Abo
  • Services:

Beats Electronics und Music: Dr. Dre und seine Kopfhörer werden Teil von Apple

Beats Electronics, der Hersteller von Kopf- und Ohrhörern, und der Streamingdienst Beats Music werden Teil von Apple. Für 3 Milliarden US-Dollar hat der Konzern den Aufkauf angekündigt. Die Beats-Mitgründer Jimmy Iovine and Dr. Dre werden zudem Positionen bei Apple einnehmen.

Artikel veröffentlicht am , /
Beats by Dre verkündet per Twitter die Übernahme durch Apple.
Beats by Dre verkündet per Twitter die Übernahme durch Apple. (Bild: Beats Electronics)

Die sich bereits seit Anfang Mai 2014 abzeichnende Übernahme von Beats Electronics ist jetzt offiziell. Per Pressemitteilung verkündet Apple den Kauf von Beats Electronics sowie Beats Music. Electronics ist vor allem durch seine Kopfhörer und andere Lautsprecherprodukte mit dem kleingeschriebenen "B" bekannt. Beats Music ist hingegen ein Abodienst für Musikstreaming. Dieser Dienst wird ersten Verlautbarungen zufolge in iTunes integriert.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Die beiden Gründer Jimmy Iovine and Dr. Dre werden nach der Übernahme für Apple arbeiten. Welche Positionen sie einnehmen werden, gab Apple noch nicht bekannt. Für Beats Music und Electronics bezahlt Apple insgesamt 3 Milliarden US-Dollar.

Die Regulierungsbehörden müssen Apples Plan noch zustimmen. Die Übernahme soll im vierten Quartal des aktuellen Fiskaljahres abgeschlossen werden. Bei Apple endet das Fiskaljahr 2014 Ende September. Frühestens Anfang Juli wären dann Beats Music und Electronics Teil des Apple-Konzerns.

Damit hat sich offenbar ein Bericht der New York Post bestätigt, nach dem Apple den ursprünglich verhandelten Preis von 3,2 Milliarden US-Dollar auf 3 Milliarden US-Dollar gesenkt hat. Zuvor hatten britische und US-Medien über die Summe von 3,2 Milliarden US-Dollar berichtet.

Grund sei, dass in den Medien berichtet wurde, dass Beats Music im März 2014 nur 111.000 Abonnenten gehabt habe. Branchenführer Spotify hat zehn Millionen zahlende Kunden, 30 Millionen nutzen das Angebot kostenlos. Mit Kopfhörern erzielte Beats im Jahr 2013 einen Umsatz von 1,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

KritikerKritiker 31. Mai 2014

Ich verstehe den Unterschied nicht. Wie dem auch sei, ich habe ein wenig gegoogelt, und...

Ben Stan 30. Mai 2014

Es ist doch auch so, das der Staubsauger laut sein muss, sonst denken die Leute doch er...

Phreeze 30. Mai 2014

Als Statussymbole, für alle die kein Statussymbol wollen :) (und doch haben sie eins...

nykiel.marek 30. Mai 2014

Ich auch nicht. LG, MN

Phreeze 30. Mai 2014

Dann gehst nebenan in die Gelateria....wer zu McDo und co. geht hat soviel Ahnung von...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
    Shadow of the Tomb Raider im Test
    Lara und die Apokalypse Lau

    Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
    2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
    3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

      •  /