Abo
  • IT-Karriere:

BeA: Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach

Aus einem Schreiben der Bundesrechtsanwaltskammer geht hervor, dass bei einem Sicherheitsaudit des BeA-Systems noch mehr Sicherheitslücken gefunden wurden. Die Sicherheitsüberprüfung soll Mitte Mai abgeschlossen sein und dann auch veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So schnell wird es wohl nicht wieder online gehen: Das besondere elektronische Anwaltspostfach.
So schnell wird es wohl nicht wieder online gehen: Das besondere elektronische Anwaltspostfach. (Bild: BRAK)

Die Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) hat die Präsidenten der lokalen Anwaltskammern in einem Schreiben über den Stand der Dinge beim besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) informiert. Demnach sind bei einer Untersuchung durch die Firma Secunet weitere Sicherheitslücken aufgetaucht.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Das BeA ist ein System zur verschlüsselten Kommunikation zwischen Rechtsanwälten. Kurz vor Weihnachten 2017 musste das System kurzfristig aufgrund von Sicherheitslücken abgeschaltet werden. Infolgedessen wurden zahlreiche weitere Sicherheitsprobleme entdeckt, was die Brak dazu bewegte, einen Sicherheitsaudit bei der Firma Secunet in Auftrag zu geben.

"Wichtiges Ergebnis der Sicherheitstests ist, dass das BeA Schwachstellen hat, die wir vor dem Wiedereintritt in den online-Betrieb beseitigen werden. Das BeA kann also im Augenblick noch nicht wieder starten", heißt es in dem Schreiben der Brak. "Aus den vorläufigen Einschätzungen des bisherigen Befundes geht aber auch hervor, dass keine der bislang identifizierten Schwachstellen eine grundsätzliche Überarbeitung der BeA-Systemarchitektur erfordert."

Informationen waren nicht für die Öffentlichkeit bestimmt

Die jetzt bekanntgewordenen Informationen wollte die Rechtsanwaltskammer nicht öffentlich machen. So heißt es in dem Schreiben weiter: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass dieses Rundschreiben der internen Information und Transparenz dient, es ist derzeit nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt." Allerdings kursierte der Inhalt des Schreibens bereits nach kurzer Zeit online.

Die Sicherheitsprüfung durch Secunet soll Mitte Mai abgeschlossen sein. Die Brak plant dann auch, das vollständige Sicherheitsgutachten offenzulegen.

Nach wie vor scheint der Plan der Brak zu sein, das BeA-System grundsätzlich in seiner bisherigen Form wieder zu aktivieren. Ob es dazu kommt, ist jedoch offen. Denn ein weiterer Streitpunkt beim BeA ist die fehlende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Eine Gruppe von Anwälten will die Brak juristisch dazu zwingen, ein System mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bereitzustellen. Das dürfte aber mit der aktuellen Architektur des BeA-Systems kaum machbar sein und würde eine komplette Neuentwicklung erfordern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,22€
  3. 38,99€

Schnarchnase 02. Apr 2018

Wundert dich das? Die Herren Politiker haben keine Ahnung von der Materie und haben...

1st1 29. Mär 2018

stülpt da einfach sein SINA VPN System drüber, und dann ist das sicher.

FreiGeistler 29. Mär 2018

Bloss nicht! Sonst kommen die noch auf die Idee, eigene Verschlüsselung zu machen...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /