• IT-Karriere:
  • Services:

Beat Games: Facebook kauft Entwicklerstudio von Beat Saber

Es erinnert an Jedi-Ritter in der Disco, außerdem gilt Beat Saber als eines von wenigen wirklich kultigen VR-Games. Nun kauft Facebook dessen tschechisches Entwicklerstudio - überhaupt tut das soziale Netzwerk derzeit viel für Gaming und Virtual Reality.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Beat Saber
Artwork von Beat Saber (Bild: Beat Games)

Facebook übernimmt das aus der tschechischen Hauptstadt Prag stammende Entwicklerstudio Beat Games. Das Team hat bislang nur ein einziges Spiel produziert, nämlich das für mehrere Virtual-Reality-Plattformen verfügbare Musikspiel Beat Saber. Facebook verkündet den Kauf im Blog seines VR-Ablegers Oculus.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)

Dort schreibt Mike Verdu, einer der leitenden Manager, dass nicht nur die hauseigenen VR-Headsets mit weiteren Updates und Erweiterungen versorgt werden, sondern weiterhin zeitgleich alle anderen Plattformen. Beat Saber ist auch für Playstation VR und Steam VR erhältlich. Zu den finanziellen Details des Kaufs äußert sich Verdu nicht. Beat Games soll in Prag bleiben und dort an neuen Inhalten arbeiten.

Im Grunde ist das 2018 veröffentlichte Beat Saber fast schon ein eigenes Ökosystem, weniger ein klassisches Spiel. Es gibt immer wieder Updates mit neuer Musik von bekannten Künstlern, unter anderem von Imagine Dragons und Panic at the Disco.

Laut Verdu sollen auch Mods weiterhin unterstützt werden, allerdings müssen sich die Autoren an die Vorgaben halten und dürfen keine Rechte von Dritten verletzen. Das galt zwar bisher schon, nun dürften die Regeln aber konsequenter durchgesetzt werden.

In seinem Beitrag schreibt Verdu auch, dass Oculus (und damit Facebook) derzeit alle Möglichkeiten untersucht, um die Verbreitung von Virtual Reality zu fördern. Der Manager - der zuvor als Designer unter anderem an Command & Conquer 3 gearbeitet hat - deutet an, dass weitere Übernahmen folgen könnten.

Derzeit bewirbt Oculus seine Headsets massiv in sozialen Netzwerken - nicht nur auf Facebook, sondern auch bei den Konkurrenten Youtube und Twitter. Außerdem hat Facebook gerade den kanadischen Streamer Jeremy "DisguisedToast" Wang abgeworben, damit der künftig exklusiv auf Facebook Gaming live Spiele überträgt und kommentiert. Auf Twitch hatte Wang zuletzt rund 1,3 Millionen Follower.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 52,99€

MickeyKay 28. Nov 2019 / Themenstart

Nein, tun sie nicht. Bitte Belege hier einfügen. Es war halt nur ein Vergleich. Golem...

JensM 28. Nov 2019 / Themenstart

Das ist kein bloßer Mehraufwand und den Modentwicklern hier Blödheit zu unterstellen...

JensM 28. Nov 2019 / Themenstart

Mit Streamingdiensten oder so hat das nichts zu tun. Die Musik und die Blöcke müssen ja...

Morning 27. Nov 2019 / Themenstart

Facebook - du hartnäckiger Virus!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /