Abo
  • Services:

BeA: Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) lässt weiter auf sich warten. Jetzt fordern Anwälte, dass das System nur mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung online gehen darf - und wollen das auch einklagen.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
"BeA - aber sicher!" fordert eine Gruppe von Anwälten und will eine sichere Verschlüsselung für das Anwaltspostfach einklagen.
"BeA - aber sicher!" fordert eine Gruppe von Anwälten und will eine sichere Verschlüsselung für das Anwaltspostfach einklagen. (Bild: Bea - aber sicher!/Screenshot: Hanno Böck)

Eine Gruppe von Rechtsanwälten will gerichtlich erzwingen, dass das besondere elektronische Anwaltspostfach mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet wird. Die Initiative, die von der Gesellschaft für Freiheitsrechte ins Leben gerufen wurde, sammelt derzeit Spenden für eine entsprechende Klage.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Das besondere elektronische Anwaltspostfach, kurz BeA, ist ein von der Bundesrechtsanwaltskammer entwickeltes Kommunikationssystem, mit dem Nachrichten zwischen Rechtsanwälten und Gerichten ausgetauscht werden. Eigentlich ist die Nutzung des Postfachs seit dem 1. Januar 2018 verpflichtend. Doch zurzeit ist das BeA aufgrund von Sicherheitsbedenken offline. Kurz vor Weihnachten hatte Golem.de aufgedeckt, dass ein mit der Software mitinstalliertes Root-Zertifikat dazu genutzt werden konnte, HTTPS-Verbindungen der Nutzer des Systems anzugreifen.

"Eine Gefahr für das anwaltliche Berufsgeheimnis"

Dieses Problem wäre vergleichsweise einfach lösbar, doch das war längst nicht das einzige Sicherheitsproblem des BeA. Ursprünglich hatte die Bundesrechtsanwaltskammer das BeA damit beworben, dass es mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet ist. Doch das stimmte nicht. Die Nachrichten beim BeA werden nicht mit dem Schlüssel des Empfängers verschlüsselt, sondern mit einem Postfachschlüssel. Anschließend werden die Nachrichten in einem sogenannten Hardware Security Module (HSM) "umgeschlüsselt". Das heißt, sie werden erst hier mit dem eigentlichen öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt.

Hier von einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu sprechen, ist selbstverständlich absurd. Golem.de hatte im Januar bereits skizziert, wie sich die Anforderungen an das BeA auch mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umsetzen lassen.

"Diese Schwachstelle des BeA in seiner derzeitigen technischen Ausgestaltung ist eine Gefahr für eine Säule unseres Rechtsstaats: das anwaltliche Berufsgeheimnis", heißt es hierzu auf der Webseite der Initiative. "Menschen, die sich einer Anwältin oder einem Anwalt anvertrauen, müssen sich darauf verlassen können, dass die elektronische Kommunikation über das BeA nicht unterwegs abgehört werden kann."

Die Initiative unter dem Motto "BeA - aber sicher" geht davon aus, dass die Rechtslage eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erfordert - und möchte diese daher einklagen. Um die Klage zu finanzieren, werden nun Spenden gesammelt. Ziel ist es, 25.000 Euro hierfür zusammenzubekommen.

Anwaltskammer Berlin fordert Rücktritte und Quellcode

Auch von anderer Seite gerät die Bundesrechtsanwaltskammer unter Druck. Vor kurzem hatte eine Versammlung der Rechtsanwaltskammer Berlin gefordert, dass der Quellcode des Anwaltspostfach unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden solle. Auch forderte die Berliner Kammer den Rücktritt des Präsidenten der Bundesrechtsanwaltskammer Ekkehard Schäfer und des Vizepräsidenten Martin Abend, der für das BeA zuständig ist. Bei verschiedenen anderen lokalen Rechtsanwaltskammern liegen ähnlich lautende Anträge vor.

Eine Offenlegung des Quellcodes hatten zuvor bereits die Free Software Foundation Europe und der Chaos Computer Club verlangt. Bislang hatte die Bundesrechtsanwaltskammer erklärt, dass eine solche Offenlegung nicht möglich sei, da hierbei Rechte Dritter betroffen seien. Doch auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz, welche Lizenzen eine Offenlegung verhinderten, hat die Anwaltskammer bislang nicht geantwortet. Eine Prüfung laufe noch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

MoonShade 26. Mär 2018

Man kann sicherlich auch einen Todmannschalter verwenden, wenn man eine technische...

Olaf77 21. Mär 2018

Wow man will 25.000 Euro von den Kollegen als Spende einsammeln, um dann klagen zu...

EynLinuxMarc 21. Mär 2018

Ohh vergessen zuhause und jetzt.

EynLinuxMarc 21. Mär 2018

Die könnten ja geld sparen so, nene das geht ja gar nicht. ^^

divStar 21. Mär 2018

@Schnarchnase: durch eine End-to-End-Verschlüssung wird unser Grundrecht nicht unbedingt...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /