Abo
  • Services:

BeA: Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach

Das besondere elektronische Anwaltspostfach hat mehr als nur eine Sicherheitslücke. Die Probleme reichen von einer falschen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung über Cross Site Scripting bis hin zu ROBOT und veralteten Java-Libraries. Dabei hat die Firma SEC Consult einen Sicherheitsaudit durchgeführt.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Wie es genau mit dem Anwaltspostfach weitergeht, ist im Moment nicht abzusehen.
Wie es genau mit dem Anwaltspostfach weitergeht, ist im Moment nicht abzusehen. (Bild: Martin Wolf / Golem.de (Montage))

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) bleibt vorerst offline, und das wohl mindestens bis Ende Januar. Das hat die Bundesrechtsanwaltskammer ihren Mitgliedern in einem Schreiben mitgeteilt. Hintergrund ist, dass die Software aufgrund eines integrierten Zertifikats samt privatem Schlüssel eine gravierende Sicherheitslücke aufwies. Golem.de hatte vor Weihnachten darüber berichtet und war auch an der Aufdeckung der Details beteiligt.

Inhalt:
  1. BeA: Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  2. Verwundbar für simple Cross-Site-Scripting-Lücke
  3. Hat SEC Consult all das übersehen?

Doch die Probleme mit dem Zertifikat sind längst nicht die einzige Baustelle beim Anwaltspostfach. Einiges war schon vorher bekannt, anderes hatten Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Computer Club Darmstadt auf dem 34C3 in einem Vortrag erläutert.

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die keine ist

"Die sichere Übermittlung der Nachrichten wird beim BeA durch eine sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gewährleistet", heißt es auf den Webseiten der Bundesrechtsanwaltskammer. Weiter wird behauptet, "auch die BRAK als Betreiber des BeA oder der Systemadministrator der Kanzlei können die Nachrichten nicht lesen." Doch das Anwaltspostfach hat eine Funktion, die die gesamte Sicherheit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wieder aushebelt.

Das Anwaltspostfach sieht nämlich eine "Umschlüsselung" der Nachrichten auf dem Server vor. Die Idee dabei: Ein Nutzer des Postfachs kann definieren, dass Nachrichten an ihn auch von einer anderen berechtigten Person gelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Damit das funktioniert, muss der Server natürlich Zugriff auf den privaten Schlüssel des Empfängers haben. Dieser befindet sich in einem sogenannten Hardware Security Module (HSM). Hier noch von einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu sprechen, ist eine sehr kreative Auslegung des Begriffs.

Diese Konstruktion war auch bisher kein Geheimnis. Auf der übrigens nur unverschlüsselt über HTTP erreichbaren Webseite der Rechtsanwaltskammer zum BeA wird mit einigen Klimmzügen versucht, zu begründen, warum das Ganze trotzdem sicher sein soll. Da ausschließlich das HSM Zugriff auf die Schlüssel hat und die Nachricht auch niemals vollständig entschlüsselt wird - zur Umschlüsselung muss nur der asymmetrische Teil einer Hybridverschlüsselung durchgeführt werden -, sah man in dieser Konstruktion offenbar kein Problem.

Webinterfaces vertragen sich nicht mit einer sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Doch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat ein noch viel fundamentaleres Problem: Die Nutzer der BeA-Anwendung kommunizieren mit dieser generell über ein Webinterface. Die lokale Software ist nur dazu da, die Kommunikation mit der Chipkarte durchzuführen.

Ein Webinterface verträgt sich aber überhaupt nicht mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, da der Server jederzeit anderen Javascript-Code schicken kann, der die Verschlüsselung aushebelt oder Nachrichten unverschlüsselt an Dritte weiterleitet.

Es ist offensichtlich, dass bei der Konstruktion von BeA grundlegende Missverständnisse über den Sinn und Zweck einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vorlagen. Die Idee einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist, dass man dem Betreiber der Serverinfrastruktur nicht vertrauen muss. Beim BeA hat dieser aber gleich mehrere Möglichkeiten, die Sicherheit des Systems zu kompromittieren und Nachrichten mitzulesen.

Verwundbar für simple Cross-Site-Scripting-Lücke 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

intnotnull12 06. Jan 2018

Genau so schauts aus. Auf eine perverse Art hat Atos nämlich alles richtig gemacht und...

Sharra 05. Jan 2018

Davon abgesehen, dass De-Mail eigentlich ein Flopp sondergleichen ist, funktioniert es...

tingelchen 05. Jan 2018

Finde auch, der Name passt perfekt :D

tingelchen 05. Jan 2018

Die Audits an den Zertifizierungsstellen sind oft der letzte Mist. Mich würde es nicht...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Die BRAK ist die eigene, berufsständische Organisation der deutschen Anwaltschaft. Bea...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /