Abo
  • Services:
Anzeige
James Iovine bei der Vorstellung von Apple Music auf der WWDC 2015
James Iovine bei der Vorstellung von Apple Music auf der WWDC 2015 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Beats: Apple Music streamt nicht nur

James Iovine bei der Vorstellung von Apple Music auf der WWDC 2015
James Iovine bei der Vorstellung von Apple Music auf der WWDC 2015 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple Music heißt der Streamingdienst, mit dem das riesige Repertoire aus iTunes gestreamt werden kann. Die Auswahl könnte Nutzer überfordern, weshalb Apple auch personalisierte Playlisten und eine Radiofunktion entwickelt hat. Für Musiker ist auch etwas dabei.

Anzeige

Apple Music ist Apples Musikstreamingdienst, der iTunes-Musik streamen kann. Natürlich kann der Anwender auch nach wie vor Musik kaufen. Empfehlungen für neue Musik kann der Anwender über den Knopf "Für dich" abrufen und anhören. Die Empfehlungen stammen laut Apple von Musikexperten und werden nicht nur von einem Algorithmus maschinell erstellt.

An vollkommen automatisch generierten Empfehlungen hatten sich Apples Mitbewerber teilweise die Zähne ausgebissen. Die Empfehlungen basieren auf der eingekauften Musik, den Stücken in der Playlist des Anwenders. Zudem wählt der Nutzer aus einer Auswahl von Musikern, welche von ihnen ihm am ehesten zusagen. Die generierten Playlisten lassen sich bearbeiten und sortieren.

Beats One ist Apples Internetradio, dessen Programm von Radiomoderatoren aus New York, Los Angeles und London zusammengestellt wird und das natürlich rund um die Uhr läuft. Beats One könne in 150 Ländern genutzt werden, teilte Apple mit.

  • Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)
  • Ein Algorithmus liefert Musikempfehlungen. (Bild: Apple)
  • Neue Lieder und Künstler können entdeckt werden. (Bild: Apple)
  • Künstler können einen neuen Remix oder exklusive Backstage-Bilder und Videos teilen. (Bild: Apple)
Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)

Die Funktion Connect soll es Musikern erleichtern, mit ihren Fans in Kontakt zu treten. Über Connect können sie Musik, Videos und Fotos heraufladen, die dann von den Nutzern abgerufen werden können. Das soll es auch jungen Musikern erlauben, sich unabhängig von der Plattenindustrie einen Namen zu machen. Ob die Rechnung diesmal aufgeht? Mit Ping hatte Apple schon einmal etwas Ähnliches versucht. Das 2010 gestartete soziale Netzwerk für Musik wurde Ende September 2012 wegen Erfolglosigkeit eingestellt. Kritiker warfen Apple vor, kein echtes soziales Netzwerk, sondern einen verlängerten Verkaufskanal für seine iTunes-Angebote aufgebaut zu haben.

Apple Music startet Ende Juni 2015 auf Windows, OS X und iOS. Im Herbst soll eine Android-und eine Apple-TV-Version folgen. Die ersten drei Monate sind kostenlos, danach kostet Apple Music monatlich 10 US-Dollar, wobei es eine Familienoption für 15 US-Dollar gibt, bei der bis zu 6 Personen unabhängig voneinander den Musikstreamingdienst nutzen können. Europreise liegen noch nicht vor.


eye home zur Startseite
elidor 09. Jun 2015

Dazu habe ich leider auch noch nichts gelesen, aber iTunes Match stellt die gefundenen...

elidor 09. Jun 2015

Ich habe mal angefangen durchzuzählen. Bei 80 Alben hatte ich keine Lust mehr, aber wenn...

violator 09. Jun 2015

Nach dem Motto "ne Kleinigkeit verbessern, schon kann man es als Revolution und...

Meiniger 09. Jun 2015

Kann mir gut vorstellen, das jemand ein Tool macht dafür..

miauwww 09. Jun 2015

Ist doch wieder der gleiche Blödsinn wie letztes Mal.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Hamburg
  2. BRVZ GmbH & Co. KG, Köln, Stuttgart
  3. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  4. über Personalstrategie GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  2. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  3. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  4. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  5. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  6. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  7. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  8. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  9. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  10. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

  1. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    Trollversteher | 08:54

  2. Re: Stromkosten

    DeathMD | 08:53

  3. Re: Rekuperation

    Edelfried | 08:53

  4. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    gaym0r | 08:52

  5. Re: Der Akku wiegt 345 kg und hat nur 35 kWh?

    mambokurt | 08:51


  1. 08:53

  2. 08:38

  3. 07:38

  4. 07:10

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:21

  8. 15:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel