• IT-Karriere:
  • Services:

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.

Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck veröffentlicht am
Der elektronische Rechtsverkehr und das besondere elektronische Anwaltspostfach sorgen für viel Aufruhr in der deutschen Justitz. Jetzt musste auch noch das bundesweite Rechtsanwaltsregister abgeschaltet werden.
Der elektronische Rechtsverkehr und das besondere elektronische Anwaltspostfach sorgen für viel Aufruhr in der deutschen Justitz. Jetzt musste auch noch das bundesweite Rechtsanwaltsregister abgeschaltet werden. (Bild: Mylius / Wikimedia Commons/GNU Free Documentation License)

Die Bundesrechtsanwaltskammer hat ein weiteres Problem mit einer Komponente des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs. Wie Golem.de herausgefunden hat, nutzt das offizielle deutsche Rechtsanwaltsregister (Bundesweites Rechtsanwaltsverzeichnis, BRAV) eine veraltete Version der Java-Komponente Primefaces - und die ist für einen Angriff verwundbar, der es aufgrund einer kryptographischen Schwäche erlaubt, Code auf dem Server auszuführen. Damit hätte ein Angreifer theoretisch die Anwaltsdatenbank manipulieren können.

BeA wurde abgeschaltet - das Rechtsanwaltsregister läuft jedoch wieder

Inhalt:
  1. BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
  2. Verschlüsselte Befehle lassen sich mit Padding Oracle generieren

Das Rechtsanwaltsregister läuft auf derselben Domain wie das besondere elektronische Anwaltspostfach - kurz BeA. Dieses wurde vor Weihnachten wegen einer Sicherheitslücke abgeschaltet. Doch während das BeA selbst nach wie vor offline ist, wurde das Rechtsanwaltsregister schon nach wenigen Tagen wieder aktiviert.

Zwischenzeitlich hat die Bundesrechtsanwaltskammer die IT-Sicherheitsfirma Secunet beauftragt, die Sicherheit des BeA zu prüfen. Der Anwaltskammer liegt seit kurzem ein erster Zwischenbericht vor. Wie Golem.de erfahren hat, hält die Rechtsanwaltskammer diesen Bericht zur Zeit zurück, da darin Informationen über Sicherheitslücken von noch in Betrieb befindlichen Systemen zu finden seien.

Da das Rechtsanwaltsregister der einzige Teil des BeA ist, der zur Zeit nicht offline ist, war es naheliegend zu vermuten, dass es darin eine weitere Sicherheitslücke geben musste. Golem.de gelang es daher nach kurzer Zeit, diese Lücke zu finden.

Sicherheitslücke in Java-Komponente Primefaces seit 2016 bekannt

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Ein Blick in den HTML-Quelltext des Rechtsanwaltsregisters verriet, dass es eine Softwarekomponente namens Primefaces nutzt. In Primefaces wiederum wurde 2016 von der Firma Minded Security eine Sicherheitslücke entdeckt, die es Angreifern erlaubt, auf dem Server Java-Code auszuführen.

Das Problem ist also eine veraltete Java-Komponente. Schon in der BeA-Software selbst war eines der Sicherheitsprobleme, dass zahlreiche veraltete Java-Bibliotheken verwendet wurden. Die Lücke wurde in der im Juni 2016 veröffentlichten Version 6.0 von Primefaces behoben

Zuletzt wurde diese Sicherheitslücke auch laut Berichten im Forum von Primefaces aktiv ausgenutzt und Webseiten damit gehackt. Angreifer hatten damit Cryptocurrency-Miner auf Webseiten installiert.

Rechtsanwaltsregister wurde kurzfristig abgeschaltet

Es gelang uns, diese Sicherheitslücke anhand der Beschreibung von Minded Security im Rechtsanwaltsregister nachzuvollziehen und einen harmlosen Testcode auszuführen. Ein bösartiger Angreifer könnte mit diesem Wissen leicht die Kontrolle über das Rechtsanwaltsregister übernehmen und dort beispielsweise Daten ändern oder auch Malware über die Webseite ausliefern.

Wir haben der Bundesrechtsanwaltskammer empfohlen, aufgrund der Schwere der Lücke das Rechtsanwaltsregister vorläufig abzuschalten. Die Seite ist seit circa 12:40 Uhr am Freitag, den 13. April offline.

Am Sonntag ist ein Treffen der Bundesrechtsanwaltskammer mit den Vorsitzenden der lokalen Rechtsanwaltskammern geplant, dort sollen diese über den Stand der Dinge beim BeA informiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verschlüsselte Befehle lassen sich mit Padding Oracle generieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 42,49€
  3. (-30%) 41,99€

treba 28. Feb 2019

Volle Zustimmung, coole Aktion!

Proctrap 15. Apr 2018

nö, wird einfach für sicher erklärt durch senken des Standards

IchBinFanboyVon... 15. Apr 2018

Schon mal mit nem Jurist über IT Sicherheit oder Datenschutz gesprochen? Mache ich...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2018

Die Schlüssel an alle Instanzen zu verteilen ist so ein grober und ganz enorm dümmer...

eddie8 13. Apr 2018

Antwort: "Bitte haben Sie Verständnis, dass der beA-Support nur dann tätig werden kann...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /