Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet (Bild: Screenshot Nasa-TV)

Beam: ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

Das neue Modul der ISS, voll entfaltet
Das neue Modul der ISS, voll entfaltet (Bild: Screenshot Nasa-TV)

Im zweiten Anlauf ist es gelungen, das neue Modul für die ISS aufzublasen. Der erste Versuch am Tag davor wurde abgebrochen, nachdem sich das Modul nicht so weit ausgedehnt hatte wie erhofft.

Die Internationale Raumstation hat ein neues Modul. Das "Bigelow Expandable Activity Module" (Beam) ist in einer etwa acht Stunden dauernden Aktion langsam entfaltet worden, nachdem es beim ersten Versuch nicht den erhofften Erfolg gegeben hatte.

Anzeige

Die Aktion bestand aus zwei Schritten: Zuerst wurde manuell über ein Ventil von der ISS Luft in das Modul gelassen, bis es vollständig entfaltet war. Danach wurden die Druckflaschen an Bord des Moduls benutzt, um den Luftdruck im Modul auf das Niveau der ISS zu bringen.

Nachdem die Druckventile anfangs 22 Sekunden und danach weitere 8 Sekunden geöffnet wurden, konnten die Astronauten an Bord der ISS deutliche ploppende Geräusche hören. Sie verglichen sie mit dem Geräusch von Popcorn, das langsam in einer Pfanne erhitzt wird. Nach etwa einer Stunde hatte sich das Modul um 40 Zentimeter verlängert. Die Geräusche stammten von dem Rückhaltemechanismus, der sicherstellen soll, dass sich das Modul nicht ruckartig öffnet.

Trotz des Rückhaltemechanismus gab die Nasa über die ersten sechs Stunden Anweisungen, die Ventile immer nur in sehr kurzen Intervallen zu öffnen und die Reaktion zu beobachten. Dieses Vorgehen wurde teilweise von Beobachtern kritisiert. In der letzten halben Stunde wurden die Öffnungsintervalle sehr viel großzügiger, womit die Entfaltung viel schneller voranging. Es war gleichzeitig auch das Ende des vorgesehenen Zeitfensters, nach dem die Arbeit auf einen anderen Tag hätte verschoben werden müssen.

Nach dem erfolgreichen Aufblasen wird das Modul jetzt einen 80 Stunden dauernden Test durchlaufen, um eventuelle Leckagen zu entdecken. Danach werden Astronauten das Modul betreten und unter anderem Messgeräte zur Strahlungsmessung anbringen. Wie genau das Modul verwendet werden wird, ist noch nicht geklärt.

Das Modul wird zwei Jahre an der ISS verbleiben und dann abgetrennt und entsorgt werden.


eye home zur Startseite
layer8 30. Mai 2016

und warum liegt da Stroh?!

photoliner 30. Mai 2016

Aber vorher Schuhe ausziehen!

Ovaron 30. Mai 2016

Das Abbonnieren von Themen ist im golum-Forum recht spartanisch implementiert. Ich habe...

tibrob 29. Mai 2016

Lass sie doch messen, wie sie wollen. Die Kiste läuft ... fertig.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Comline AG, Dortmund
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23:36

  2. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23:30

  3. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23:26

  4. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21

  5. Re: Der starke Kleber

    plutoniumsulfat | 23:20


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel