BeA: Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach

Aus einem Schreiben der Bundesrechtsanwaltskammer geht hervor, dass bei einem Sicherheitsaudit des BeA-Systems noch mehr Sicherheitslücken gefunden wurden. Die Sicherheitsüberprüfung soll Mitte Mai abgeschlossen sein und dann auch veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So schnell wird es wohl nicht wieder online gehen: Das besondere elektronische Anwaltspostfach.
So schnell wird es wohl nicht wieder online gehen: Das besondere elektronische Anwaltspostfach. (Bild: BRAK)

Die Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) hat die Präsidenten der lokalen Anwaltskammern in einem Schreiben über den Stand der Dinge beim besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) informiert. Demnach sind bei einer Untersuchung durch die Firma Secunet weitere Sicherheitslücken aufgetaucht.

Stellenmarkt
  1. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
  2. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Das BeA ist ein System zur verschlüsselten Kommunikation zwischen Rechtsanwälten. Kurz vor Weihnachten 2017 musste das System kurzfristig aufgrund von Sicherheitslücken abgeschaltet werden. Infolgedessen wurden zahlreiche weitere Sicherheitsprobleme entdeckt, was die Brak dazu bewegte, einen Sicherheitsaudit bei der Firma Secunet in Auftrag zu geben.

"Wichtiges Ergebnis der Sicherheitstests ist, dass das BeA Schwachstellen hat, die wir vor dem Wiedereintritt in den online-Betrieb beseitigen werden. Das BeA kann also im Augenblick noch nicht wieder starten", heißt es in dem Schreiben der Brak. "Aus den vorläufigen Einschätzungen des bisherigen Befundes geht aber auch hervor, dass keine der bislang identifizierten Schwachstellen eine grundsätzliche Überarbeitung der BeA-Systemarchitektur erfordert."

Informationen waren nicht für die Öffentlichkeit bestimmt

Die jetzt bekanntgewordenen Informationen wollte die Rechtsanwaltskammer nicht öffentlich machen. So heißt es in dem Schreiben weiter: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass dieses Rundschreiben der internen Information und Transparenz dient, es ist derzeit nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt." Allerdings kursierte der Inhalt des Schreibens bereits nach kurzer Zeit online.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sicherheitsprüfung durch Secunet soll Mitte Mai abgeschlossen sein. Die Brak plant dann auch, das vollständige Sicherheitsgutachten offenzulegen.

Nach wie vor scheint der Plan der Brak zu sein, das BeA-System grundsätzlich in seiner bisherigen Form wieder zu aktivieren. Ob es dazu kommt, ist jedoch offen. Denn ein weiterer Streitpunkt beim BeA ist die fehlende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Eine Gruppe von Anwälten will die Brak juristisch dazu zwingen, ein System mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bereitzustellen. Das dürfte aber mit der aktuellen Architektur des BeA-Systems kaum machbar sein und würde eine komplette Neuentwicklung erfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 02. Apr 2018

Wundert dich das? Die Herren Politiker haben keine Ahnung von der Materie und haben...

1st1 29. Mär 2018

stülpt da einfach sein SINA VPN System drüber, und dann ist das sicher.

FreiGeistler 29. Mär 2018

Bloss nicht! Sonst kommen die noch auf die Idee, eigene Verschlüsselung zu machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /