Abo
  • IT-Karriere:

Hat SEC Consult all das übersehen?

Bei all den Problemen stellt sich die Frage, ob jemals jemand die BeA-Software auf Sicherheitslücken geprüft hat. Auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz hatte die Bundesrechtsanwaltskammer Markus Drenger vom CCC Darmstadt mitgeteilt, dass im Jahr 2015 ein Sicherheitsaudit von der Firma SEC Consult durchgeführt worden sei. Den Audit-Report könne man ihm aber nicht zur Verfügung stellen - dieser sei ein Geschäftsgeheimnis der Herstellerfirma Atos.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

SEC Consult hat uns das auch bestätigt - demnach wurde ein Blackbox-Test der BeA-Webanwendung durchgeführt. Doch zu Details des Tests darf SEC Consult nach eigenen Angaben nichts sagen.

Die Firma SEC Consult hat durchaus keinen schlechten Ruf in der IT-Sicherheitscommunity. Auch Golem hat schon mehrfach über die Arbeit der Firma berichtet. Interessanterweise hat SEC Consult im Jahr 2015 ausführlich über ein Problem mit privaten Schlüsseln in der Firmware von Embedded-Geräten berichtet - eine Lücke, die dem Zertifikatsproblem von BeA sehr ähnlich ist.

Im Juni 2017 hat SEC Consult Sicherheitslücken in der Software OSCI aufgedeckt. OCSI ist für den sicheren Datenaustausch zwischen Regierungsanwendungen entwickelt - und stammt von der Firma Governikus. Governikus wiederum ist auch an der Entwicklung von BeA beteiligt. BeA selbst kommuniziert ebenfalls nach dem OCSI-Standard, ob dabei allerdings dieselbe Softwareimplementierung zum Einsatz kommt konnten wir nicht herausfinden.

Ein Vertreter des von der Bundesrechtsanwaltskammer inzwischen eingeschalteten Kommunikationsbüros Johanssen + Kretschmer teilte uns telefonisch mit, dass in der Anwendungsversion, die 2015 von SEC Consult untersucht wurde, das grundsätzliche Problem mit dem Zertifikat und dem privaten Schlüssel bereits bestand. SEC Consult habe demnach die Sicherheit dieser Anwendung bestätigt.

Welche Rolle die Firma Governikus spielt, hätten wir auch gerne herausgefunden. Doch das Kommunikationsbüro der Bundesrechtsanwaltskammer teilte uns dazu mit, dass Governikus von Atos beauftragt wurde und man nicht wisse, wie die genaue Aufgabenverteilung war. Governikus selbst wiederum verwies uns an das Kommunikationsbüro der Bundesrechtsanwaltskammer.

Wie geht es weiter?

Wie es mit dem Anwaltspostfach weitergeht, ist im Moment nicht abzusehen. Eigentlich sind Rechtsanwälte seit dem 1. Januar verpflichtet, mittels BeA Nachrichten zu empfangen. Aber selbstverständlich ist dies momentan nicht möglich.

Laut dem Kommunikationsbüro der Rechtsanwaltskammer befindet man sich im Kontakt mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). An der Entwicklung der bisherigen BeA-Software war das BSI demnach nicht beteiligt.

Angesichts der Vielzahl von teils sehr grundlegenden Problemen scheint es fragwürdig, ob die BeA-Software überhaupt zu retten ist. Sie hat die Rechtsanwälte wohl bislang 38 Millionen Euro gekostet.

Der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer, Ekkehart Schäfer, wandte sich mit einem Brief an die betroffenen Anwaltskanzleien. Darin bedankt sich Schäfer bei Markus Drenger für das Aufdecken der Sicherheitslücken und geht davon aus, dass das BeA im Januar abgeschaltet bleiben wird.

 Verwundbar für simple Cross-Site-Scripting-Lücke
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

intnotnull12 06. Jan 2018

Genau so schauts aus. Auf eine perverse Art hat Atos nämlich alles richtig gemacht und...

Sharra 05. Jan 2018

Davon abgesehen, dass De-Mail eigentlich ein Flopp sondergleichen ist, funktioniert es...

tingelchen 05. Jan 2018

Finde auch, der Name passt perfekt :D

tingelchen 05. Jan 2018

Die Audits an den Zertifizierungsstellen sind oft der letzte Mist. Mich würde es nicht...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Die BRAK ist die eigene, berufsständische Organisation der deutschen Anwaltschaft. Bea...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /