Abo
  • Services:
Anzeige
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern (Bild: Elsa/Getty Images)

Beats Electronics: HTC konnte finanzielle Zusagen an Dr. Dre nicht einhalten

Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern
Dr. Dre mit Beats-Kopfhörern (Bild: Elsa/Getty Images)

Laut einem unbestätigten Bericht konnte HTC die zugesagte Beteiligung an Dr.-Dres Kopfhörermarke Beats Electronics einfach nicht mehr bezahlen.

HTC konnte seine finanziellen Zusagen an Dr.-Dres Kopfhörermarke Beats nicht einhalten. Das hat das US-Branchenmagazin Cnet aus mehreren verhandlungsnahen Quellen erfahren. Der taiwanische Smartphonehersteller kämpft mit massiv sinkenden Marktanteilen und ebenso sinkendem Gewinn. Vor diesem Hintergrund beschlossen die Führungskräfte beider Unternehmen, ein teilweiser Rückkauf von Beat sei der beste Weg, so Cnet.

Anzeige

HTC hat am vergangenen Wochenende die Mehrheit an Beats Electronics wieder an die Eigner zurückgegeben. HTC hatte im August 2011 mit 50,1 Prozent die Mehrheit an Dr.-Dres Kopfhörermarke für 309 Millionen US-Dollar übernommen. 25 Prozent der Anteile wurden nun für 150 Millionen US-Dollar zurückverkauft. HTC machte dabei einen Verlust von 4,88 Millionen US-Dollar.

Die Beteiligung an der Firma des US-Rappers und Hip-Hop-Produzenten wurde mit der Verbesserung der Klangqualität der HTC-Smartphones begründet. Einige Modelle der One-Serie von HTC bekamen Beats-Audio-Technologie. Beats Electronics wird von Dre zusammen mit Jimmy Iovine, dem Chef des Plattenlabels Interscope Records, geführt - das Label gehört zum Vivendi-Konzern.

Nachfrage für HTC-Smartphones bricht 2012 massiv ein

Wie die Taipei Times berichtet, erwartet die Investmentbank Goldman Sachs, dass "HTCs Liefermenge in Nordamerika gegenüber dem Vorjahr um 68 Prozent auf 6,7 Millionen, und in Europa um 38 Prozent auf 5,8 Millionen einbricht." Für das Jahr 2012 soll die HTC-Liefermenge insgesamt um 28 Prozent zurückgehen.

Im April 2012 wurde HTC-Finanzchef Winston Yung entlassen, der die Übernahme der Mehrheit an Beats zu verantworten hatte, hat Cnet weiter erfahren.


eye home zur Startseite
LH 27. Jul 2012

Warum "schreien" einige sowas immer sofort? Wahr wird es damit nicht. Machst du das auch...

genab.de 25. Jul 2012

HTC wird nun leider in der Versenkung verschwinden. Ich bin HTC Kunde seid ca. 2001...

sgiese2s 25. Jul 2012

Keine Kartenerweiterung und eingearbeite Akkus in aktuellen Geräten. Vielleicht sollten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. GMIT GmbH, Berlin
  3. Volkswagen, Wolfsburg
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  2. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  3. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  4. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  5. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  6. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  7. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  8. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  9. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  10. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Neues Board?

    ArcherV | 18:02

  2. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    alf0815 | 18:01

  3. so einfach ist es nicht

    cicero | 17:59

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    ChMu | 17:56

  5. Re: Abmahnungen per E-Mail???

    crazypsycho | 17:55


  1. 17:52

  2. 17:30

  3. 15:33

  4. 15:07

  5. 14:52

  6. 14:37

  7. 12:29

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel