Veraltete Verschlüsselung in OSCI

Doch das ist längst nicht das einzige Problem. Ende Juli hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, dass es beim Schließen einer Lücke in der Verschlüsselung wohl ein Koordinierungsproblem mit dem EGVP gibt. Das EGVP ist ein älteres Justiz-Kommunikationssystem, das mit dem BeA über den OSCI-Standard kommunizieren kann.

Stellenmarkt
  1. BI Consultant - Onlineshop (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
Detailsuche

OSCI ist ein recht alter Standard, die letzte Version 1.2 wurde im Jahr 2002 veröffentlicht. Dementsprechend finden sich darin zahlreiche uralte Verschlüsselungsverfahren. Die Brak schwieg sich über Details des Problems aus, aber aus den bekannten Informationen lässt sich schließen, dass das System offenbar RSA im Padding-Modus PKCS #1 1.5 einsetzt und für einen sogenannten Bleichenbacher-Angriff verwundbar war.

Behoben werden sollte das durch einen Umstieg auf das modernere OAEP-Verfahren, doch diese Umstellung muss noch etwas warten, da ein gleichzeitiger Umstieg im EGVP stattfinden muss.

Das RSA-Padding-Verfahren ist nicht die einzige fragwürdige, veraltete Verschlüsselungskonstruktion in OSCI. Im originalen OSCI-Standard wird eine XML-Verschlüsselung mit dem sogenannten CBC-Modus beschrieben. Dies gilt eigentlich schon lange als unsicher, da CBC ein nicht authentifizierter Modus ist und Nachrichten somit nicht gegen Modifikation geschützt sind. Insbesondere stellt sich hier auch die Frage, ob OSCI und damit das BeA verwundbar für einen Angriff wie Efail wäre.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Optional lässt sich OSCI wohl inzwischen auch mit dem authentifizierten GCM-Verfahren verwenden. Daher hätten wir gerne gewusst, ob das BeA GCM bereits nutzt. Doch auch diese Frage hat uns das Brak nicht beantwortet.

BeA-Installer unter Linux stürzt ab

Einige Anwälte haben Golem.de berichtet, sie hätten Probleme mit der BeA-Installation mit Firefox und generell unter Linux gehabt. Diese Probleme betreffen offenbar nicht alle Anwender, wir konnten sie jedoch in einem Test nachvollziehen.

Da das BeA mit einem lokalen HTTPS-Server kommuniziert, muss dafür ein Zertifikat im Browser installiert werden. In einem Test von uns mit einer frischen Windows- und Firefox-Installation wurde das Zertifikat dabei zwar im Windows-eigenen Zertifikatsspeicher abgelegt, nicht jedoch in Firefox - der Mozilla-Browser nutzt einen eigenen Zertifikatsspeicher.

Die Linux-Installation wird offiziell laut Brak nur unter der inzwischen schon über zwei Jahre alten Ubuntu-Version 16.04 unterstützt. Doch ein Test von uns bestätigte, was uns auch ein Anwalt mitteilte: Die Installationsroutine brach unter Ubuntu 16.04 mit einem Absturz ab.

Generell nicht unterstützt wird vom BeA Microsofts Edge-Browser. Den Anwendern von Edge empfiehlt die Brak, auf den inzwischen veralteten Internet Explorer zurückzugreifen. Gleichzeitig schreibt die Brak aber auch im Widerspruch dazu: "Es wird empfohlen, immer die aktuelle Version der Browser zu verwenden, da von den Herstellern fortlaufend Sicherheitslücken geschlossen werden."

BeA kommt mit veralteter Java-Version

Bei der Untersuchung der Probleme des Installers ist uns eine weitere Sache aufgefallen: Das Installationsprogramm ist offenbar schon länger nicht aktualisiert worden - die Dateien tragen ein Datum vom Februar 2018. Die BeA-Software selber wird dabei immer aktuell von einem Server aus dem Netz gezogen, doch falls auf dem System noch kein Java installiert ist, wird eine mit dem Installer mitgelieferte Version verwendet.

Das mitgelieferte Java trägt die Versionsnummer 1.8.0_161 und wurde im Januar veröffentlicht. Seither gab es mehrere Java-Sicherheitsupdates, das BeA läuft also mit einer Java-Version mit bekannten Sicherheitslücken.

Niemand muss mit dem BeA Nachrichten verschicken

Trotz Sicherheitslücken und Installationsproblemen: Für Rechtsanwälte gilt, dass sie das BeA ab sofort nutzen müssen. Zwischenzeitlich war diskutiert worden, ob man für eine Übergangsphase die Nutzungspflicht aussetzen kann, das lehnte das Justizministerium jedoch ab.

Allerdings gilt die Nutzungspflicht bislang nur passiv. Das bedeutet, dass Anwälte zwar übers BeA Nachrichten empfangen müssen, sie sind aber nicht verpflichtet, das System selbst zur aktiven Kommunikation zu nutzen. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte, die zurzeit gegen das BeA klagt, empfiehlt daher: "Die Gefahren für die Datensicherheit lassen sich auch bannen, indem einfach niemand das unsichere beA nutzt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BeA: Das Anwaltspostfach kommt mit Sicherheitslücken
  1.  
  2. 1
  3. 2


grorg 06. Sep 2018

Bei nem Kollegen der Anwalt ist auf ein Bierchen der in seiner Kanzlei mit Mac OS...

RienSte 06. Sep 2018

Ich gehe davon aus, dass das keine direkte Antwort auf meinen Beitrag war, oder? (so wird...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2018

Und welche Zaubertechnik soll das verhindern?

plutoniumsulfat 04. Sep 2018

Die Logik dahinter sollte verständlich sein.

My1 04. Sep 2018

naja der nutzungszwang soll halt den anwälten ausm neuland raushelfen aber dass es so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wirtschaft
Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Wirtschaft: Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht
Artikel
  1. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

  2. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  3. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /