• IT-Karriere:
  • Services:

Anwälte tragen das Risiko

Nachdem eine Nachricht durch die Post ausgedruckt wurde, geht diese auf dem Briefweg an die Anwaltskanzlei. Die Anwälte können sich über den Eingang einer Nachricht in BeA von Soldan per E-Mail benachrichtigen lassen, so dass sie wissen, wann Schriftsätze zu erwarten sind. Pro Postfach kostet der Dienst 19,90 Euro im Monat, hinzu kommen die Portogebühren der Post.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Handwerkskammer für München und Oberbayern, München

Die Nutzung der Postweiterleitung birgt für Anwälte gewisse Risiken. Denn sie sind verpflichtet, von den in BeA zugestellten Inhalten Kenntnis zu nehmen. Damit tragen sie letztlich das Risiko, wenn etwa eine Nachricht auf dem Postweg verloren geht. Auf Anfrage von Golem.de zu dem angebotenen Dienst teilte die Bundesrechtsanwaltskammer mit, dass "die konkrete Organisation in einer Kanzlei, also auch die Organisation rund um das BeA" Sache der jeweiligen Anwälte sei.

Anwälte tragen die Pflicht zur Verschwiegenheit

Weiter heißt es: "Bei der Nutzung von Serviceangeboten anderer Marktteilnehmer sollte der Nutzer sicherstellen, dass er seine Pflichten zur beruflichen Verschwiegenheit voll erfüllt. Es gibt Marktteilnehmer, die zum Beispiel die Leerung des BeA durch kanzleiexterne Dritte und die Übermittlung von Nachrichten auf dem Postweg oder per E-Mail anbieten. Durch diese Angebote kann der elektronische Rechtsverkehr (ERV) vor dem Hintergrund der beruflichen Pflichten gegebenenfalls nur teilweile befördert werden."

Sprich: Anwälte können das Haftungsrisiko für nicht oder verspätet zugestellte Nachrichten nicht auf einen externen Dienstleister abwälzen. Im Zweifelsfall müssen sie weiterhin selbst aktiv werden und BeA auf dem eigenen Rechner in der Kanzlei einrichten. Außerdem sind sie selbst für die Sicherheit verantwortlich. Wenn ein Dienstleister also Sicherheitsprobleme hat, sind weiter die Anwälte haftbar.

Zu beachten ist aus Sicht der Brak ebenfalls, wie die Rechtsanwälte bei der Nutzung eines entsprechenden Dienstes sicherstellen, dass korrekte "Empfangsbekenntnisse" an die Gerichte gesendet werden. Insbesondere müsse die "Rückgabe des elektronischen Empfangsbekenntnisses als Strukturdatensatz" gewährleistet sein. Wie dies funktioniert, wenn der Anwalt das Postfach nicht selbst bedient, bleibt unklar. Denn mit der Leerung des Postfaches durch den Dienstleister kann keine qualifizierte Empfangsbestätigung durch den Anwalt ausgegeben werden.

Neben der Weiterleitung der BeA-Nachrichten per Briefpost bietet Soldan eine weitere Möglichkeit an. Dabei werden die Nachrichten aus dem Anwaltspostfach an einen E-Mailserver der Kanzlei weitergeleitet. Dafür sind allerdings einige technische Voraussetzungen zu erfüllen. Anwälte müssen einen Kanzleiserver mit einer Firewall vorhalten. Der Server wird nach Angaben von Soldan vor der Inbetriebnahme der Weiterleitung abgenommen.

Alternativ können Anwälte auch ein Softwarepaket buchen. Neben den Kosten von 19,90 Euro pro Postfach fällt dann noch eine Leasingrate von 89 Euro pro Monat an. Die Hardware für den Server muss von der Kanzlei selbst gestellt werden. Auch dabei stellt sich die Frage, ob die Weiterleitung der BeA-Nachrichten an ein normales E-Mailpostfach dem eigentlichen Zweck eines qualifizierten elektronischen Rechtsverkehrs genügt.

Nachtrag vom 19. Januar 2018, 11:00 Uhr

Wie es mit dem BeA weitergeht, ist ohnehin unklar. Kommende Woche will der Hersteller Atos gemeinsam mit der Brak bei einem Hackday - dem BeAthon- vor Hackern und anderen Beteiligten eine mögliche Lösung vorstellen. Organisationen wie die Free Software Foundation Europe (FSFE) und der Chaos Computer Club haben dafür vor allem einen Vorschlag: Der Quellcode sollte veröffentlicht werden und BeA als freie Software weiterentwickelt werden, wie die Organisationen in einem offenen Brief fordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

TechnikSchaaf 20. Jan 2018

Das gilt wenn überhaupt aber nur für Versand mit der deutschen Post. Ich kann mitlweile...

silentburn 20. Jan 2018

Das umgehen die grosshändler mit pers. Adressierte werbung... Hab mehrere Kilo pro Monat

zampata 20. Jan 2018

Die Firma gibt es schon länger

Daedalus3 19. Jan 2018

Guten Morgen :D https://www.golem.de/news/bea-bundesrechtsanwaltskammer-verteilt-https...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2018

Eben. Wer in der Kleinstadt als typischer Einzelanwalt allen Kleinkram vertritt - dafür...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /