BeA: Das Anwaltspostfach kommt mit Sicherheitslücken

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) soll am heutigen Montag wieder starten. Es war seit Dezember vergangenen Jahres aufgrund zahlreicher Sicherheitslücken offline. Nach wie vor sind viele Fragen in Sachen Sicherheit ungeklärt.

Artikel von veröffentlicht am
Endlich ist es wieder da: das BeA. Doch in Sachen Sicherheit ist weiterhin einiges im Argen.
Endlich ist es wieder da: das BeA. Doch in Sachen Sicherheit ist weiterhin einiges im Argen. (Bild: Brak)

Nachdem es acht Monate offline war, soll das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) heute wieder online gehen. Doch weiterhin gibt es ungeklärte Fragen in Sachen Sicherheit. Das BeA ist ein System der Bundesrechtsanwaltskammer (Brak), über das Rechtsanwälte und Justizbehörden verschlüsselt miteinander kommunizieren können. Eigentlich war vorgesehen, dass Anwälte ab Januar 2018 darüber ihre Nachrichten empfangen müssen. Doch daraus wurde nichts. Aufgrund schwerwiegender Sicherheitslücken wurde das BeA am 23. Dezember abgeschaltet.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
Hybride Arbeit: Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?

Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
Post-Quanten-Kryptografie: Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
Eine Analyse von Hanno Böck


Data Mesh: Herr der Daten
Data Mesh: Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
Von Mario Meir-Huber


    •  /