Beats Electronics: Apple wird offenbar großen Teil der Beats-Teams entlassen

Apple wird mit der Übernahme von Beats Electronics wohl einen umfangreichen Stellenabbau vornehmen. Beide Unternehmen haben einen Bericht über die Entlassungen nicht kommentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Dr. Dre im Jahr 2012 auf der Bühne
Dr. Dre im Jahr 2012 auf der Bühne (Bild: David McNew/Reuters)

Apple wird rund 200 Beschäftigte bei Beats Electronics entlassen. Das hat die Nachrichtenagentur Bloomberg von einem Insider erfahren. Die Entlassungen sollen in den Bereichen Personalwesen, in der Buchhaltung und anderen Bereichen erfolgen, die Apple selbst abdecken kann. Beats Electronics hat 700 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Specialist (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Unterföhring, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Web-Entwickler - Schwerpunkt TYPO3 (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
Detailsuche

Die Unternehmen haben den Bericht nicht kommentiert.

Der Hersteller von Kopf- und Ohrhörern und der Streamingdienst Beats Music werden Teil von Apple. Für drei Milliarden US-Dollar wird Apple das Unternehmen kaufen, wurde am 28. Mai 2014 angekündigt. Die Beats-Mitbegründer Jimmy Iovine und der Rapper Dr. Dre (Andre Young) werden Positionen im Management bei Apple einnehmen. Für Apple ist es die größte Übernahme in der Firmengeschichte.

Beats Electronics ist vor allem durch seine Kopfhörer und andere Lautsprecherprodukte mit dem kleingeschriebenen "B" bekannt. Beats Music ist ein Abonnementdienst für Musikstreaming. Er hatte im März 2014 nur 111.000 Abonnenten. Branchenführer Spotify hat zehn Millionen zahlende Kunden, 30 Millionen nutzen das Angebot kostenlos. Mit Kopfhörern erzielte Beats im Jahr 2013 einen Umsatz von 1,3 Milliarden US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple-Chef Tim Cook hatte erklärt: "Wir suchen nach Firmen, die wertvolle Mitarbeiter und Technologie bieten und kulturell zu uns passen."

Beats habe erstmals einen Abo-Dienst richtig hinbekommen, sagte Cook dem Online-Magazin Recode. Und Apple gewinne mit dem Zukauf talentierte Mitarbeiter: "Leute wie diese werden nicht jeden Tag geboren. Sie sind sehr selten." Die Apps für Geräte mit Android und Windows Phone werde es weiter geben, versicherte Cook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 05. Aug 2014

kann man in jedem Land der Erde ... aber guter Versuch! Bullshit, genau das ist eben...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2014

Das steht aber vermutlich nicht wegen einem externen Kopfhörer auf den Geräten. http...

Lala Satalin... 01. Aug 2014

Dann muss ich ja vollkommen marketingresistent sein.

Yes!Yes!Yes! 01. Aug 2014

Ich habe mal vor 'ner Weile diverse Reviews durchstöber und kam zu dem Ergebnis, dass...

exxo 01. Aug 2014

Wenn ein Roboter oder ein Programm deine Arbeit übernehmen kann, war die Arbeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /