Abo
  • IT-Karriere:

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

Anwälten, die das besondere elektronische Anwaltspostfach BeA nicht nutzen wollen, will der Kanzleizulieferer Soldan einen besonderen Service bieten: Sie sollen sich nicht selbst um Einrichtung und Abholung kümmern, sondern die Nachrichten ausgedruckt und per Briefpost zugestellt bekommen. Das ist kurios - und mit Risiken verbunden.

Artikel von veröffentlicht am
Statt elektronisch können sich Anwälte Nachrichten aus dem BeA per Briefpost zustellen lassen.
Statt elektronisch können sich Anwälte Nachrichten aus dem BeA per Briefpost zustellen lassen. (Bild: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Rund um das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) gibt es neben zahlreichen Sicherheitslücken eine weitere Kuriosität: Die Firma Hans Soldan GmbH will Anwälten bei der Pflicht der Postfachleerung helfen und bietet einen Ausdruckservice für BeA an. Das Unternehmen arbeitet seit Jahren als Dienstleister für Anwälte und bietet Kanzleimöbel, Webhosting sowie Hard- und Software für Anwälte an. Doch auch wenn die Firma den Anwälten das Abholen der Nachrichten abnehmen kann, sind diese weiterhin für mögliche Sicherheitsprobleme haftbar, die beim Dienstleister auftreten.

Inhalt:
  1. BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  2. Anwälte tragen das Risiko

BeA wurde im Auftrag der Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) vom IT-Dienstleister Atos entwickelt. Viel deutet darauf hin, dass der Bremer IT-Dienstleister Governikus ebenfalls in die Entwicklung eingebunden ist.

Das System geriet im Dezember zuerst in die Kritik, weil mit der Software ein Zertifikat mitinstalliert wurde. Nachdem dieses zurückgezogen worden war, forderte die Brak Anwälte zunächst auf, ein von der Brak selbst signiertes Zertifikat auf den Rechnern zu installieren. Damit könnten allerdings HTTPS-Verbindungen übernommen werden. Deswegen bezeichnet die Brak ihre ursprüngliche Anweisung mittlerweile als Sicherheitsrisiko und fordert zur Deinstallation des Zertifikats auf.

Für Anwälte ist die sogenannte passive Benutzungspflicht des Postfaches jedoch mit Änderungen der IT-Infrastruktur in der Kanzlei verbunden. Dabei kann es nach Informationen von Golem.de insbesondere in Umgebungen zu Problemen kommen, wo nicht an jedem Arbeitsplatz ein eigener Desktop-Rechner steht, sondern nur Terminals mit einem zentralen Server vorhanden sind. Dort stößt die Schlüsselverwaltung der Softwarelösung offenbar an Grenzen.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Für alle Kanzleien, die mit der selbstständigen Einrichtung des Postfaches überfordert sind, will die Firma Soldan eine Lösung anbieten. Das erste Paket beinhaltet dabei, dass die eingehenden Nachrichten aus dem Postfach abgeholt und bei der Deutschen Post als Dienstleister ausgedruckt, kuvertiert und auf dem normalen Postweg versendet werden.

Anwälte müssen ihren privaten Schlüssel weitergeben

Dafür müssen die Anwälte - logischerweise - ihren privaten Schlüssel für BeA an die Firma Soldan übergeben, damit diese die verschlüsselten Nachrichten abholen kann. Je nach konkreter Ausgestaltung des Angebotes hätte auch die Deutsche Post Zugriff auf die Schlüssel. Alternativ würde die Post als Dienstleister die Nachrichten über eine API zugestellt bekommen und direkt ausdrucken. Zu den Details der getroffenen Sicherungsmaßnahmen machte Soldan auf Anfrage von Golem.de allerdings keine konkreten Angaben.

Ein Sprecher des Unternehmens sagte, bei der Konzeption dieses BeA-Services seien die erhöhten Sicherheitsanforderungen berücksichtigt worden. Dabei seien drei Rechtskreise relevant: die berufsrechtliche Seite, die strafrechtliche Seite und nicht zuletzt die datenschutzrechtliche Dimension. "Insbesondere gehört natürlich eine nahtlose 'Verschwiegenheitskette' auch der von uns beauftragten Unternehmen und Dienstleister hierzu." Die Details der Lösungen seien in den Nutzungsbedingungen dokumentiert.

Anwälte tragen das Risiko 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

TechnikSchaaf 20. Jan 2018

Das gilt wenn überhaupt aber nur für Versand mit der deutschen Post. Ich kann mitlweile...

silentburn 20. Jan 2018

Das umgehen die grosshändler mit pers. Adressierte werbung... Hab mehrere Kilo pro Monat

zampata 20. Jan 2018

Die Firma gibt es schon länger

Daedalus3 19. Jan 2018

Guten Morgen :D https://www.golem.de/news/bea-bundesrechtsanwaltskammer-verteilt-https...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2018

Eben. Wer in der Kleinstadt als typischer Einzelanwalt allen Kleinkram vertritt - dafür...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /