• IT-Karriere:
  • Services:

Beagle 2: US-Sonde hat wohl verlorenes Marslandefahrzeug entdeckt

Der US-Mars-Orbiter MRO hat ein gutes Auge: Die Kamera Hirise entdeckt auch wenige Zentimeter große Objekte auf dem Planeten. Vielleicht auch den Lander Beagle 2, den die Europäische Raumfahrtagentur seit 2003 vermisst.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Beagle 2 auf dem Mars: Melodie von Blur zur Erde funken
Künstlerische Darstellung von Beagle 2 auf dem Mars: Melodie von Blur zur Erde funken (Bild: Esa/Denman Productions)

Da isser ja: Die US-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hat offensichtlich das Marslandefahrzeug Beagle 2 entdeckt. Die von den Europäern zum Mars geschickte Beagle 2 war bei der Landung verloren gegangen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die UK Space Agency hat für den 16. Januar eine Pressekonferenz zur Beagle 2 in London angekündigt. Dann wolle die britische Raumfahrtagentur Neuigkeiten über die fehlgeschlagene Mission bekanntgeben, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Die UK Space Agency habe vorab Spekulationen, die Überreste von Beagle seien gefunden worden, selbst angeheizt, schreibt die Tageszeitung.

Beagle 2 wurde planmäßig abgesetzt, ...

Die Raumsonde Beagle 2 war Teil der Mission Mars Express der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Das Raumschiff war am 2. Juni 2003 gestartet und hatte den in Großbritannien gebauten Lander mit zum Mars genommen. Kurz vor Weihnachten erreichte das Gespann den Planeten. Am 19. Dezember wurde Beagle 2 planmäßig abgesetzt und begann seinen Abstieg.

Mehrere Fallschirme sollten seinen Abstieg auf die Oberfläche bremsen. Zudem verfügte der Lander über mit Gas gefüllte Kissen, die den Aufprall, der für den 25. Dezember 2003 vorgesehen war, abfedern sollten. Auf dem Mars sollte Beagle 2, die an ein überdimensioniertes Waffeleisen erinnerte, ihren Deckel öffnen und mehrere Solarzellen sowie ihre Antenne ausklappen. Dann sollte sie mit einer Melodie der Britpop-Band Blur ankündigen, dass sie wohlbehalten angekommen war.

... blieb aber stumm

Allerdings erreichte das Signal nie die Erde. Knapp zwei Monate lang wurde versucht, einen Funkkontakt zu Beagle 2 herzustellen - vergeblich. Am 11. Februar 2004 erklärte die Esa Beagle 2 für verloren. Sollte MRO den Lander oder seine Überreste entdeckt haben, ließe sich nach über einem Jahrzehnt der Grund für den Ausfall klären. Erkenntnisse darüber könnten für die Esa insofern interessiert sein, als sie das Marsprogramm Exomars plant. Es umfasst zwei Marsflüge, einen im Jahr 2016 und den zweiten im Jahr 2018.

Die Sonde MRO kreist in 270 Kilometern Höhe um den Mars. An Bord ist die Kamera High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise), die hochauflösende Bilder von der Marsoberfläche aufnimmt. Die Kamera erfasst Objekte mit einer Größe von 5 Zentimetern.

Hirise findet alte Marsfahrzeuge

Hirise hat beispielsweise schon diverse Bilder des Marsrovers Curiosity geliefert - unter anderem einen Monat nach der Landung auf dem Mars im Jahr 2012 oder auf dem Weg durch den Marskrater Gale. Daneben hat Hirise auch schon den Rover Opportunity sowie die beiden Viking-Sonden fotografiert, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) Mitte der 1970er Jahre zum Mars geschickt hatte.

Auch die Suche nach Beagle gehört zu den Aufgaben von MRO. Bislang verlief die Suche jedoch vergeblich. Nur diese Sonde könne Beagle finden, sagte Shane Byrne dem Guardian. Der Forscher von der Universität des US-Bundesstaates Arizona in Tucson gehört zum Hirise-Team. "Hirise ist die einzige Kamera beim Mars, die ein Raumfahrzeug wie Beagle 2 sehen kann. Sie ist definitiv sehr nahe am beabsichtigten Landeplatz." Einzelheiten dürfe er jedoch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

o-henry 14. Jan 2015

doch wohl selbst veröffentlichen...! d.h. genau die Infos, die sicherlich die...

THoMM 14. Jan 2015

Sobald es für den *Consumer* erschwinglich ist, freue ich mich: anderenfalls: alls nur...

elgooG 14. Jan 2015

Ich möchte nur anmerken, dass die Curiosity-Mission weniger gekostet hat als der letzte...

Gwfr3ak 14. Jan 2015

Hahaha, danke! Sarkasmus macht das ganze erträglicher.

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

https://www.youtube.com/watch?v=yjiGH9QNiU0


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /