Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet (Bild: Screenshot Nasa-TV)

Beam: ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

Das neue Modul der ISS, voll entfaltet
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet (Bild: Screenshot Nasa-TV)

Im zweiten Anlauf ist es gelungen, das neue Modul für die ISS aufzublasen. Der erste Versuch am Tag davor wurde abgebrochen, nachdem sich das Modul nicht so weit ausgedehnt hatte wie erhofft.

Die Internationale Raumstation hat ein neues Modul. Das "Bigelow Expandable Activity Module" (Beam) ist in einer etwa acht Stunden dauernden Aktion langsam entfaltet worden, nachdem es beim ersten Versuch nicht den erhofften Erfolg gegeben hatte.

Anzeige

Die Aktion bestand aus zwei Schritten: Zuerst wurde manuell über ein Ventil von der ISS Luft in das Modul gelassen, bis es vollständig entfaltet war. Danach wurden die Druckflaschen an Bord des Moduls benutzt, um den Luftdruck im Modul auf das Niveau der ISS zu bringen.

Nachdem die Druckventile anfangs 22 Sekunden und danach weitere 8 Sekunden geöffnet wurden, konnten die Astronauten an Bord der ISS deutliche ploppende Geräusche hören. Sie verglichen sie mit dem Geräusch von Popcorn, das langsam in einer Pfanne erhitzt wird. Nach etwa einer Stunde hatte sich das Modul um 40 Zentimeter verlängert. Die Geräusche stammten von dem Rückhaltemechanismus, der sicherstellen soll, dass sich das Modul nicht ruckartig öffnet.

Trotz des Rückhaltemechanismus gab die Nasa über die ersten sechs Stunden Anweisungen, die Ventile immer nur in sehr kurzen Intervallen zu öffnen und die Reaktion zu beobachten. Dieses Vorgehen wurde teilweise von Beobachtern kritisiert. In der letzten halben Stunde wurden die Öffnungsintervalle sehr viel großzügiger, womit die Entfaltung viel schneller voranging. Es war gleichzeitig auch das Ende des vorgesehenen Zeitfensters, nach dem die Arbeit auf einen anderen Tag hätte verschoben werden müssen.

Nach dem erfolgreichen Aufblasen wird das Modul jetzt einen 80 Stunden dauernden Test durchlaufen, um eventuelle Leckagen zu entdecken. Danach werden Astronauten das Modul betreten und unter anderem Messgeräte zur Strahlungsmessung anbringen. Wie genau das Modul verwendet werden wird, ist noch nicht geklärt.

Das Modul wird zwei Jahre an der ISS verbleiben und dann abgetrennt und entsorgt werden.


eye home zur Startseite
layer8 30. Mai 2016

und warum liegt da Stroh?!

photoliner 30. Mai 2016

Aber vorher Schuhe ausziehen!

Ovaron 30. Mai 2016

Das Abbonnieren von Themen ist im golum-Forum recht spartanisch implementiert. Ich habe...

tibrob 29. Mai 2016

Lass sie doch messen, wie sie wollen. Die Kiste läuft ... fertig.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. SGH Service GmbH, Hildesheim
  3. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  4. Experis GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Passwort-Manager als Abo!?

    picaschaf | 23:37

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    unbuntu | 23:28

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    unbuntu | 23:23

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    ecv | 23:22

  5. Nachtrag zur Haltbarkeit

    as (Golem.de) | 23:13


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel