Abo
  • Services:

Bean Canyon und Crimson Canyon: Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik

Zwei neue NUC-Familien: In den Crimson Canyon genannten Mini-PCs stecken 10-nm-Cannon-Lake-Prozessoren und eine AMD-Grafikeinheit, in den Bean Canyon hingegen 28-Watt-Modelle mit Iris Plus Graphics.

Artikel veröffentlicht am ,
Bean Canyon alias NUC8i7BEH mit 2,5-Zoll-Schacht
Bean Canyon alias NUC8i7BEH mit 2,5-Zoll-Schacht (Bild: Intel)

Intel hat seine eigenen Mini-PCs um zwei Modellreihen erweitert, intern heißen diese Bean Canyon und Crimson Canyon. Während erstere mit ihren 28-Watt-Chips primär die bisherigen Baby Canyon ersetzen, sind die letzteren mit Intels 10-nm-Prozessoren namens Cannon Lake ausgestattet. Der integrierte GPU ist deaktiviert, weshalb eine Radeon-Grafikeinheit von AMD verlötet wurde.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Die Bean Canyon gibt es als BEH-Variante mit 2,5-Zoll-Schacht und als BEK-Ableger ohne. Die Systeme messen 117 x 112 x 51 mm und 117 x 112 x 36 mm. Sie weisen HDMI 2.0a, Thunderbolt 3, sechs USB-3.0-Type-A-Ports, einen Micro-SD-Kartenleser (UHS-I), Gigabit-Ethernet, einen IR-Sensor und Klinke auf. Im Inneren stecken Coffee Lake U mit 28 Watt, das sind Quadcores mit schneller Iris Plus Graphics. Die Bean Canyon haben Platz für zwei DDR4-SO-DIMMs und eine M.2-2280-SSD, ein 9560-Kärtchen für Bluetooth 5 und ac-WLAN ist vorinstalliert.

  • Crimson Canyon mit Cannon Lake U und Radeon 540 (Bild: Intel)
  • Crimson Canyon mit Cannon Lake U und Radeon 540 (Bild: Intel)
  • Bean Canyon mit Coffee Lake U und Iris Plus (Bild: Intel)
  • Bean Canyon mit Coffee Lake U und Iris Plus (Bild: Intel)
  • Bean Canyon mit Coffee Lake U und Iris Plus und 2,5-Zoll-Schacht (Bild: Intel)
  • Bean Canyon mit Coffee Lake U und Iris Plus und 2,5-Zoll-Schacht (Bild: Intel)
Crimson Canyon mit Cannon Lake U und Radeon 540 (Bild: Intel)

Für die Crimson Canyon nutzt Intel ein anderes Gehäuse, es misst 117 x 112 x 52 mm. Ausgestattet sind diese NUCs mit zwei HDMI 2.0a, insgesamt vier USB 3.0, einem SD-Kartenleser (UHS-I), einem IR-Sensor, Gigabit-Ethernet und Klinke. Die Mini-PCs haben eine 1-TByte-HDD installiert und nehmen eine M.2-2280-SSD auf, ein 9560-Kärtchen steckt auch hier bereits drin. Der LPDDR4-Speicher ist fest verlötet und fasst 4 GByte oder 8 GByte. Als Prozessor wird immer ein Core i3-8121U verbaut, hinzu kommt eine Radeon 540 mit 2 GByte GDDR5-Videospeicher und 512 Shader-Einheiten.

Beide neuen Next Unit of Computing sollen ab September 2018 verfügbar sein, die Preise für Bean Canyon starten bei 400 US-Dollar und bei Crimson Canyon beginnen sie bei 500 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 5,99€

tonictrinker 17. Aug 2018

Es gibt eine Serie von ZOTAC, die passiv gekühlt ist. Was meinst Du mit runterwerfen...

M.P. 17. Aug 2018

Die Korrektur mag nun die korrekten Preise angeben - lieber wäre mir aber gewesen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /