Verschlüsselte Befehle lassen sich mit Padding Oracle generieren

Die Lücke in Primefaces ermöglicht ein sogenanntes Padding Oracle, eine kryptographische Schwäche, bei der ein Server unterschiedliche Antworten bei der Entschlüsselung einer Blockverschlüsselung gibt und somit dem Angreifer Informationen liefert, die dieser nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
Detailsuche

Bei Primefaces können verschlüsselte Befehle an ein Interface geschickt werden. Doch die Verschlüsselung hat eine ganze Reihe von Problemen. Zunächst einmal nutzt sie, wenn nicht anders angegeben, ein Standardpasswort. Doch auch wenn man das Passwort ändert, hilft das nichts. Denn die Verschlüsselung nutzt keine Authentifizierung.

Uralte Verschlüsselung, Standardpasswort, fehlende Authentifizierung

Hier kommt das Padding Oracle ins Spiel. Der Server antwortet mit unterschiedlichen HTTP-Codes, je nachdem ob die entschlüsselte Nachricht ein korrektes Padding enthält oder nicht. Damit lassen sich Daten entschlüsseln. Die Grundidee dieses Angriffs hatte 2002 der Kryptograph Sergey Vaudenay erstmals beschrieben.

Zudem nutzt das Ganze eine Verschlüsselung mit dem DES-Algorithmus. Dieser stammt aus den 70ern und lässt sich allein aufgrund der kurzen Schlüssellänge von 56 bit mit einem simplen Brute-Force-Angriff, also dem Ausprobieren aller Schlüssel, knacken. Das ist mit entsprechender Rechenpower in einigen Stunden machbar.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch ein Angriff auf DES ist im Fall von Primefaces gar nicht nötig, denn das Padding Oracle bietet einen schnelleren Weg. Damit lassen sich nicht nur Daten entschlüsseln, sondern auch neue Daten verschlüsseln. Mit einigen Hundert Anfragen an den Server kann man somit einen entsprechend verschlüsselten Befehl vorbereiten.

Angriff mit öffentlich verfügbaren Tools durchführbar

Mit einem öffentlich verfügbaren Tool namens Padbuster kann man den Angriff durchführen. Im Blogpost der Firma Minded Security gibt es dazu eine detaillierte Anleitung.

Der Angriff funktioniert nicht immer, da man den Inhalt des ersten Datenblocks nicht kontrollieren kann. Doch nach einigen Versuchen gelang es uns, einen harmlosen Testcode auszuführen, der einen HTTP-Header einfügt. Da der Server den entsprechenden HTTP-Header in seiner Antwort mit ausgab, konnten wir uns sicher sein, dass die Sicherheitslücke tatsächlich vorhanden und praktisch ausnutzbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
  1.  
  2. 1
  3. 2


127life 20. Sep 2021

tja, wer gibt schon freiwillig die totale Schlüsselgewalt an die plebs ab? Die BRAK? LOL...

treba 28. Feb 2019

Volle Zustimmung, coole Aktion!

Proctrap 15. Apr 2018

nö, wird einfach für sicher erklärt durch senken des Standards

IchBinFanboyVon... 15. Apr 2018

Schon mal mit nem Jurist über IT Sicherheit oder Datenschutz gesprochen? Mache ich...

eddie8 13. Apr 2018

Antwort: "Bitte haben Sie Verständnis, dass der beA-Support nur dann tätig werden kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /