Abo
  • Services:

Beagle 2: US-Sonde hat wohl verlorenes Marslandefahrzeug entdeckt

Der US-Mars-Orbiter MRO hat ein gutes Auge: Die Kamera Hirise entdeckt auch wenige Zentimeter große Objekte auf dem Planeten. Vielleicht auch den Lander Beagle 2, den die Europäische Raumfahrtagentur seit 2003 vermisst.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Beagle 2 auf dem Mars: Melodie von Blur zur Erde funken
Künstlerische Darstellung von Beagle 2 auf dem Mars: Melodie von Blur zur Erde funken (Bild: Esa/Denman Productions)

Da isser ja: Die US-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hat offensichtlich das Marslandefahrzeug Beagle 2 entdeckt. Die von den Europäern zum Mars geschickte Beagle 2 war bei der Landung verloren gegangen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Die UK Space Agency hat für den 16. Januar eine Pressekonferenz zur Beagle 2 in London angekündigt. Dann wolle die britische Raumfahrtagentur Neuigkeiten über die fehlgeschlagene Mission bekanntgeben, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Die UK Space Agency habe vorab Spekulationen, die Überreste von Beagle seien gefunden worden, selbst angeheizt, schreibt die Tageszeitung.

Beagle 2 wurde planmäßig abgesetzt, ...

Die Raumsonde Beagle 2 war Teil der Mission Mars Express der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Das Raumschiff war am 2. Juni 2003 gestartet und hatte den in Großbritannien gebauten Lander mit zum Mars genommen. Kurz vor Weihnachten erreichte das Gespann den Planeten. Am 19. Dezember wurde Beagle 2 planmäßig abgesetzt und begann seinen Abstieg.

Mehrere Fallschirme sollten seinen Abstieg auf die Oberfläche bremsen. Zudem verfügte der Lander über mit Gas gefüllte Kissen, die den Aufprall, der für den 25. Dezember 2003 vorgesehen war, abfedern sollten. Auf dem Mars sollte Beagle 2, die an ein überdimensioniertes Waffeleisen erinnerte, ihren Deckel öffnen und mehrere Solarzellen sowie ihre Antenne ausklappen. Dann sollte sie mit einer Melodie der Britpop-Band Blur ankündigen, dass sie wohlbehalten angekommen war.

... blieb aber stumm

Allerdings erreichte das Signal nie die Erde. Knapp zwei Monate lang wurde versucht, einen Funkkontakt zu Beagle 2 herzustellen - vergeblich. Am 11. Februar 2004 erklärte die Esa Beagle 2 für verloren. Sollte MRO den Lander oder seine Überreste entdeckt haben, ließe sich nach über einem Jahrzehnt der Grund für den Ausfall klären. Erkenntnisse darüber könnten für die Esa insofern interessiert sein, als sie das Marsprogramm Exomars plant. Es umfasst zwei Marsflüge, einen im Jahr 2016 und den zweiten im Jahr 2018.

Die Sonde MRO kreist in 270 Kilometern Höhe um den Mars. An Bord ist die Kamera High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise), die hochauflösende Bilder von der Marsoberfläche aufnimmt. Die Kamera erfasst Objekte mit einer Größe von 5 Zentimetern.

Hirise findet alte Marsfahrzeuge

Hirise hat beispielsweise schon diverse Bilder des Marsrovers Curiosity geliefert - unter anderem einen Monat nach der Landung auf dem Mars im Jahr 2012 oder auf dem Weg durch den Marskrater Gale. Daneben hat Hirise auch schon den Rover Opportunity sowie die beiden Viking-Sonden fotografiert, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) Mitte der 1970er Jahre zum Mars geschickt hatte.

Auch die Suche nach Beagle gehört zu den Aufgaben von MRO. Bislang verlief die Suche jedoch vergeblich. Nur diese Sonde könne Beagle finden, sagte Shane Byrne dem Guardian. Der Forscher von der Universität des US-Bundesstaates Arizona in Tucson gehört zum Hirise-Team. "Hirise ist die einzige Kamera beim Mars, die ein Raumfahrzeug wie Beagle 2 sehen kann. Sie ist definitiv sehr nahe am beabsichtigten Landeplatz." Einzelheiten dürfe er jedoch nicht nennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ (Bestpreis!)
  2. 99€ (Bestpreis!)
  3. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)

o-henry 14. Jan 2015

doch wohl selbst veröffentlichen...! d.h. genau die Infos, die sicherlich die...

THoMM 14. Jan 2015

Sobald es für den *Consumer* erschwinglich ist, freue ich mich: anderenfalls: alls nur...

elgooG 14. Jan 2015

Ich möchte nur anmerken, dass die Curiosity-Mission weniger gekostet hat als der letzte...

Gwfr3ak 14. Jan 2015

Hahaha, danke! Sarkasmus macht das ganze erträglicher.

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

https://www.youtube.com/watch?v=yjiGH9QNiU0


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /