Abo
  • Services:

Beats Electronics: HTC wird Mehrheit an der Kopfhörerfirma von Dr. Dre zu teuer

Um mit Beats Electronics cool zu sein, gab HTC vor einem Jahr 309 Millionen US-Dollar aus. Jetzt hat HTC sich entschieden, dass auch eine kleine Beteiligung an der Kopfhörerfirma ausreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern (Bild: Elsa/Getty Images)

HTC hat die Mehrheit an Beats Electronics wieder an die Eigner zurückverkauft. Das gab das Unternehmen bekannt. 25 Prozent der Anteile wurden für 150 Millionen US-Dollar abgegeben.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

HTC hatte im August 2011 mit 50,1 Prozent die Mehrheit an Dr.-Dres Kopfhörermarke für 309 Millionen US-Dollar übernommen. Die Technik sollte die Klangqualität der HTC-Smartphones verbessern. Das Unternehmen wird von dem US-Rapper und Hip-Hop-Produzenten Dr. Dre zusammen mit Jimmy Iovine, dem Chef des Plattenlabels Interscope Records, geführt - das Label gehört zum Vivendi-Konzern.

"Wir finden HTCs Ankündigung über die Kürzung der Investition rätselhaft", hieß es in einer Analyse der Investmentbank Morgan Stanley. Ohne zusätzliche Informationen habe sich der strategische und finanzielle Sinn der Beteiligung für die Anleger ohnehin nie ganz erschlossen, kritisierten die Banker.

Der Hersteller legte im November 2011 dem Android-Smartphone Rezound ein Kabel-Headset von Beats Electronics bei. Später enthielten einige Modelle der One-Serie Beats-Audio-Technologie.

Beats bekommt 225-Millionen-US-Dollar-Kredit von HTC

HTC bleibe mit 25,1 Prozent Beats größter Anteilseigner, erklärte das taiwanische Unternehmen. Beats erlange "bei seiner globalen Expansion so mehr Flexibilität". Der Smartphone-Hersteller gibt Beats aber einen verzinsten Kredit in Höhe von 225 Millionen US-Dollar.

HTCs Gewinn hatte sich im zweiten Quartal 2012 mit 200 Millionen Euro mehr als halbiert. Das Unternehmen steht durch Konkurrenten wie Samsung Electronics und Apple stark unter Druck und verliert Marktanteile.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)
  2. 129€ (Vergleichspreis 163,73€)
  3. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)
  4. 39,90€ (Vergleichspreis 47,89€)

skyfallhdx 12. Feb 2014

Logisch wenn die dort schon 2-3 jahre hängen und von den probieren schlechter werden...

beatsdrecrazy 06. Aug 2012

Ich denke, es ist nur weil es ein alter Markenname in der elektronischen Industrie ist...

7hyrael 24. Jul 2012

Teufel hat sicher einige produkte im Programm die voll in Ordnung sind aber inzwischen...

KleinerWolf 24. Jul 2012

Jedem das seine, aber die großen Dinger sind unhandlich und unpraktisch. Warum man sich...

Cyruss1989 24. Jul 2012

Was genau machen sie denn schlechter als zum Beispiel Samsung? Updates können es ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /