Abo
  • Services:

Verschlüsselte Befehle lassen sich mit Padding Oracle generieren

Die Lücke in Primefaces ermöglicht ein sogenanntes Padding Oracle, eine kryptographische Schwäche, bei der ein Server unterschiedliche Antworten bei der Entschlüsselung einer Blockverschlüsselung gibt und somit dem Angreifer Informationen liefert, die dieser nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Bei Primefaces können verschlüsselte Befehle an ein Interface geschickt werden. Doch die Verschlüsselung hat eine ganze Reihe von Problemen. Zunächst einmal nutzt sie, wenn nicht anders angegeben, ein Standardpasswort. Doch auch wenn man das Passwort ändert, hilft das nichts. Denn die Verschlüsselung nutzt keine Authentifizierung.

Uralte Verschlüsselung, Standardpasswort, fehlende Authentifizierung

Hier kommt das Padding Oracle ins Spiel. Der Server antwortet mit unterschiedlichen HTTP-Codes, je nachdem ob die entschlüsselte Nachricht ein korrektes Padding enthält oder nicht. Damit lassen sich Daten entschlüsseln. Die Grundidee dieses Angriffs hatte 2002 der Kryptograph Sergey Vaudenay erstmals beschrieben.

Zudem nutzt das Ganze eine Verschlüsselung mit dem DES-Algorithmus. Dieser stammt aus den 70ern und lässt sich allein aufgrund der kurzen Schlüssellänge von 56 bit mit einem simplen Brute-Force-Angriff, also dem Ausprobieren aller Schlüssel, knacken. Das ist mit entsprechender Rechenpower in einigen Stunden machbar.

Doch ein Angriff auf DES ist im Fall von Primefaces gar nicht nötig, denn das Padding Oracle bietet einen schnelleren Weg. Damit lassen sich nicht nur Daten entschlüsseln, sondern auch neue Daten verschlüsseln. Mit einigen Hundert Anfragen an den Server kann man somit einen entsprechend verschlüsselten Befehl vorbereiten.

Angriff mit öffentlich verfügbaren Tools durchführbar

Mit einem öffentlich verfügbaren Tool namens Padbuster kann man den Angriff durchführen. Im Blogpost der Firma Minded Security gibt es dazu eine detaillierte Anleitung.

Der Angriff funktioniert nicht immer, da man den Inhalt des ersten Datenblocks nicht kontrollieren kann. Doch nach einigen Versuchen gelang es uns, einen harmlosen Testcode auszuführen, der einen HTTP-Header einfügt. Da der Server den entsprechenden HTTP-Header in seiner Antwort mit ausgab, konnten wir uns sicher sein, dass die Sicherheitslücke tatsächlich vorhanden und praktisch ausnutzbar ist.

 BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Proctrap 15. Apr 2018

nö, wird einfach für sicher erklärt durch senken des Standards

IchBinFanboyVon... 15. Apr 2018

Schon mal mit nem Jurist über IT Sicherheit oder Datenschutz gesprochen? Mache ich...

attitudinized 14. Apr 2018

Die Schlüssel an alle Instanzen zu verteilen ist so ein grober und ganz enorm dümmer...

bastie 14. Apr 2018

Solche Meldungen und Recherchen müssen gelobt werden!

eddie8 13. Apr 2018

Antwort: "Bitte haben Sie Verständnis, dass der beA-Support nur dann tätig werden kann...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /