Bean Canyon Lite: Intel aktualisiert alte NUCs mit alten Chips

Die Atom-Knappheit macht auch vor den NUCs nicht halt: Um dennoch günstige Mini-PC anbieten zu können, kramt Intel Modelle von 2018 hervor und steckt CPUs von 2017 hinein - zumindest grundlegend.

Artikel veröffentlicht am ,
Bean Canyon Lite
Bean Canyon Lite (Bild: Intel)

Intel hat die Bean Canyon Lite alias NUC8 vorgestellt, das berichtet Fanlesstech unter Verweis auf die Ark-Datenbank. Darin führt Intel zwei neue Mini-PCs, den NUC8i3BEHS und den NUC8i5BEHS, beide sind als zu bestückende Barebones ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. C/C++ Softwareentwickler (m/w/d) - Embedded Systems
    ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
  2. (Senior)Berater (m/w/d) im Bereich Industrie 4.0 / Digitalisierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
Detailsuche

Wer bei Bean Canyon nun wissend nickt, hat recht: Die Modellreihe der NUC8 wurde 2018 vorgestellt, die Geräte sind mit 28-Watt-Chips samt flotter Iris-Plus-Grafikeinheit ausgestattet. In den Bean Canyon Lite hingegen stecken ein zweikerniger Core i3-8140U und ein vierkerniger Core i5-8260U mit schlechterer Ausstattung. Statt 28 Watt liegt das PL1-Budget bei 15 Watt und die Iris Pro wurde durch eine UHD Graphics ersetzt. Prinzipiell stammen die Chips von 2017.

Technisch betrachtet handelt es sich um Kaby Lake Refresh, also 14-nm-Designs mit vier Kernen und Skylake-Architektur. Verglichen mit den aktuellen Comet Lake U takten sie ein bisschen niedriger, unterstützen nur DDR4-2400 und es fehlen Mitigationen gegen MDS- sowie Spectre-Angriffe. Für Endanwender sind diese Merkmale teilweise relevant, für Firmen wären sie gegebenenfalls relevanter - allerdings fehlt vPro bei den Bean Canyon Lite.

Hintergrund für die neuen NUC8 dürfte sein, dass die günstigen June Canyon (Test) mit Atom-basierten Prozessoren aufgrund von Intels 14-nm-Knappheit schlecht lieferbar sind. Daher musste eine Alternative her - die Bean Canyon Lite. Zumindest die Listenpreise von 300 und 400 US-Dollar sind nicht überzeugend, für die June Canyon nennt Intel immerhin 130 und 190 US-Dollar. Hierzulande kosten die Systeme rund 120 und 160 Euro, der günstigste Bean Canyon ohne Lite-Zusatz startet bei 270 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

jimbokork 10. Mär 2020

weil das für die überübernächste serie vielleicht geplant ist? den besten fortschritt...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /