell waren wenn man mal an den Fall erinnert...

SchmuseTigger 12. Mai 2015

Ist bekannt. Aber sagt recht wenig aus über Spotify da Spotify aktuell schon in iOS...

Lemo 11. Mai 2015

Nur bisher war es in Deutschland gar nicht aktiv


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /