Abo
  • Services:

BeA: Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) lässt weiter auf sich warten. Jetzt fordern Anwälte, dass das System nur mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung online gehen darf - und wollen das auch einklagen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
"BeA - aber sicher!" fordert eine Gruppe von Anwälten und will eine sichere Verschlüsselung für das Anwaltspostfach einklagen.
"BeA - aber sicher!" fordert eine Gruppe von Anwälten und will eine sichere Verschlüsselung für das Anwaltspostfach einklagen. (Bild: Bea - aber sicher!/Screenshot: Hanno Böck)

Eine Gruppe von Rechtsanwälten will gerichtlich erzwingen, dass das besondere elektronische Anwaltspostfach mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet wird. Die Initiative, die von der Gesellschaft für Freiheitsrechte ins Leben gerufen wurde, sammelt derzeit Spenden für eine entsprechende Klage.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Das besondere elektronische Anwaltspostfach, kurz BeA, ist ein von der Bundesrechtsanwaltskammer entwickeltes Kommunikationssystem, mit dem Nachrichten zwischen Rechtsanwälten und Gerichten ausgetauscht werden. Eigentlich ist die Nutzung des Postfachs seit dem 1. Januar 2018 verpflichtend. Doch zurzeit ist das BeA aufgrund von Sicherheitsbedenken offline. Kurz vor Weihnachten hatte Golem.de aufgedeckt, dass ein mit der Software mitinstalliertes Root-Zertifikat dazu genutzt werden konnte, HTTPS-Verbindungen der Nutzer des Systems anzugreifen.

"Eine Gefahr für das anwaltliche Berufsgeheimnis"

Dieses Problem wäre vergleichsweise einfach lösbar, doch das war längst nicht das einzige Sicherheitsproblem des BeA. Ursprünglich hatte die Bundesrechtsanwaltskammer das BeA damit beworben, dass es mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet ist. Doch das stimmte nicht. Die Nachrichten beim BeA werden nicht mit dem Schlüssel des Empfängers verschlüsselt, sondern mit einem Postfachschlüssel. Anschließend werden die Nachrichten in einem sogenannten Hardware Security Module (HSM) "umgeschlüsselt". Das heißt, sie werden erst hier mit dem eigentlichen öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt.

Hier von einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu sprechen, ist selbstverständlich absurd. Golem.de hatte im Januar bereits skizziert, wie sich die Anforderungen an das BeA auch mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umsetzen lassen.

"Diese Schwachstelle des BeA in seiner derzeitigen technischen Ausgestaltung ist eine Gefahr für eine Säule unseres Rechtsstaats: das anwaltliche Berufsgeheimnis", heißt es hierzu auf der Webseite der Initiative. "Menschen, die sich einer Anwältin oder einem Anwalt anvertrauen, müssen sich darauf verlassen können, dass die elektronische Kommunikation über das BeA nicht unterwegs abgehört werden kann."

Die Initiative unter dem Motto "BeA - aber sicher" geht davon aus, dass die Rechtslage eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erfordert - und möchte diese daher einklagen. Um die Klage zu finanzieren, werden nun Spenden gesammelt. Ziel ist es, 25.000 Euro hierfür zusammenzubekommen.

Anwaltskammer Berlin fordert Rücktritte und Quellcode

Auch von anderer Seite gerät die Bundesrechtsanwaltskammer unter Druck. Vor kurzem hatte eine Versammlung der Rechtsanwaltskammer Berlin gefordert, dass der Quellcode des Anwaltspostfach unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden solle. Auch forderte die Berliner Kammer den Rücktritt des Präsidenten der Bundesrechtsanwaltskammer Ekkehard Schäfer und des Vizepräsidenten Martin Abend, der für das BeA zuständig ist. Bei verschiedenen anderen lokalen Rechtsanwaltskammern liegen ähnlich lautende Anträge vor.

Eine Offenlegung des Quellcodes hatten zuvor bereits die Free Software Foundation Europe und der Chaos Computer Club verlangt. Bislang hatte die Bundesrechtsanwaltskammer erklärt, dass eine solche Offenlegung nicht möglich sei, da hierbei Rechte Dritter betroffen seien. Doch auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz, welche Lizenzen eine Offenlegung verhinderten, hat die Anwaltskammer bislang nicht geantwortet. Eine Prüfung laufe noch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  2. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)
  3. 129€ (Vergleichspreis 163,73€)
  4. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)

MoonShade 26. Mär 2018

Man kann sicherlich auch einen Todmannschalter verwenden, wenn man eine technische...

Olaf77 21. Mär 2018

Wow man will 25.000 Euro von den Kollegen als Spende einsammeln, um dann klagen zu...

EynLinuxMarc 21. Mär 2018

Ohh vergessen zuhause und jetzt.

EynLinuxMarc 21. Mär 2018

Die könnten ja geld sparen so, nene das geht ja gar nicht. ^^

divStar 21. Mär 2018

@Schnarchnase: durch eine End-to-End-Verschlüssung wird unser Grundrecht nicht unbedingt...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /