Abo
  • Services:

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.

Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck veröffentlicht am
Der elektronische Rechtsverkehr und das besondere elektronische Anwaltspostfach sorgen für viel Aufruhr in der deutschen Justitz. Jetzt musste auch noch das bundesweite Rechtsanwaltsregister abgeschaltet werden.
Der elektronische Rechtsverkehr und das besondere elektronische Anwaltspostfach sorgen für viel Aufruhr in der deutschen Justitz. Jetzt musste auch noch das bundesweite Rechtsanwaltsregister abgeschaltet werden. (Bild: Mylius / Wikimedia Commons/GNU Free Documentation License)

Die Bundesrechtsanwaltskammer hat ein weiteres Problem mit einer Komponente des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs. Wie Golem.de herausgefunden hat, nutzt das offizielle deutsche Rechtsanwaltsregister (Bundesweites Rechtsanwaltsverzeichnis, BRAV) eine veraltete Version der Java-Komponente Primefaces - und die ist für einen Angriff verwundbar, der es aufgrund einer kryptographischen Schwäche erlaubt, Code auf dem Server auszuführen. Damit hätte ein Angreifer theoretisch die Anwaltsdatenbank manipulieren können.

BeA wurde abgeschaltet - das Rechtsanwaltsregister läuft jedoch wieder

Inhalt:
  1. BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
  2. Verschlüsselte Befehle lassen sich mit Padding Oracle generieren

Das Rechtsanwaltsregister läuft auf derselben Domain wie das besondere elektronische Anwaltspostfach - kurz BeA. Dieses wurde vor Weihnachten wegen einer Sicherheitslücke abgeschaltet. Doch während das BeA selbst nach wie vor offline ist, wurde das Rechtsanwaltsregister schon nach wenigen Tagen wieder aktiviert.

Zwischenzeitlich hat die Bundesrechtsanwaltskammer die IT-Sicherheitsfirma Secunet beauftragt, die Sicherheit des BeA zu prüfen. Der Anwaltskammer liegt seit kurzem ein erster Zwischenbericht vor. Wie Golem.de erfahren hat, hält die Rechtsanwaltskammer diesen Bericht zur Zeit zurück, da darin Informationen über Sicherheitslücken von noch in Betrieb befindlichen Systemen zu finden seien.

Da das Rechtsanwaltsregister der einzige Teil des BeA ist, der zur Zeit nicht offline ist, war es naheliegend zu vermuten, dass es darin eine weitere Sicherheitslücke geben musste. Golem.de gelang es daher nach kurzer Zeit, diese Lücke zu finden.

Sicherheitslücke in Java-Komponente Primefaces seit 2016 bekannt

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. Salzgitter AG, Salzgitter

Ein Blick in den HTML-Quelltext des Rechtsanwaltsregisters verriet, dass es eine Softwarekomponente namens Primefaces nutzt. In Primefaces wiederum wurde 2016 von der Firma Minded Security eine Sicherheitslücke entdeckt, die es Angreifern erlaubt, auf dem Server Java-Code auszuführen.

Das Problem ist also eine veraltete Java-Komponente. Schon in der BeA-Software selbst war eines der Sicherheitsprobleme, dass zahlreiche veraltete Java-Bibliotheken verwendet wurden. Die Lücke wurde in der im Juni 2016 veröffentlichten Version 6.0 von Primefaces behoben

Zuletzt wurde diese Sicherheitslücke auch laut Berichten im Forum von Primefaces aktiv ausgenutzt und Webseiten damit gehackt. Angreifer hatten damit Cryptocurrency-Miner auf Webseiten installiert.

Rechtsanwaltsregister wurde kurzfristig abgeschaltet

Es gelang uns, diese Sicherheitslücke anhand der Beschreibung von Minded Security im Rechtsanwaltsregister nachzuvollziehen und einen harmlosen Testcode auszuführen. Ein bösartiger Angreifer könnte mit diesem Wissen leicht die Kontrolle über das Rechtsanwaltsregister übernehmen und dort beispielsweise Daten ändern oder auch Malware über die Webseite ausliefern.

Wir haben der Bundesrechtsanwaltskammer empfohlen, aufgrund der Schwere der Lücke das Rechtsanwaltsregister vorläufig abzuschalten. Die Seite ist seit circa 12:40 Uhr am Freitag, den 13. April offline.

Am Sonntag ist ein Treffen der Bundesrechtsanwaltskammer mit den Vorsitzenden der lokalen Rechtsanwaltskammern geplant, dort sollen diese über den Stand der Dinge beim BeA informiert werden.

Verschlüsselte Befehle lassen sich mit Padding Oracle generieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Proctrap 15. Apr 2018

nö, wird einfach für sicher erklärt durch senken des Standards

IchBinFanboyVon... 15. Apr 2018

Schon mal mit nem Jurist über IT Sicherheit oder Datenschutz gesprochen? Mache ich...

attitudinized 14. Apr 2018

Die Schlüssel an alle Instanzen zu verteilen ist so ein grober und ganz enorm dümmer...

bastie 14. Apr 2018

Solche Meldungen und Recherchen müssen gelobt werden!

eddie8 13. Apr 2018

Antwort: "Bitte haben Sie Verständnis, dass der beA-Support nur dann tätig werden kann...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /