• IT-Karriere:
  • Services:

Beam: ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

Im zweiten Anlauf ist es gelungen, das neue Modul für die ISS aufzublasen. Der erste Versuch am Tag davor wurde abgebrochen, nachdem sich das Modul nicht so weit ausgedehnt hatte wie erhofft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet (Bild: Screenshot Nasa-TV)

Die Internationale Raumstation hat ein neues Modul. Das "Bigelow Expandable Activity Module" (Beam) ist in einer etwa acht Stunden dauernden Aktion langsam entfaltet worden, nachdem es beim ersten Versuch nicht den erhofften Erfolg gegeben hatte.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Die Aktion bestand aus zwei Schritten: Zuerst wurde manuell über ein Ventil von der ISS Luft in das Modul gelassen, bis es vollständig entfaltet war. Danach wurden die Druckflaschen an Bord des Moduls benutzt, um den Luftdruck im Modul auf das Niveau der ISS zu bringen.

Nachdem die Druckventile anfangs 22 Sekunden und danach weitere 8 Sekunden geöffnet wurden, konnten die Astronauten an Bord der ISS deutliche ploppende Geräusche hören. Sie verglichen sie mit dem Geräusch von Popcorn, das langsam in einer Pfanne erhitzt wird. Nach etwa einer Stunde hatte sich das Modul um 40 Zentimeter verlängert. Die Geräusche stammten von dem Rückhaltemechanismus, der sicherstellen soll, dass sich das Modul nicht ruckartig öffnet.

Trotz des Rückhaltemechanismus gab die Nasa über die ersten sechs Stunden Anweisungen, die Ventile immer nur in sehr kurzen Intervallen zu öffnen und die Reaktion zu beobachten. Dieses Vorgehen wurde teilweise von Beobachtern kritisiert. In der letzten halben Stunde wurden die Öffnungsintervalle sehr viel großzügiger, womit die Entfaltung viel schneller voranging. Es war gleichzeitig auch das Ende des vorgesehenen Zeitfensters, nach dem die Arbeit auf einen anderen Tag hätte verschoben werden müssen.

Nach dem erfolgreichen Aufblasen wird das Modul jetzt einen 80 Stunden dauernden Test durchlaufen, um eventuelle Leckagen zu entdecken. Danach werden Astronauten das Modul betreten und unter anderem Messgeräte zur Strahlungsmessung anbringen. Wie genau das Modul verwendet werden wird, ist noch nicht geklärt.

Das Modul wird zwei Jahre an der ISS verbleiben und dann abgetrennt und entsorgt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

layer8 30. Mai 2016

und warum liegt da Stroh?!

photoliner 30. Mai 2016

Aber vorher Schuhe ausziehen!

Ovaron 30. Mai 2016

Das Abbonnieren von Themen ist im golum-Forum recht spartanisch implementiert. Ich habe...

tibrob 29. Mai 2016

Lass sie doch messen, wie sie wollen. Die Kiste läuft ... fertig.


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /