Hat SEC Consult all das übersehen?

Bei all den Problemen stellt sich die Frage, ob jemals jemand die BeA-Software auf Sicherheitslücken geprüft hat. Auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz hatte die Bundesrechtsanwaltskammer Markus Drenger vom CCC Darmstadt mitgeteilt, dass im Jahr 2015 ein Sicherheitsaudit von der Firma SEC Consult durchgeführt worden sei. Den Audit-Report könne man ihm aber nicht zur Verfügung stellen - dieser sei ein Geschäftsgeheimnis der Herstellerfirma Atos.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

SEC Consult hat uns das auch bestätigt - demnach wurde ein Blackbox-Test der BeA-Webanwendung durchgeführt. Doch zu Details des Tests darf SEC Consult nach eigenen Angaben nichts sagen.

Die Firma SEC Consult hat durchaus keinen schlechten Ruf in der IT-Sicherheitscommunity. Auch Golem hat schon mehrfach über die Arbeit der Firma berichtet. Interessanterweise hat SEC Consult im Jahr 2015 ausführlich über ein Problem mit privaten Schlüsseln in der Firmware von Embedded-Geräten berichtet - eine Lücke, die dem Zertifikatsproblem von BeA sehr ähnlich ist.

Im Juni 2017 hat SEC Consult Sicherheitslücken in der Software OSCI aufgedeckt. OCSI ist für den sicheren Datenaustausch zwischen Regierungsanwendungen entwickelt - und stammt von der Firma Governikus. Governikus wiederum ist auch an der Entwicklung von BeA beteiligt. BeA selbst kommuniziert ebenfalls nach dem OCSI-Standard, ob dabei allerdings dieselbe Softwareimplementierung zum Einsatz kommt konnten wir nicht herausfinden.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Vertreter des von der Bundesrechtsanwaltskammer inzwischen eingeschalteten Kommunikationsbüros Johanssen + Kretschmer teilte uns telefonisch mit, dass in der Anwendungsversion, die 2015 von SEC Consult untersucht wurde, das grundsätzliche Problem mit dem Zertifikat und dem privaten Schlüssel bereits bestand. SEC Consult habe demnach die Sicherheit dieser Anwendung bestätigt.

Welche Rolle die Firma Governikus spielt, hätten wir auch gerne herausgefunden. Doch das Kommunikationsbüro der Bundesrechtsanwaltskammer teilte uns dazu mit, dass Governikus von Atos beauftragt wurde und man nicht wisse, wie die genaue Aufgabenverteilung war. Governikus selbst wiederum verwies uns an das Kommunikationsbüro der Bundesrechtsanwaltskammer.

Wie geht es weiter?

Wie es mit dem Anwaltspostfach weitergeht, ist im Moment nicht abzusehen. Eigentlich sind Rechtsanwälte seit dem 1. Januar verpflichtet, mittels BeA Nachrichten zu empfangen. Aber selbstverständlich ist dies momentan nicht möglich.

Laut dem Kommunikationsbüro der Rechtsanwaltskammer befindet man sich im Kontakt mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). An der Entwicklung der bisherigen BeA-Software war das BSI demnach nicht beteiligt.

Angesichts der Vielzahl von teils sehr grundlegenden Problemen scheint es fragwürdig, ob die BeA-Software überhaupt zu retten ist. Sie hat die Rechtsanwälte wohl bislang 38 Millionen Euro gekostet.

Der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer, Ekkehart Schäfer, wandte sich mit einem Brief an die betroffenen Anwaltskanzleien. Darin bedankt sich Schäfer bei Markus Drenger für das Aufdecken der Sicherheitslücken und geht davon aus, dass das BeA im Januar abgeschaltet bleiben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verwundbar für simple Cross-Site-Scripting-Lücke
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


intnotnull12 06. Jan 2018

Genau so schauts aus. Auf eine perverse Art hat Atos nämlich alles richtig gemacht und...

Sharra 05. Jan 2018

Davon abgesehen, dass De-Mail eigentlich ein Flopp sondergleichen ist, funktioniert es...

tingelchen 05. Jan 2018

Finde auch, der Name passt perfekt :D

tingelchen 05. Jan 2018

Die Audits an den Zertifizierungsstellen sind oft der letzte Mist. Mich würde es nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /