• IT-Karriere:
  • Services:

Beats Electronics und Music: Dr. Dre und seine Kopfhörer werden Teil von Apple

Beats Electronics, der Hersteller von Kopf- und Ohrhörern, und der Streamingdienst Beats Music werden Teil von Apple. Für 3 Milliarden US-Dollar hat der Konzern den Aufkauf angekündigt. Die Beats-Mitgründer Jimmy Iovine and Dr. Dre werden zudem Positionen bei Apple einnehmen.

Artikel veröffentlicht am , /
Beats by Dre verkündet per Twitter die Übernahme durch Apple.
Beats by Dre verkündet per Twitter die Übernahme durch Apple. (Bild: Beats Electronics)

Die sich bereits seit Anfang Mai 2014 abzeichnende Übernahme von Beats Electronics ist jetzt offiziell. Per Pressemitteilung verkündet Apple den Kauf von Beats Electronics sowie Beats Music. Electronics ist vor allem durch seine Kopfhörer und andere Lautsprecherprodukte mit dem kleingeschriebenen "B" bekannt. Beats Music ist hingegen ein Abodienst für Musikstreaming. Dieser Dienst wird ersten Verlautbarungen zufolge in iTunes integriert.

Stellenmarkt
  1. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  2. OSRAM GmbH, München

Die beiden Gründer Jimmy Iovine and Dr. Dre werden nach der Übernahme für Apple arbeiten. Welche Positionen sie einnehmen werden, gab Apple noch nicht bekannt. Für Beats Music und Electronics bezahlt Apple insgesamt 3 Milliarden US-Dollar.

Die Regulierungsbehörden müssen Apples Plan noch zustimmen. Die Übernahme soll im vierten Quartal des aktuellen Fiskaljahres abgeschlossen werden. Bei Apple endet das Fiskaljahr 2014 Ende September. Frühestens Anfang Juli wären dann Beats Music und Electronics Teil des Apple-Konzerns.

Damit hat sich offenbar ein Bericht der New York Post bestätigt, nach dem Apple den ursprünglich verhandelten Preis von 3,2 Milliarden US-Dollar auf 3 Milliarden US-Dollar gesenkt hat. Zuvor hatten britische und US-Medien über die Summe von 3,2 Milliarden US-Dollar berichtet.

Grund sei, dass in den Medien berichtet wurde, dass Beats Music im März 2014 nur 111.000 Abonnenten gehabt habe. Branchenführer Spotify hat zehn Millionen zahlende Kunden, 30 Millionen nutzen das Angebot kostenlos. Mit Kopfhörern erzielte Beats im Jahr 2013 einen Umsatz von 1,3 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

KritikerKritiker 31. Mai 2014

Ich verstehe den Unterschied nicht. Wie dem auch sei, ich habe ein wenig gegoogelt, und...

Ben Stan 30. Mai 2014

Es ist doch auch so, das der Staubsauger laut sein muss, sonst denken die Leute doch er...

Phreeze 30. Mai 2014

Als Statussymbole, für alle die kein Statussymbol wollen :) (und doch haben sie eins...

nykiel.marek 30. Mai 2014

Ich auch nicht. LG, MN

Phreeze 30. Mai 2014

Dann gehst nebenan in die Gelateria....wer zu McDo und co. geht hat soviel Ahnung von...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /