• IT-Karriere:
  • Services:

Beat Games: Facebook kauft Entwicklerstudio von Beat Saber

Es erinnert an Jedi-Ritter in der Disco, außerdem gilt Beat Saber als eines von wenigen wirklich kultigen VR-Games. Nun kauft Facebook dessen tschechisches Entwicklerstudio - überhaupt tut das soziale Netzwerk derzeit viel für Gaming und Virtual Reality.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Beat Saber
Artwork von Beat Saber (Bild: Beat Games)

Facebook übernimmt das aus der tschechischen Hauptstadt Prag stammende Entwicklerstudio Beat Games. Das Team hat bislang nur ein einziges Spiel produziert, nämlich das für mehrere Virtual-Reality-Plattformen verfügbare Musikspiel Beat Saber. Facebook verkündet den Kauf im Blog seines VR-Ablegers Oculus.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Dort schreibt Mike Verdu, einer der leitenden Manager, dass nicht nur die hauseigenen VR-Headsets mit weiteren Updates und Erweiterungen versorgt werden, sondern weiterhin zeitgleich alle anderen Plattformen. Beat Saber ist auch für Playstation VR und Steam VR erhältlich. Zu den finanziellen Details des Kaufs äußert sich Verdu nicht. Beat Games soll in Prag bleiben und dort an neuen Inhalten arbeiten.

Im Grunde ist das 2018 veröffentlichte Beat Saber fast schon ein eigenes Ökosystem, weniger ein klassisches Spiel. Es gibt immer wieder Updates mit neuer Musik von bekannten Künstlern, unter anderem von Imagine Dragons und Panic at the Disco.

Laut Verdu sollen auch Mods weiterhin unterstützt werden, allerdings müssen sich die Autoren an die Vorgaben halten und dürfen keine Rechte von Dritten verletzen. Das galt zwar bisher schon, nun dürften die Regeln aber konsequenter durchgesetzt werden.

In seinem Beitrag schreibt Verdu auch, dass Oculus (und damit Facebook) derzeit alle Möglichkeiten untersucht, um die Verbreitung von Virtual Reality zu fördern. Der Manager - der zuvor als Designer unter anderem an Command & Conquer 3 gearbeitet hat - deutet an, dass weitere Übernahmen folgen könnten.

Derzeit bewirbt Oculus seine Headsets massiv in sozialen Netzwerken - nicht nur auf Facebook, sondern auch bei den Konkurrenten Youtube und Twitter. Außerdem hat Facebook gerade den kanadischen Streamer Jeremy "DisguisedToast" Wang abgeworben, damit der künftig exklusiv auf Facebook Gaming live Spiele überträgt und kommentiert. Auf Twitch hatte Wang zuletzt rund 1,3 Millionen Follower.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

MickeyKay 28. Nov 2019 / Themenstart

Nein, tun sie nicht. Bitte Belege hier einfügen. Es war halt nur ein Vergleich. Golem...

JensM 28. Nov 2019 / Themenstart

Das ist kein bloßer Mehraufwand und den Modentwicklern hier Blödheit zu unterstellen...

JensM 28. Nov 2019 / Themenstart

Mit Streamingdiensten oder so hat das nichts zu tun. Die Musik und die Blöcke müssen ja...

Morning 27. Nov 2019 / Themenstart

Facebook - du hartnäckiger Virus!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /