Bundesfinanzhof entwickelt einen Leitsatz zum Anwaltspostfach

Entsprechend hat der BFH einen Leitsatz entwickelt: "Wird ein aus dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach (beA) versandter fristwahrender Schriftsatz vom Intermediär-Server nicht an den BFH weitergeleitet, weil die Dateibezeichnung unzulässige Zeichen enthält, kommt Wiedereinsetzung von Amts wegen in Betracht, wenn der Absender nicht eindeutig darauf hingewiesen worden ist, dass entsprechende Zeichen nicht verwendet werden dürfen und wenn er nach dem Versenden an Stelle einer Fehlermeldung eine Mitteilung über die erfolgreiche Versendung des Schriftsatzes erhalten hat.".

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
Detailsuche

Den Beschluss selbst gibt es bereits seit dem 5. Juni 2019. Die Entscheidung für eine amtliche Veröffentlichung ist auf den 1. August datiert. Zusätzlich entschied sich der BFH dazu, am Folgetag den Beschluss per Pressemitteilung zu veröffentlichen. Entscheidungen des BFH werden nur veröffentlicht, wenn sie für eine amtliche Veröffentlichung von grundsätzlicher Bedeutung sind. Eine Presseaussendung ist optional, unterstreicht aber nochmals die vom BFH angenommene Wichtigkeit.

Bisher ist nicht bekannt, wie viele Verfahren durch die Umlautschwäche verzögert wurden. Prinzipiell können Rechtsstreitigkeiten durch solche Vorfälle um Monate verzögert werden, je nach Auslastung der jeweiligen Gerichte.

Die Umlautfehler könnte das BeA eigentlich leicht durch eine korrekte Programmierung vermeiden. Auch hätte es zum Standardprogramm jedes Testers gehört, auch Umlaute auszuprobieren, so dass ein derartiger Fehler schnell hätte auffallen müssen. Wenn schon keine Umlautunterstützung in die Software programmiert wird, müsste das BeA wenigstens den Versand samt Fehlermeldung blockieren.

Atos und Governikus entwickeln BeA

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Besondere elektronische Anwaltspostfach wird vom Dienstleister Atos entwickelt und gepflegt. Maßgeblich beteiligt ist zudem Governikus, früher auch als Bremen Online Services bekannt. Das Unternehmen gehört der Stadt und Gemeinde Bremen. Unter dem Namen wurde seinerzeit das EGVP-System entwickelt, das bereits 2013 durch Nachlässigkeiten bekannt wurde.

Aufgrund der enormen bisher bekannt gewordenen Fehler, an deren Entdeckung auch Golem.de beteiligt war, steht das BeA in der Kritik. Da die Verträge mit Atos auslaufen, wird das BeA zudem neu ausgeschrieben.

Einen ausführlichen Hintergrund zu BeA bietet der Artikel So geht es mit dem Anwaltspostfach weiter von Anfang 2018.

Nachtrag vom 5. August 2019, 11:49 Uhr

Die Verträge zum BeA wurden nicht wegen der Fehler neu ausgeschrieben, sondern weil die alten Verträge auslaufen. Wir haben den Fehler korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BeA: Besonderes elektronisches Anwaltspostfach kann kein Deutsch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Peter Brülls 14. Aug 2019

Wenn dem so wäre, warum sehe ich dann bei Amazon, Apple und auch anderen Größen immer...

Dafonk 10. Aug 2019

...und die auch noch von unseren Steuergeldern bezahlt.

Mopsmelder500 09. Aug 2019

Welche Umschlaggrößen darf man den verwenden und welche Papierstärken, nicht das deren...

Peter Brülls 07. Aug 2019

Meiner Beobachtung nach dürfen sich viele Entwickler entscheiden zwischen Keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /