Abo
  • Services:

BeA: Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach

Aus einem Schreiben der Bundesrechtsanwaltskammer geht hervor, dass bei einem Sicherheitsaudit des BeA-Systems noch mehr Sicherheitslücken gefunden wurden. Die Sicherheitsüberprüfung soll Mitte Mai abgeschlossen sein und dann auch veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So schnell wird es wohl nicht wieder online gehen: Das besondere elektronische Anwaltspostfach.
So schnell wird es wohl nicht wieder online gehen: Das besondere elektronische Anwaltspostfach. (Bild: BRAK)

Die Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) hat die Präsidenten der lokalen Anwaltskammern in einem Schreiben über den Stand der Dinge beim besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) informiert. Demnach sind bei einer Untersuchung durch die Firma Secunet weitere Sicherheitslücken aufgetaucht.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. BWI GmbH, Nürnberg

Das BeA ist ein System zur verschlüsselten Kommunikation zwischen Rechtsanwälten. Kurz vor Weihnachten 2017 musste das System kurzfristig aufgrund von Sicherheitslücken abgeschaltet werden. Infolgedessen wurden zahlreiche weitere Sicherheitsprobleme entdeckt, was die Brak dazu bewegte, einen Sicherheitsaudit bei der Firma Secunet in Auftrag zu geben.

"Wichtiges Ergebnis der Sicherheitstests ist, dass das BeA Schwachstellen hat, die wir vor dem Wiedereintritt in den online-Betrieb beseitigen werden. Das BeA kann also im Augenblick noch nicht wieder starten", heißt es in dem Schreiben der Brak. "Aus den vorläufigen Einschätzungen des bisherigen Befundes geht aber auch hervor, dass keine der bislang identifizierten Schwachstellen eine grundsätzliche Überarbeitung der BeA-Systemarchitektur erfordert."

Informationen waren nicht für die Öffentlichkeit bestimmt

Die jetzt bekanntgewordenen Informationen wollte die Rechtsanwaltskammer nicht öffentlich machen. So heißt es in dem Schreiben weiter: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass dieses Rundschreiben der internen Information und Transparenz dient, es ist derzeit nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt." Allerdings kursierte der Inhalt des Schreibens bereits nach kurzer Zeit online.

Die Sicherheitsprüfung durch Secunet soll Mitte Mai abgeschlossen sein. Die Brak plant dann auch, das vollständige Sicherheitsgutachten offenzulegen.

Nach wie vor scheint der Plan der Brak zu sein, das BeA-System grundsätzlich in seiner bisherigen Form wieder zu aktivieren. Ob es dazu kommt, ist jedoch offen. Denn ein weiterer Streitpunkt beim BeA ist die fehlende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Eine Gruppe von Anwälten will die Brak juristisch dazu zwingen, ein System mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bereitzustellen. Das dürfte aber mit der aktuellen Architektur des BeA-Systems kaum machbar sein und würde eine komplette Neuentwicklung erfordern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 125,99€
  2. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  3. 199,00€
  4. Code 100SGS3

Schnarchnase 02. Apr 2018

Wundert dich das? Die Herren Politiker haben keine Ahnung von der Materie und haben...

1st1 29. Mär 2018

stülpt da einfach sein SINA VPN System drüber, und dann ist das sicher.

FreiGeistler 29. Mär 2018

Bloss nicht! Sonst kommen die noch auf die Idee, eigene Verschlüsselung zu machen...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /