Abo
  • IT-Karriere:

Beam: ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

Im zweiten Anlauf ist es gelungen, das neue Modul für die ISS aufzublasen. Der erste Versuch am Tag davor wurde abgebrochen, nachdem sich das Modul nicht so weit ausgedehnt hatte wie erhofft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet (Bild: Screenshot Nasa-TV)

Die Internationale Raumstation hat ein neues Modul. Das "Bigelow Expandable Activity Module" (Beam) ist in einer etwa acht Stunden dauernden Aktion langsam entfaltet worden, nachdem es beim ersten Versuch nicht den erhofften Erfolg gegeben hatte.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Die Aktion bestand aus zwei Schritten: Zuerst wurde manuell über ein Ventil von der ISS Luft in das Modul gelassen, bis es vollständig entfaltet war. Danach wurden die Druckflaschen an Bord des Moduls benutzt, um den Luftdruck im Modul auf das Niveau der ISS zu bringen.

Nachdem die Druckventile anfangs 22 Sekunden und danach weitere 8 Sekunden geöffnet wurden, konnten die Astronauten an Bord der ISS deutliche ploppende Geräusche hören. Sie verglichen sie mit dem Geräusch von Popcorn, das langsam in einer Pfanne erhitzt wird. Nach etwa einer Stunde hatte sich das Modul um 40 Zentimeter verlängert. Die Geräusche stammten von dem Rückhaltemechanismus, der sicherstellen soll, dass sich das Modul nicht ruckartig öffnet.

Trotz des Rückhaltemechanismus gab die Nasa über die ersten sechs Stunden Anweisungen, die Ventile immer nur in sehr kurzen Intervallen zu öffnen und die Reaktion zu beobachten. Dieses Vorgehen wurde teilweise von Beobachtern kritisiert. In der letzten halben Stunde wurden die Öffnungsintervalle sehr viel großzügiger, womit die Entfaltung viel schneller voranging. Es war gleichzeitig auch das Ende des vorgesehenen Zeitfensters, nach dem die Arbeit auf einen anderen Tag hätte verschoben werden müssen.

Nach dem erfolgreichen Aufblasen wird das Modul jetzt einen 80 Stunden dauernden Test durchlaufen, um eventuelle Leckagen zu entdecken. Danach werden Astronauten das Modul betreten und unter anderem Messgeräte zur Strahlungsmessung anbringen. Wie genau das Modul verwendet werden wird, ist noch nicht geklärt.

Das Modul wird zwei Jahre an der ISS verbleiben und dann abgetrennt und entsorgt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

layer8 30. Mai 2016

und warum liegt da Stroh?!

photoliner 30. Mai 2016

Aber vorher Schuhe ausziehen!

Ovaron 30. Mai 2016

Das Abbonnieren von Themen ist im golum-Forum recht spartanisch implementiert. Ich habe...

tibrob 29. Mai 2016

Lass sie doch messen, wie sie wollen. Die Kiste läuft ... fertig.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /