Abo
  • Services:

Beastgrip: Objektive von Spiegelreflexkameras mit dem Smartphone nutzen

Mit dem Beastgrip sollen Objektive von Spiegelreflexkameras an vielen Smartphones funktionieren. Außerdem lässt sich durch diese Konstruktion das Smartphone besser halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Kamerahülle Beastgrip
Smartphone-Kamerahülle Beastgrip (Bild: Kickstarter)

Der Beastgrip ist ein Kickstarter-Projekt, bei dem eine Art Käfig für Smartphones entwickelt werden soll. Vor die Handykamera wird so einfach ein Objektiv geschraubt, durch das hindurchfotografiert wird. Eine manuelle Fokussierung am großen Objektiv ist dabei Pflicht, weil keine elektrische oder direkte mechanische Verbindung besteht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Da die Kameraöffnungen bei jedem Smartphone an einer etwas anderen Stelle liegen, wurde dem Beastgrip eine bewegliche Schiene mit der 37-mm-Schraubaufnahme verpasst, die der Anwender in Position bringen kann. In die Schraubaufnahme muss dann noch der passende Adapter für das eigene Objektiv montiert werden. Die Beispielaufnahmen, die der Initiator Vadym Chalenko aus Chicago mit einem Prototyp des Gehäuses und einigen Weitwinkel-, Tele- und Fisheye-Objektiven gemacht hat, sehen zumindest recht gut aus.

  • Die Einzelteile des Beastgrips (Bild: Kickstarter)
  • Beastgrip (Bild: Kickstarter)
  • Der Prototyp des Beastgrips ist riesig. (Bild: Kickstarter)
  • Fotos mit dem Beastgrip (Bild: Kickstarter)
  • Beastgrip (Bild: Kickstarter)
  • Anwendungsmöglichkeiten für den Beastgrip (Bild: Kickstarter)
Beastgrip (Bild: Kickstarter)

Darüber hinaus befinden sich eine Stativbohrung sowie eine Schiene für einen Blitz auf dem Beastgrip, der mindestens 25.000 US-Dollar auf Kickstarter einbringen muss, damit die Fertigung starten kann. Ein Beastgrip soll 70 US-Dollar kosten. Rund 16.000 US-Dollar sind schon zusammengekommen. Die Kampagne läuft noch bis zum 2. November 2013.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,99€

Malocchio 11. Okt 2013

Wer denn sonst?

Dragos 10. Okt 2013

https://www.golem.de/news/sony-dsc-qx100-kameramodul-verwandelt-smartphone-in...

Egon E. 10. Okt 2013

Das ist eine reine Spielerei und hat in meinen Augen auch keinen wirklichen Sinn. Für...

RipClaw 10. Okt 2013

Eine Handyknipse ist was für spontane Aufnahmen. Aber für spontane Aufnahmen schleppt...

jpuhr 10. Okt 2013

Die Kamera-Linse ist ja im Strahlengang. Die müsste ausgebaut werden, damit das große...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /