Abo
  • Services:

Beasts of No Nation: US-Kinoketten boykottieren Oscar-Anwärter von Netflix

Die vier größten Kinoketten in den USA werden einen Netflix-Spielfilm mit Oscar-Ambitionen nicht zeigen, berichtet ein Hollywood-Magazin. Eine zeitgleiche Veröffentlichung für Kinos und Streaming lehnen sie ab. Das sehen aber nicht alle so.

Artikel veröffentlicht am ,
Idris Elba spielt eine der Hauptrollen in Beasts of No Nation.
Idris Elba spielt eine der Hauptrollen in Beasts of No Nation. (Bild: Participant Media)

Der Streaming-Anbieter Netflix hat sich für 12 Millionen US-Dollar die weltweiten Rechte an der Verfilmung von Beasts of No Nation gesichert. Doch zumindest in den USA wird der Film über afrikanische Kindersoldaten wohl nur in kleinen Independent-Kinos zu sehen sein. Denn wie das Hollywood-Magazin Variety berichtet, weigern sich die vier größten Kinoketten, den Film in ihr Programm aufzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Das habe Variety von Vertretern von AMC, Regal, Cinemark und Carmike erfahren, berichtet das Magazin. Demnach bestünden die Ketten auf die sonst übliche Verzögerung von mindestens 90 Tagen zwischen Kinostart und der Veröffentlichung für das heimische Wohnzimmer. Netflix will den Film jedoch zeitgleich in Kinos sowie über seinen eigenen Streaming-Dienst anbieten.

Kinos sind wie Restaurants

Für den Chef der wesentlich kleineren Kinokette Alamo Drafthouse, Tim League, scheint eine Zusammenarbeit mit Netflix jedoch kein Problem zu sein. Gegenüber Variety sagte er, dass die Argumentation der anderen Betreiber wohl ein klein wenig auf der falschen Spur sei. Er sehe sich Filme an, die er vorführen möchte, und setze dies auch unabhängig von der Veröffentlichungsstrategie um.

Damit habe er bereits bei Snowpiercer Erfolg gehabt. Für League seien Kinos keine Konkurrenz zu Netflix, er selbst sehe auch zu Hause viele Filme. Kinos seien vielmehr vergleichbare Optionen zur Freizeitgestaltung wie Restaurants oder Baseballspiele. Eben all jener Dinge, die sich nicht im eigenen Wohnzimmer umsetzen ließen.

Spielfilm mit Oscar-Ambitionen

Beasts of No Nation gilt wegen des Themas und der Besetzung bereits jetzt als möglicher Oscar-Kandidat. Eine der Hauptrollen wird von Idris Elba verkörpert, der bereits für den Golden Globe und den Emmy nominiert gewesen ist. Regie führt Cary Fukunaga, der für Sin Nombre, Jane Eyre sowie die HBO-Serie True Detective verantwortlich war. Produziert wird der Film unter anderem von Participant Media, die mehrfach an Oscar-nominierten oder -prämierten Filmen beteiligt waren, zuletzt an der Dokumentation über Edward Snowdon: Citizenfour von Laura Poitras.

Die für den Oscar nominierte Dokumentation The Square lief ebenfalls nicht bei den großen Kinoketten und ist von Netflix in den USA veröffentlicht worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

stuempel 07. Mär 2015

Unmöglich kann das nicht sein, denn in meiner Studentenstadt war ich vor 8 Jahren noch...

tingelchen 06. Mär 2015

Hinkt überhaupt nicht. Der Kino Besuch ist ein reiner Akt der persönlichen Freude. Wenn...

david_rieger 06. Mär 2015

Weil er den Film in jedem Fall zu Hause schaut, wenn das Kino ihn nicht kauft. Man...

Chantalle47 06. Mär 2015

Omg... unfassbar sowas. Hab ich echt noch nie erlebt. Bei meinem Kino kann man gar keine...

Chantalle47 06. Mär 2015

Ich finde Geraschel, Trinken, Reden, aufs Klo gehn, usw. das gehört zu nem Kino dazu...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /