Abo
  • Services:

Veraltete Verschlüsselung in OSCI

Doch das ist längst nicht das einzige Problem. Ende Juli hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, dass es beim Schließen einer Lücke in der Verschlüsselung wohl ein Koordinierungsproblem mit dem EGVP gibt. Das EGVP ist ein älteres Justiz-Kommunikationssystem, das mit dem BeA über den OSCI-Standard kommunizieren kann.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

OSCI ist ein recht alter Standard, die letzte Version 1.2 wurde im Jahr 2002 veröffentlicht. Dementsprechend finden sich darin zahlreiche uralte Verschlüsselungsverfahren. Die Brak schwieg sich über Details des Problems aus, aber aus den bekannten Informationen lässt sich schließen, dass das System offenbar RSA im Padding-Modus PKCS #1 1.5 einsetzt und für einen sogenannten Bleichenbacher-Angriff verwundbar war.

Behoben werden sollte das durch einen Umstieg auf das modernere OAEP-Verfahren, doch diese Umstellung muss noch etwas warten, da ein gleichzeitiger Umstieg im EGVP stattfinden muss.

Das RSA-Padding-Verfahren ist nicht die einzige fragwürdige, veraltete Verschlüsselungskonstruktion in OSCI. Im originalen OSCI-Standard wird eine XML-Verschlüsselung mit dem sogenannten CBC-Modus beschrieben. Dies gilt eigentlich schon lange als unsicher, da CBC ein nicht authentifizierter Modus ist und Nachrichten somit nicht gegen Modifikation geschützt sind. Insbesondere stellt sich hier auch die Frage, ob OSCI und damit das BeA verwundbar für einen Angriff wie Efail wäre.

Optional lässt sich OSCI wohl inzwischen auch mit dem authentifizierten GCM-Verfahren verwenden. Daher hätten wir gerne gewusst, ob das BeA GCM bereits nutzt. Doch auch diese Frage hat uns das Brak nicht beantwortet.

BeA-Installer unter Linux stürzt ab

Einige Anwälte haben Golem.de berichtet, sie hätten Probleme mit der BeA-Installation mit Firefox und generell unter Linux gehabt. Diese Probleme betreffen offenbar nicht alle Anwender, wir konnten sie jedoch in einem Test nachvollziehen.

Da das BeA mit einem lokalen HTTPS-Server kommuniziert, muss dafür ein Zertifikat im Browser installiert werden. In einem Test von uns mit einer frischen Windows- und Firefox-Installation wurde das Zertifikat dabei zwar im Windows-eigenen Zertifikatsspeicher abgelegt, nicht jedoch in Firefox - der Mozilla-Browser nutzt einen eigenen Zertifikatsspeicher.

Die Linux-Installation wird offiziell laut Brak nur unter der inzwischen schon über zwei Jahre alten Ubuntu-Version 16.04 unterstützt. Doch ein Test von uns bestätigte, was uns auch ein Anwalt mitteilte: Die Installationsroutine brach unter Ubuntu 16.04 mit einem Absturz ab.

Generell nicht unterstützt wird vom BeA Microsofts Edge-Browser. Den Anwendern von Edge empfiehlt die Brak, auf den inzwischen veralteten Internet Explorer zurückzugreifen. Gleichzeitig schreibt die Brak aber auch im Widerspruch dazu: "Es wird empfohlen, immer die aktuelle Version der Browser zu verwenden, da von den Herstellern fortlaufend Sicherheitslücken geschlossen werden."

BeA kommt mit veralteter Java-Version

Bei der Untersuchung der Probleme des Installers ist uns eine weitere Sache aufgefallen: Das Installationsprogramm ist offenbar schon länger nicht aktualisiert worden - die Dateien tragen ein Datum vom Februar 2018. Die BeA-Software selber wird dabei immer aktuell von einem Server aus dem Netz gezogen, doch falls auf dem System noch kein Java installiert ist, wird eine mit dem Installer mitgelieferte Version verwendet.

Das mitgelieferte Java trägt die Versionsnummer 1.8.0_161 und wurde im Januar veröffentlicht. Seither gab es mehrere Java-Sicherheitsupdates, das BeA läuft also mit einer Java-Version mit bekannten Sicherheitslücken.

Niemand muss mit dem BeA Nachrichten verschicken

Trotz Sicherheitslücken und Installationsproblemen: Für Rechtsanwälte gilt, dass sie das BeA ab sofort nutzen müssen. Zwischenzeitlich war diskutiert worden, ob man für eine Übergangsphase die Nutzungspflicht aussetzen kann, das lehnte das Justizministerium jedoch ab.

Allerdings gilt die Nutzungspflicht bislang nur passiv. Das bedeutet, dass Anwälte zwar übers BeA Nachrichten empfangen müssen, sie sind aber nicht verpflichtet, das System selbst zur aktiven Kommunikation zu nutzen. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte, die zurzeit gegen das BeA klagt, empfiehlt daher: "Die Gefahren für die Datensicherheit lassen sich auch bannen, indem einfach niemand das unsichere beA nutzt."

 BeA: Das Anwaltspostfach kommt mit Sicherheitslücken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. ab 399€

grorg 06. Sep 2018 / Themenstart

Bei nem Kollegen der Anwalt ist auf ein Bierchen der in seiner Kanzlei mit Mac OS...

RienSte 06. Sep 2018 / Themenstart

Ich gehe davon aus, dass das keine direkte Antwort auf meinen Beitrag war, oder? (so wird...

RichardEb 04. Sep 2018 / Themenstart

Und welche Zaubertechnik soll das verhindern?

plutoniumsulfat 04. Sep 2018 / Themenstart

Die Logik dahinter sollte verständlich sein.

My1 04. Sep 2018 / Themenstart

naja der nutzungszwang soll halt den anwälten ausm neuland raushelfen aber dass es so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /