Abo
  • Services:
Anzeige
Entfaltbares Modul Beam an der ISS während der gescheiterten Entfaltung
Entfaltbares Modul Beam an der ISS während der gescheiterten Entfaltung (Bild: Nasa via forum.nasaspaceflight.com)

Beam: Neues Modul für Raumstation klemmt

Entfaltbares Modul Beam an der ISS während der gescheiterten Entfaltung
Entfaltbares Modul Beam an der ISS während der gescheiterten Entfaltung (Bild: Nasa via forum.nasaspaceflight.com)

Der erste Versuch, das neue, entfaltbare Modul der ISS aufzudehnen, ist gescheitert. Die Nasa untersucht das weitere Vorgehen. Es ist Teil der ehrgeizigen Pläne von Bigelow Aerospace zum Bau einer eigenen Raumstation.

Beim letzten amerikanischen Versorgungsflug zur Internationalen Raumstation ISS war auch ein "Beam", ein neues, entfaltbares Modul mit an Bord des Dragon. Am Donnerstagabend sollte das Modul nun entfaltet werden, aber es klemmt. Um es zu entfalten, wird der Luftdruck in der Konstruktion erhöht, die ähnlich wie eine Ziehharmonika funktioniert.

Anzeige

Das Beam-Modul besteht aus einem festen Innenzylinder und einer entfaltbaren Struktur, die von mehreren luftdichten Stoffschichten überdeckt wird. Die sollen nicht nur die Luft im Modul halten, sondern auch vor Mikrometeoriten und Strahlung schützen. Das Beam-Modul ist das bisher dritte Modul der Firma Bigelow Aerospace des amerikanischen Milliardärs Robert Bigelow. Die Vorgänger waren die unbemannten Genesis-Module, die 2006 und 2007 gestartet wurden.

Nach mehreren Stunden wurde die Operation abgebrochen. Das Modul hatte sich zwar im Umfang deutlich ausgedehnt, sich aber nur um einige Zentimeter verlängert. Wie genau sich das Modul entfalten würde, war vor der Operation nicht klar. Die Nasa hatte dafür mehrere Szenarien berechnet und animiert. Das Problem mit dem tatsächlichen Verhalten des Moduls ist, dass es sich sehr plötzlich entfalten könnte und dabei möglicherweise Teile der Station beschädigt. Das weitere Vorgehen ist von der Analyse der Situation abhängig. Bisher ist angedacht, den Luftdruck im Modul zunächst wieder zu verringern und später einen weiteren Versuch zum Entfalten zu unternehmen.

Das 16 Kubikmeter große Beam-Modul ist der erste bemannte Test der Technologie. Er soll die notwendigen Daten für die etwa 20-mal so großen BA-330-Module von Bigelow liefern. Zwei dieser Module hat der Milliardär bereits aus seinem Vermögen finanziert und verhandelt nun mit der Nasa, auch sie an der ISS andocken zu können. Ein Vertrag zum Start mit einer amerikanischen Trägerrakete besteht auch schon. Sollten die Verhandlungen mit der Nasa scheitern, will Bigelow seine Module als unabhängige Raumstation betreiben.

Nachtrag vom 28.05.2015, 8:00 Uhr

In einer Pressekonferenz am Abend gab die Nasa bekannt, dass sich das Modul in den Stunden nach dem Abbruch der Operation ohne zusätzlichen Druck noch weiter ausgedehnt habe. Die Länge sei um etwa 3 Zentimeter gewachsen und der Durchmesser um etwa 40 Zentimeter. Als ein möglicher Grund für den höheren Widerstand gibt die Nasa die lange Lagerzeit an. Ursprünglich sollte das Modul schon im letzten Jahr zur ISS gebracht werden. Diese Pläne verzögerten sich aber wegen des Fehlstarts einer Falcon 9 im Juni 2015. Das Modul wurde während der gesamten Zeit in seinem zusammengefalteten Zustand gelagert.

Durch Ablassen der Luft aus dem Modul und Wiederaufblasen soll das Material wieder beweglich gemacht werden. Die Operation ist für Samstag 14:45 MESZ geplant, mit genug Zeit, um den Druck anschließend wieder abzulassen. Sie wird live auf Nasa-TV übertragen. Der dabei verwendete Druck beträgt nur etwa ein Zehntel des Luftdrucks an Bord der ISS. Am Wochenende sind auf der ISS Roboteraktivitäten geplant, die nicht durchgeführt werden sollen, während sich das Beam Modul unkontrolliert von selbst entfalten könnte.

Die Nasa stellte auch klar, dass sie keine Gefahr für die Sicherheit der Station sieht. Sie möchte nur zusätzliche Beschleunigungskräfte auf die Instrumente der schwerelos schwebenden Station vermeiden, wie sie bei einem ruckartigen Aufblasen des Moduls entstehen würden.


eye home zur Startseite
Sykes 28. Mai 2016

Das "Ausdehnen" ist vor einigen Minuten fertig geworden und inzwischen wurde der Druck im...

monosurround 28. Mai 2016

Als ob die kein WD40 da oben hätten...tzzz

Frank... 28. Mai 2016

Weil die Nasa die Nasa ist. Aber weil die Nasa die Nasa ist, überträgt sie das dieser...

David64Bit 28. Mai 2016

Dicht ja, aber der Luftdruck passt nicht mit dem Rest der Station zusammen ;) Und beim...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  2. über Nash Direct GmbH, Ulm
  3. Deutz AG, Köln-Porz
  4. ENERCON GmbH, Aurich


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  2. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  3. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  4. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  6. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  7. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  8. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  9. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  10. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Bauernfängerei

    Ext3h | 07:20

  2. Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires 1...

    Maxz | 07:15

  3. Re: Icon mit Zahl

    NaruHina | 07:15

  4. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 07:08

  5. Re: Früher war alles besser

    foho | 06:56


  1. 07:23

  2. 07:06

  3. 20:53

  4. 18:40

  5. 18:25

  6. 17:52

  7. 17:30

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel