Abo
  • IT-Karriere:

Beam: Die ISS hat ein neues Modul

Jetzt heißt es pusten: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat das aufblasbare Modul Beam an die ISS angedockt. Im kommenden Monat soll der Anbau mit Luft gefüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Beam wird an die ISS angedockt: Das Modul wird nicht dauerhaft bewohnt sein.
Beam wird an die ISS angedockt: Das Modul wird nicht dauerhaft bewohnt sein. (Bild: Nasa)

Das Bigelow Expandable Activity Module (Beam) ist an die International Space Station (ISS) angedockt worden. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) per Twitter mit.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Roboterarm Canadarm2 nahm Beam aus der Raumfähre Dragon des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) und dockte es an das ISS-Modul Tranquility an. Das Manöver wurde vom Kontrollraum in Houston im US-Bundesstaat Texas aus durchgeführt. Das sei "ein wichtiger Schritt für aufblasbare Habitate im Weltraum und für unsere Reise zum Mars", erklärt die Nasa.

Beam soll im Mai aufgeblasen werden

Beam ist ein aufblasbares Modul, das vom US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace (BA) entwickelt wurde. Vorteil ist, dass es relativ kompakt verpackt werden kann. Im Weltraum wird es dann zu seiner vollen Größe aufgeblasen. Das wird voraussichtlich im Mai passieren.

  • Beam im aufgeblasenen Zustand - für den Transport verpackt ist das Modul deutlich kleiner. (Bild: Bigelow Aerospace)
  • Das Modul wird auf der ISS getestet. Halten seine weichen Wände Kleinmeteoriten stand? (Bild: Bigelow Aerospace)
  • Beam wird an das Modul Tranquility der ISS angedockt. (Bild: Bigelow Aerospace)
Beam im aufgeblasenen Zustand - für den Transport verpackt ist das Modul deutlich kleiner. (Bild: Bigelow Aerospace)

Mit Beam will die Nasa aufblasbare Module unter realen Bedingungen im Weltraum testen. Solche Module haben den Vorteil, dass sie beim Transport weniger Platz benötigen als feste. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Größe des Moduls nicht durch die Größe des Transportmittels definiert ist. Das Modul kann aufgeblasen einen größeren Durchmesser haben als die Raumfähre oder Trägerrakete, die es ins All bringt.

Beam ist am 8. April 2016 mit der Raumfähre Dragon zur ISS geflogen. Am 10. April kam Dragon bei der ISS an. Das Modul soll zwei Jahre lang an der ISS angedockt bleiben, wobei es aber nicht dauerhaft bewohnt sein wird. Nach dem Ende des Tests wird es abgedockt und bei Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

M.P. 18. Apr 2016

Die kinetische Energie steigt mit dem Quadrat der Geschwindigkeit, und nicht exponentiell....

Sharra 17. Apr 2016

Und genau das "quasi" und "nahezu" könnte man doch nutzen. Meine Güte, nicht so...

sparvar 17. Apr 2016

stimmt jedoch nicht wie im artikel gemeint ;)


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /