Abo
  • Services:

Beats: Apple Music streamt nicht nur

Apple Music heißt der Streamingdienst, mit dem das riesige Repertoire aus iTunes gestreamt werden kann. Die Auswahl könnte Nutzer überfordern, weshalb Apple auch personalisierte Playlisten und eine Radiofunktion entwickelt hat. Für Musiker ist auch etwas dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
James Iovine bei der Vorstellung von Apple Music auf der WWDC 2015
James Iovine bei der Vorstellung von Apple Music auf der WWDC 2015 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple Music ist Apples Musikstreamingdienst, der iTunes-Musik streamen kann. Natürlich kann der Anwender auch nach wie vor Musik kaufen. Empfehlungen für neue Musik kann der Anwender über den Knopf "Für dich" abrufen und anhören. Die Empfehlungen stammen laut Apple von Musikexperten und werden nicht nur von einem Algorithmus maschinell erstellt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

An vollkommen automatisch generierten Empfehlungen hatten sich Apples Mitbewerber teilweise die Zähne ausgebissen. Die Empfehlungen basieren auf der eingekauften Musik, den Stücken in der Playlist des Anwenders. Zudem wählt der Nutzer aus einer Auswahl von Musikern, welche von ihnen ihm am ehesten zusagen. Die generierten Playlisten lassen sich bearbeiten und sortieren.

Beats One ist Apples Internetradio, dessen Programm von Radiomoderatoren aus New York, Los Angeles und London zusammengestellt wird und das natürlich rund um die Uhr läuft. Beats One könne in 150 Ländern genutzt werden, teilte Apple mit.

  • Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)
  • Ein Algorithmus liefert Musikempfehlungen. (Bild: Apple)
  • Neue Lieder und Künstler können entdeckt werden. (Bild: Apple)
  • Künstler können einen neuen Remix oder exklusive Backstage-Bilder und Videos teilen. (Bild: Apple)
Apple Music ist in iTunes integriert. (Bild: Apple)

Die Funktion Connect soll es Musikern erleichtern, mit ihren Fans in Kontakt zu treten. Über Connect können sie Musik, Videos und Fotos heraufladen, die dann von den Nutzern abgerufen werden können. Das soll es auch jungen Musikern erlauben, sich unabhängig von der Plattenindustrie einen Namen zu machen. Ob die Rechnung diesmal aufgeht? Mit Ping hatte Apple schon einmal etwas Ähnliches versucht. Das 2010 gestartete soziale Netzwerk für Musik wurde Ende September 2012 wegen Erfolglosigkeit eingestellt. Kritiker warfen Apple vor, kein echtes soziales Netzwerk, sondern einen verlängerten Verkaufskanal für seine iTunes-Angebote aufgebaut zu haben.

Apple Music startet Ende Juni 2015 auf Windows, OS X und iOS. Im Herbst soll eine Android-und eine Apple-TV-Version folgen. Die ersten drei Monate sind kostenlos, danach kostet Apple Music monatlich 10 US-Dollar, wobei es eine Familienoption für 15 US-Dollar gibt, bei der bis zu 6 Personen unabhängig voneinander den Musikstreamingdienst nutzen können. Europreise liegen noch nicht vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (Prime Video)
  4. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

elidor 09. Jun 2015

Dazu habe ich leider auch noch nichts gelesen, aber iTunes Match stellt die gefundenen...

elidor 09. Jun 2015

Ich habe mal angefangen durchzuzählen. Bei 80 Alben hatte ich keine Lust mehr, aber wenn...

violator 09. Jun 2015

Nach dem Motto "ne Kleinigkeit verbessern, schon kann man es als Revolution und...

Meiniger 09. Jun 2015

Kann mir gut vorstellen, das jemand ein Tool macht dafür..

miauwww 09. Jun 2015

Ist doch wieder der gleiche Blödsinn wie letztes Mal.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /