Abo
  • Services:
Anzeige
Beaglecore-Starterkit
Beaglecore-Starterkit (Bild: Beaglecore)

Beaglecore: Beagleboard in der Miniversion

Beaglecore-Starterkit
Beaglecore-Starterkit (Bild: Beaglecore)

Von einem deutschen Unternehmen stammt eine Minivariante des Bastelrechners Beaglebone Black. Diese richtet sich vor allem an professionelle Nutzer.

Der Beaglecore BCM1 ist ein 48 x 31 mm großes Modul, das über die gleichen Hardware-Eckdaten wie das Beaglebone Black verfügt: Als Prozessor dient ein Sitara AM335x von Texas Instruments, dieser besitzt einen ARM-Cortex-A8-Kern, getaktet mit 1 GHz. Der RAM ist 512 MByte groß, als Massenspeicher dient ein 4 GByte großer Flashspeicher. Das Modul soll vollständig hard- und softwarekompatibel zum Beaglebone-Modell sein.

Anzeige

Die Schnittstellen des Vorbilds wie HDMI, USB-2-Anschlüsse, 10/100-Ethernet und zahlreiche GPIO-Pins stehen ebenfalls zur Verfügung - allerdings nur in Form von Lötpunkten. Um das Modul zu nutzen, ist eine Trägerplatine erforderlich, auf die das Modul aufgelötet wird. Das Design und der Funktionsumfang der Platine sind dabei dem Nutzer überlassen.

  • Beaglecore-Modul (Bild: Beaglecore)
  • Beaglecore-Starterkit (Bild: Beaglecore)
Beaglecore-Modul (Bild: Beaglecore)

Für das Prototyping wird ein Starterkit BCS1 mit einem Basisboard und darauf verlötetem Beaglecore angeboten. Das Basisboard entspricht in der Ausstattung und den Abmaßen dem regulärem Beaglebone Black. Optisch unterscheidet sich der Nachbau nur im aufgesetzten Modul vom Original.

Das Modul wie auch das Starterkit werden über Conrad Electronic vertrieben. Das Modul kann zum Preis von 59 Euro vorbestellt werden. Damit kostet es zwar genauso viel wie das Vorbild, richtet sich aber auch nicht an den Privatnutzer oder Hobbyisten. Die Zielgruppe sind vor allem Unternehmen und Gruppen, die Steuerungsanlagen in Serie bauen, für das Prototyping bereits auf Bastelcomputer zurückgreifen, für die eigentliche Produktion aber selbst designte Elektronik nutzen wollen. Damit ist der Beaglecore eher mit dem Raspberry-Pi-Compute-Modul zu vergleichen als dem Pi-Zero.

Der Beaglecore wurde mit Hilfe des Unternehmens Iesy entwickelt und im Sommer 2015 auf Kickstarter präsentiert. Die Kampagne erreichte ihr Ziel damals nicht. Der Entwicklung schadete das nicht. Der Beaglecore ist nicht die erste Abwandlung des Beaglebone Black, so bietet Seeed den Beaglebone Green an, der andere Anschlüsse als das Original bietet.


eye home zur Startseite
elgooG 29. Feb 2016

Nein, es handelt sich tatsächlich nur um das Modul. Typisch für Conrad wird auch noch...

elgooG 29. Feb 2016

Du meinst das Raspberry Pi Compute Modul: https://www.raspberrypi.org/products/compute...

ulink 26. Feb 2016

Das Ding hat technisch gesehen schon seine Berechtigung, denn BGAs haendisch aufloeten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  4. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  5. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel