• IT-Karriere:
  • Services:

Beagle 2: US-Sonde hat wohl verlorenes Marslandefahrzeug entdeckt

Der US-Mars-Orbiter MRO hat ein gutes Auge: Die Kamera Hirise entdeckt auch wenige Zentimeter große Objekte auf dem Planeten. Vielleicht auch den Lander Beagle 2, den die Europäische Raumfahrtagentur seit 2003 vermisst.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Beagle 2 auf dem Mars: Melodie von Blur zur Erde funken
Künstlerische Darstellung von Beagle 2 auf dem Mars: Melodie von Blur zur Erde funken (Bild: Esa/Denman Productions)

Da isser ja: Die US-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hat offensichtlich das Marslandefahrzeug Beagle 2 entdeckt. Die von den Europäern zum Mars geschickte Beagle 2 war bei der Landung verloren gegangen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die UK Space Agency hat für den 16. Januar eine Pressekonferenz zur Beagle 2 in London angekündigt. Dann wolle die britische Raumfahrtagentur Neuigkeiten über die fehlgeschlagene Mission bekanntgeben, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Die UK Space Agency habe vorab Spekulationen, die Überreste von Beagle seien gefunden worden, selbst angeheizt, schreibt die Tageszeitung.

Beagle 2 wurde planmäßig abgesetzt, ...

Die Raumsonde Beagle 2 war Teil der Mission Mars Express der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Das Raumschiff war am 2. Juni 2003 gestartet und hatte den in Großbritannien gebauten Lander mit zum Mars genommen. Kurz vor Weihnachten erreichte das Gespann den Planeten. Am 19. Dezember wurde Beagle 2 planmäßig abgesetzt und begann seinen Abstieg.

Mehrere Fallschirme sollten seinen Abstieg auf die Oberfläche bremsen. Zudem verfügte der Lander über mit Gas gefüllte Kissen, die den Aufprall, der für den 25. Dezember 2003 vorgesehen war, abfedern sollten. Auf dem Mars sollte Beagle 2, die an ein überdimensioniertes Waffeleisen erinnerte, ihren Deckel öffnen und mehrere Solarzellen sowie ihre Antenne ausklappen. Dann sollte sie mit einer Melodie der Britpop-Band Blur ankündigen, dass sie wohlbehalten angekommen war.

... blieb aber stumm

Allerdings erreichte das Signal nie die Erde. Knapp zwei Monate lang wurde versucht, einen Funkkontakt zu Beagle 2 herzustellen - vergeblich. Am 11. Februar 2004 erklärte die Esa Beagle 2 für verloren. Sollte MRO den Lander oder seine Überreste entdeckt haben, ließe sich nach über einem Jahrzehnt der Grund für den Ausfall klären. Erkenntnisse darüber könnten für die Esa insofern interessiert sein, als sie das Marsprogramm Exomars plant. Es umfasst zwei Marsflüge, einen im Jahr 2016 und den zweiten im Jahr 2018.

Die Sonde MRO kreist in 270 Kilometern Höhe um den Mars. An Bord ist die Kamera High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise), die hochauflösende Bilder von der Marsoberfläche aufnimmt. Die Kamera erfasst Objekte mit einer Größe von 5 Zentimetern.

Hirise findet alte Marsfahrzeuge

Hirise hat beispielsweise schon diverse Bilder des Marsrovers Curiosity geliefert - unter anderem einen Monat nach der Landung auf dem Mars im Jahr 2012 oder auf dem Weg durch den Marskrater Gale. Daneben hat Hirise auch schon den Rover Opportunity sowie die beiden Viking-Sonden fotografiert, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) Mitte der 1970er Jahre zum Mars geschickt hatte.

Auch die Suche nach Beagle gehört zu den Aufgaben von MRO. Bislang verlief die Suche jedoch vergeblich. Nur diese Sonde könne Beagle finden, sagte Shane Byrne dem Guardian. Der Forscher von der Universität des US-Bundesstaates Arizona in Tucson gehört zum Hirise-Team. "Hirise ist die einzige Kamera beim Mars, die ein Raumfahrzeug wie Beagle 2 sehen kann. Sie ist definitiv sehr nahe am beabsichtigten Landeplatz." Einzelheiten dürfe er jedoch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,20€
  2. 4,99€
  3. (-44%) 27,99€

o-henry 14. Jan 2015

doch wohl selbst veröffentlichen...! d.h. genau die Infos, die sicherlich die...

THoMM 14. Jan 2015

Sobald es für den *Consumer* erschwinglich ist, freue ich mich: anderenfalls: alls nur...

elgooG 14. Jan 2015

Ich möchte nur anmerken, dass die Curiosity-Mission weniger gekostet hat als der letzte...

Gwfr3ak 14. Jan 2015

Hahaha, danke! Sarkasmus macht das ganze erträglicher.

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

https://www.youtube.com/watch?v=yjiGH9QNiU0


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

    •  /