Beanstalk: Hacker erbeuten Kryptogeld mit Mehrheitsentscheidung

Der Stablecoin Beanstalk wurde um Kryptowährungen im Wert von 76 Millionen US-Dollar bestohlen - unter Ausnutzung der Betreibermechanismen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Stablecoin-Projekt Beanstalk wurde bestohlen.
Das Stablecoin-Projekt Beanstalk wurde bestohlen. (Bild: Beanstalk/Screenshot: Golem.de)

Das Stablecoin-Projekt Beanstalk ist am Osterwochenende 2022 um mehrere Millionen an Krypto-Assents bestohlen worden. Das teilen die Betreiber des Defi-Projektes (Decentralized Finance) in einem Blogbeitrag mit. Insgesamt sollen die Angreifer Kryptogeldanteile der Nutzer im Wert von etwa 76 Millionen US-Dollar entwendet haben.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Beanstalk verwaltet den Stablecoin Bean, dessen Wert bei ungefähr einem US-Dollar gehalten werden soll. Die Währung basiert auf Geld, das die Nutzer dem Betreiber quasi als Kredit zur Verfügung stellen, indem sie Kryptowährungen als Anteile in einen zentralisierten Fonds einzahlen. Aus diesem Fonds haben sich die Angreifer bedient.

Dabei machten sie sich das Beanstalk zugrundeliegende Verwaltungssystem zunutze. Nutzer haben Stimmrechte für Codeänderungen, deren Umfang sich nach ihren Anteilen an Beanstalk richtet. Normalerweise hat kein Nutzer eine vollständige Mehrheit - die Angreifer allerdings schon.

Mehrheitsentscheider dank Flash Loan

Dafür nutzten sie einen sogenannten Flash Loan, bei dem hohe Kryptogeldkredite für nur wenige Sekunden geliehen werden können. Wie The Verge schreibt, sollen sich die Angreifer Kryptogeld im Wert von fast einer Milliarde US-Dollar geliehen und bei Beanstalk eingezahlt haben, um eine 67-prozentige Mehrheit zu erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mithilfe dieser Mehrheit haben sie anschließend Kryptogeld aus dem Fonds von Beanstalk an ihre Wallet übertragen. Nach Abzug des Flash Loans bleibt den Hackern Beanstalk zufolge Kryptogeld im Wert von 76 Millionen US-Dollar.

Beanstalk hat im Discord-Channel erklärt, dass die entwendeten Kryptowährungen wohl verloren seien. Im Blogbeitrag schreibt der Betreiber, dass man den Stablecoin in einer sicheren Variante wieder einrichten wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nussbaum 20. Apr 2022 / Themenstart

Müsste man fast mal über den Wechsel des "Berufs" nachdenken. :D

t_e_e_k 19. Apr 2022 / Themenstart

Absolut richtig in einem Rechtssystem, das den Wortlaut eines Gesetzes die höchste...

MakiMotora 19. Apr 2022 / Themenstart

Doch - und sie ergibt keinen Sinn, denn du hast den 'Hack' nicht verstanden. Eine Kette...

Mel 19. Apr 2022 / Themenstart

Code is Law! Aber jeder der schon mal programmiert hat weiß auch: Der Code macht genau...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /