BeA: So geht es mit dem Anwaltspostfach weiter

Darf eine Webseite erkennen, ob ein Nutzer Anwalt ist? Und braucht es eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung? Auf dem BeAthon hat die Bundesrechtsanwaltskammer über die Zukunft des von Sicherheitsproblemen geplagten Anwaltspostfachs BeA diskutiert - und will es bald wieder aktivieren.

Ein Bericht von veröffentlicht am
"Digital. Einfach. Sicher" heißt es nach wie vor auf der BeA-Webseite. Dass dem nicht so ist, darüber besteht inzwischen Einigkeit.
"Digital. Einfach. Sicher" heißt es nach wie vor auf der BeA-Webseite. Dass dem nicht so ist, darüber besteht inzwischen Einigkeit. (Bild: Brak)

Das besondere elektronische Anwaltspostfach, kurz BeA, hat bekanntlich mit zahlreichen Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Es wurde Ende 2017 aufgrund von bekanntgewordenen Problemen mit eingebetteten TLS-Zertifikaten kurzfristig abgeschaltet und ist seitdem offline. Wie es weitergeht, hat die Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) auf einem sogenannten BeAthon in Berlin diskutiert.

Die Herstellerfirma Atos beteiligte sich allerdings nicht an der Diskussion - sie sagte die Teilnahme kurz vor Beginn ab. Auch das Unternehmen Governikus, das maßgeblich an der Entwicklung von BeA beteiligt war, wurde von Atos angewiesen, nicht teilzunehmen. "Atos hat dann mit uns per Pressemitteilung kommuniziert", kommentierte das einer der Anwesenden.

Kurz vor der Veranstaltung gab Atos nämlich eine Pressemitteilung heraus, in der das Unternehmen erklärte, es habe der Brak nun eine neue Version von BeA bereitgestellt. Mit dieser sei das Problem mit dem TLS-Zertifikat gelöst. Auf die zahlreichen anderen Probleme ging Atos allerdings nicht ein.

BeA soll nach Sicherheitsgutachten in Betrieb gehen

Die Bundesrechtsanwaltskammer plant nach wie vor, das BeA grundsätzlich in seiner bisherigen Form wieder in Betrieb zu nehmen. Ein Datum dafür wollte sie aber explizit nicht nennen. Vorher sollen alle aufgeworfenen Sicherheitsfragen geklärt werden. Die Firma Secunet wurde beauftragt, die Sicherheit des Systems zu prüfen. Vertreter des Unternehmens nahmen am BeAthon teil, sie hielten sich aber überwiegend aus der Diskussion heraus.

Diskussionen darüber, ob das BeA ganz grundsätzlich neugestaltet werden soll, versuchte man aus der Veranstaltung herauszuhalten. Der Deutsche EDV-Gerichtstag plant für März ein Symposium, auf dem ganz generell über die zukünftige Ausrichtung und ein mögliches BeA Plus diskutiert werden soll.

Ein Zertifikat für jede Installation

Als Lösung für das Problem mit dem TLS-Zertifikat schlägt Atos nun vor, dass bei jeder Installation ein individuelles Zertifikat generiert wird. Eine solche Lösung hielten alle anwesenden Fachleute generell für akzeptabel - wenn sie denn korrekt implementiert ist. Sichergestellt werden muss dabei, dass in jedem Fall auch ein neuer privater Schlüssel erzeugt wird.

Das TLS-Zertifikat ist für die bestehende Konstruktion des BeA notwendig. Die Nutzung läuft über eine Webanwendung, die mit einem lokalen HTTPS-Server auf Port 9998 kommuniziert. Bei einer solchen Konstruktion ist es notwendig, dass der lokale HTTPS-Server Zugriff auf den privaten Schlüssel hat. Ein Anwalt äußerte Bedenken. Die manuelle Installation eines Sicherheitszertifikats sei in Kanzleien, in denen eine Sicherheitspolicy für das Netzwerk festgelegt wird, nicht einfach machbar.

Theoretisch gäbe es auch die Möglichkeit, komplett auf HTTPS und ein Zertifikat zu verzichten. Da die Verbindung sowieso nur auf dem eigenen Rechner stattfindet, ist eine Verschlüsselung nicht notwendig.

Ein Standard des World Wide Web Consortium (W3C) sieht vor, dass solche Localhost-Verbindungen auch über HTTP als sichere Verbindungen angesehen werden. Doch bisher unterstützen diesen Standard nur aktuelle Versionen von Chrome und Firefox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Exploit mittels Java-Deserialisierung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


mimimi123 30. Jan 2018

Nein??

BernardMarx 30. Jan 2018

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben diesen Eintrag zu schreiben. Ich habe...

intnotnull12 29. Jan 2018

Ja, aber die BRAK will ja offenbar ganz auf Nummer sicher gehen. So interpretiere ich den...

berritorre 29. Jan 2018

Kenne mich zwar nicht aus, ob das System auch für Anwälte passt. Aber du weisst ja wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  3. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /