Abo
  • Services:

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.

Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck veröffentlicht am
Der elektronische Rechtsverkehr und das besondere elektronische Anwaltspostfach sorgen für viel Aufruhr in der deutschen Justitz. Jetzt musste auch noch das bundesweite Rechtsanwaltsregister abgeschaltet werden.
Der elektronische Rechtsverkehr und das besondere elektronische Anwaltspostfach sorgen für viel Aufruhr in der deutschen Justitz. Jetzt musste auch noch das bundesweite Rechtsanwaltsregister abgeschaltet werden. (Bild: Mylius / Wikimedia Commons/GNU Free Documentation License)

Die Bundesrechtsanwaltskammer hat ein weiteres Problem mit einer Komponente des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs. Wie Golem.de herausgefunden hat, nutzt das offizielle deutsche Rechtsanwaltsregister (Bundesweites Rechtsanwaltsverzeichnis, BRAV) eine veraltete Version der Java-Komponente Primefaces - und die ist für einen Angriff verwundbar, der es aufgrund einer kryptographischen Schwäche erlaubt, Code auf dem Server auszuführen. Damit hätte ein Angreifer theoretisch die Anwaltsdatenbank manipulieren können.

BeA wurde abgeschaltet - das Rechtsanwaltsregister läuft jedoch wieder

Inhalt:
  1. BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
  2. Verschlüsselte Befehle lassen sich mit Padding Oracle generieren

Das Rechtsanwaltsregister läuft auf derselben Domain wie das besondere elektronische Anwaltspostfach - kurz BeA. Dieses wurde vor Weihnachten wegen einer Sicherheitslücke abgeschaltet. Doch während das BeA selbst nach wie vor offline ist, wurde das Rechtsanwaltsregister schon nach wenigen Tagen wieder aktiviert.

Zwischenzeitlich hat die Bundesrechtsanwaltskammer die IT-Sicherheitsfirma Secunet beauftragt, die Sicherheit des BeA zu prüfen. Der Anwaltskammer liegt seit kurzem ein erster Zwischenbericht vor. Wie Golem.de erfahren hat, hält die Rechtsanwaltskammer diesen Bericht zur Zeit zurück, da darin Informationen über Sicherheitslücken von noch in Betrieb befindlichen Systemen zu finden seien.

Da das Rechtsanwaltsregister der einzige Teil des BeA ist, der zur Zeit nicht offline ist, war es naheliegend zu vermuten, dass es darin eine weitere Sicherheitslücke geben musste. Golem.de gelang es daher nach kurzer Zeit, diese Lücke zu finden.

Sicherheitslücke in Java-Komponente Primefaces seit 2016 bekannt

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Ein Blick in den HTML-Quelltext des Rechtsanwaltsregisters verriet, dass es eine Softwarekomponente namens Primefaces nutzt. In Primefaces wiederum wurde 2016 von der Firma Minded Security eine Sicherheitslücke entdeckt, die es Angreifern erlaubt, auf dem Server Java-Code auszuführen.

Das Problem ist also eine veraltete Java-Komponente. Schon in der BeA-Software selbst war eines der Sicherheitsprobleme, dass zahlreiche veraltete Java-Bibliotheken verwendet wurden. Die Lücke wurde in der im Juni 2016 veröffentlichten Version 6.0 von Primefaces behoben

Zuletzt wurde diese Sicherheitslücke auch laut Berichten im Forum von Primefaces aktiv ausgenutzt und Webseiten damit gehackt. Angreifer hatten damit Cryptocurrency-Miner auf Webseiten installiert.

Rechtsanwaltsregister wurde kurzfristig abgeschaltet

Es gelang uns, diese Sicherheitslücke anhand der Beschreibung von Minded Security im Rechtsanwaltsregister nachzuvollziehen und einen harmlosen Testcode auszuführen. Ein bösartiger Angreifer könnte mit diesem Wissen leicht die Kontrolle über das Rechtsanwaltsregister übernehmen und dort beispielsweise Daten ändern oder auch Malware über die Webseite ausliefern.

Wir haben der Bundesrechtsanwaltskammer empfohlen, aufgrund der Schwere der Lücke das Rechtsanwaltsregister vorläufig abzuschalten. Die Seite ist seit circa 12:40 Uhr am Freitag, den 13. April offline.

Am Sonntag ist ein Treffen der Bundesrechtsanwaltskammer mit den Vorsitzenden der lokalen Rechtsanwaltskammern geplant, dort sollen diese über den Stand der Dinge beim BeA informiert werden.

Verschlüsselte Befehle lassen sich mit Padding Oracle generieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Proctrap 15. Apr 2018

nö, wird einfach für sicher erklärt durch senken des Standards

IchBinFanboyVon... 15. Apr 2018

Schon mal mit nem Jurist über IT Sicherheit oder Datenschutz gesprochen? Mache ich...

attitudinized 14. Apr 2018

Die Schlüssel an alle Instanzen zu verteilen ist so ein grober und ganz enorm dümmer...

bastie 14. Apr 2018

Solche Meldungen und Recherchen müssen gelobt werden!

eddie8 13. Apr 2018

Antwort: "Bitte haben Sie Verständnis, dass der beA-Support nur dann tätig werden kann...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /