• IT-Karriere:
  • Services:

Beamtenbesoldung: Bis zu 80.000 Euro Prämie für IT-Profis

Der Bund gewährt mit einem neuen Gesetz hohe Prämien und Zulagen für seine Beamten, darunter IT-Fachkräfte. Indem er seine Beschäftigten besser bezahlt, schwächt er die Position von Ländern und Kommunen im Wettbewerb um IT-Personal.

Ein Bericht von Peter Ilg veröffentlicht am
Reichen die Prämien aus, um mehr IT-Profis in die Behörden zu locken?
Reichen die Prämien aus, um mehr IT-Profis in die Behörden zu locken? (Bild: Pixabay)

Die Besoldung von Beamten wird neu geregelt. Am 29. November 2019 hat der Bundesrat dem Ende Oktober vom Bundestag beschlossenen Gesetz "zur Modernisierung der Strukturen des Besoldungsrechts und zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften" zugestimmt (PDF). Es tritt mit seinen wesentlichen Teilen mit Beginn des nächsten Jahres in Kraft. "Durch eine Vielzahl von Maßnahmen wird der Bund als Dienstherr insgesamt attraktiver, auch weil Zulagen und Prämien die Besoldung von Beamten spürbar erhöhen", sagt Friedhelm Schäfer, zweiter Vorsitzender und Fachvorstand Beamtenpolitik beim dbb Beamtenbund und Tarifunion. Das ist die Spitzenorganisation der Gewerkschaften des öffentlichen Diensts.

Inhalt:
  1. Beamtenbesoldung: Bis zu 80.000 Euro Prämie für IT-Profis
  2. Hohe Prämien für Personalbindung

Gut 300.000 Bundesbeamte profitieren von der Erhöhung der Bezüge, darunter viele IT-Fachkräfte. Um diese stark umworbene Berufsgruppe anzuziehen und zu halten, können die Bundesbehörden künftig Gewinnungs- und Bindungsprämien bezahlen. "Das stärkt die Position der Bundesbehörden im Wettbewerb um dringend benötigte Fachkräfte und stellt damit auch die Länder vor neue Herausforderungen und die Notwendigkeit, ebenfalls attraktive Angebote zu machen", sagt Schäfer. Manche Bundesländer sind von der neuen Konkurrenzsituation mehr, andere weniger betroffen.

Einheitliche Beamtenbesoldung beendet

Bis 2006 gab es eine einheitliche Beamtenbesoldung in Deutschland. Dann kam die Föderalismusreform und seitdem ist die Besoldung der Landes- und Kommunalbeamten Sache der Länder und die der Bundesbeamten Aufgabe des Bundes. "Der Bund liegt in der Höhe der Besoldung seiner Beamten immer auf den ersten Plätzen und teilt sich deren Rangfolge überwiegend mit Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen", sagt Schäfer. Diese finanzstarken Bundesländer zahlen ihre Beamten ähnlich gut wie der Bund. Die rote Laterne bei den Bezügen der Beamten trägt das Land Berlin mit 12 bis 14 Prozent unter der Besoldung der Bundesbeamten, nach Informationen der Beamtengewerkschaft dbb. Dabei ist die Konkurrenzsituation zwischen Behörden um IT-Fachpersonal gerade in der Hauptstadt am stärksten wegen der vielen Bundesbehörden dort.

Das Informationstechnikzentrum Bund, kurz ITZ-Bund, ist der IT-Dienstleister aller Bundesbehörden mit insgesamt 3.090 Mitarbeitern, davon 2.800 in der IT. "Für uns als Behörde war es bislang schwieriger, an IT-Fachpersonal zu kommen als Unternehmen aus der freien Wirtschaft, weil wir nicht über Geld verhandeln konnten. Bei Beamten sind die Einkommen festgeschrieben mit Besoldungsgruppen", sagt Wolfang Cremer, stellvertretender Direktor der Behörde und Abteilungsleiter zentrale Verwaltung, zu der das Personalwesen gehört. Benefits wie Dienstwagen gibt es auch nicht.

Fast 70 Prozent Bachelor-Absolventen

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. NEW AG, Mönchengladbach

"Das neue Besoldungsgesetz macht uns als Arbeitgeber interessanter und wir können im Einzelfall nun beim Geld verhandeln", sagt Cremer. Das Gros der IT-Beschäftigten des ITZ-Bund sind mit rund 70 Prozent Bachelor-Absolventen, einen Master haben etwa 15 Prozent. Die Art des Abschlusses entscheidet über die Eingruppierung in die Besoldungsgruppe. "Mit den Personalgewinnungs- und Personalbindungs-Prämien kommen wir zwar nicht an die Spitzengehälter heran, die IT-Fachkräfte von der Industrie bekommen. Wir nähern uns nun aber an", sagt Cremer.

Zwei Beispiele für Prämien zur Personalgewinnung. Ein lediger Bachelor-Absolvent bekommt als Berufseinsteiger beim ITZ-Bund in der Besoldungsklasse A9g ein Monatsbruttogehalt von 2.867,47 Euro. Davon kann bis zu 30 Prozent Personalgewinnungsprämie in Höhe von monatlich 860,24 Euro für maximal 48 Monate gezahlt werden. Oder als Einmalzahlung von 41.291,52 Euro. Bei einer erfahrenen IT-Führungskraft mit Masterabschluss kann die Prämie bis zu 80.000 Euro betragen.

Doch auch für die Personalbindung können ordentliche Summen zusammenkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hohe Prämien für Personalbindung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 22,99€

xeloss 12. Mär 2020

Ein Schreiner mit nicht mal einem Schulabschluss auf dem Land wo die Immobilien/ Wohnung...

Bluejanis 03. Dez 2019

Urlaub stelle ich mir spannender vor ;-)

kmarkus 03. Dez 2019

Es gibt auch noch einen kleinen Bereich, wo eine IT-Fachkraft an beruflichen Schulen als...

W.Sevenich@t... 03. Dez 2019

Ich habe in den vergangenen 25 Jahren als beamteter Ingenieur in einer GmbH gearbeitet...

Tallman 02. Dez 2019

Mal unabhängig vom Geld - ich würde dort nicht arbeiten wollen. Lest Euch mal die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /