• IT-Karriere:
  • Services:

Beam: Neues Modul für Raumstation klemmt

Der erste Versuch, das neue, entfaltbare Modul der ISS aufzudehnen, ist gescheitert. Die Nasa untersucht das weitere Vorgehen. Es ist Teil der ehrgeizigen Pläne von Bigelow Aerospace zum Bau einer eigenen Raumstation.

Artikel veröffentlicht am ,
Entfaltbares Modul Beam an der ISS während der gescheiterten Entfaltung
Entfaltbares Modul Beam an der ISS während der gescheiterten Entfaltung (Bild: Nasa via forum.nasaspaceflight.com)

Beim letzten amerikanischen Versorgungsflug zur Internationalen Raumstation ISS war auch ein "Beam", ein neues, entfaltbares Modul mit an Bord des Dragon. Am Donnerstagabend sollte das Modul nun entfaltet werden, aber es klemmt. Um es zu entfalten, wird der Luftdruck in der Konstruktion erhöht, die ähnlich wie eine Ziehharmonika funktioniert.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth

Das Beam-Modul besteht aus einem festen Innenzylinder und einer entfaltbaren Struktur, die von mehreren luftdichten Stoffschichten überdeckt wird. Die sollen nicht nur die Luft im Modul halten, sondern auch vor Mikrometeoriten und Strahlung schützen. Das Beam-Modul ist das bisher dritte Modul der Firma Bigelow Aerospace des amerikanischen Milliardärs Robert Bigelow. Die Vorgänger waren die unbemannten Genesis-Module, die 2006 und 2007 gestartet wurden.

Nach mehreren Stunden wurde die Operation abgebrochen. Das Modul hatte sich zwar im Umfang deutlich ausgedehnt, sich aber nur um einige Zentimeter verlängert. Wie genau sich das Modul entfalten würde, war vor der Operation nicht klar. Die Nasa hatte dafür mehrere Szenarien berechnet und animiert. Das Problem mit dem tatsächlichen Verhalten des Moduls ist, dass es sich sehr plötzlich entfalten könnte und dabei möglicherweise Teile der Station beschädigt. Das weitere Vorgehen ist von der Analyse der Situation abhängig. Bisher ist angedacht, den Luftdruck im Modul zunächst wieder zu verringern und später einen weiteren Versuch zum Entfalten zu unternehmen.

Das 16 Kubikmeter große Beam-Modul ist der erste bemannte Test der Technologie. Er soll die notwendigen Daten für die etwa 20-mal so großen BA-330-Module von Bigelow liefern. Zwei dieser Module hat der Milliardär bereits aus seinem Vermögen finanziert und verhandelt nun mit der Nasa, auch sie an der ISS andocken zu können. Ein Vertrag zum Start mit einer amerikanischen Trägerrakete besteht auch schon. Sollten die Verhandlungen mit der Nasa scheitern, will Bigelow seine Module als unabhängige Raumstation betreiben.

Nachtrag vom 28.05.2015, 8:00 Uhr

In einer Pressekonferenz am Abend gab die Nasa bekannt, dass sich das Modul in den Stunden nach dem Abbruch der Operation ohne zusätzlichen Druck noch weiter ausgedehnt habe. Die Länge sei um etwa 3 Zentimeter gewachsen und der Durchmesser um etwa 40 Zentimeter. Als ein möglicher Grund für den höheren Widerstand gibt die Nasa die lange Lagerzeit an. Ursprünglich sollte das Modul schon im letzten Jahr zur ISS gebracht werden. Diese Pläne verzögerten sich aber wegen des Fehlstarts einer Falcon 9 im Juni 2015. Das Modul wurde während der gesamten Zeit in seinem zusammengefalteten Zustand gelagert.

Durch Ablassen der Luft aus dem Modul und Wiederaufblasen soll das Material wieder beweglich gemacht werden. Die Operation ist für Samstag 14:45 MESZ geplant, mit genug Zeit, um den Druck anschließend wieder abzulassen. Sie wird live auf Nasa-TV übertragen. Der dabei verwendete Druck beträgt nur etwa ein Zehntel des Luftdrucks an Bord der ISS. Am Wochenende sind auf der ISS Roboteraktivitäten geplant, die nicht durchgeführt werden sollen, während sich das Beam Modul unkontrolliert von selbst entfalten könnte.

Die Nasa stellte auch klar, dass sie keine Gefahr für die Sicherheit der Station sieht. Sie möchte nur zusätzliche Beschleunigungskräfte auf die Instrumente der schwerelos schwebenden Station vermeiden, wie sie bei einem ruckartigen Aufblasen des Moduls entstehen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Sykes 28. Mai 2016

Das "Ausdehnen" ist vor einigen Minuten fertig geworden und inzwischen wurde der Druck im...

monosurround 28. Mai 2016

Als ob die kein WD40 da oben hätten...tzzz

Frank... 28. Mai 2016

Weil die Nasa die Nasa ist. Aber weil die Nasa die Nasa ist, überträgt sie das dieser...

David64Bit 28. Mai 2016

Dicht ja, aber der Luftdruck passt nicht mit dem Rest der Station zusammen ;) Und beim...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /