Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

Artikel veröffentlicht am , /
Die neuen Module ermöglichen eine verbrauchsgenaue Abrechnung.
Die neuen Module ermöglichen eine verbrauchsgenaue Abrechnung. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Die Hauptstadt lädt nach Kilowattstunde: An den öffentlichen Berliner Be-emobil-Ladesäulen wird seit dem 15. August 2019 nach geladener Strommenge abgerechnet. Bisher gab es nur einen Pauschalpreis für einen Ladevorgang. Wie der Berliner Senat mitteilte, kostet nach dem neuen Tarif eine Kilowattstunde an einem Wechselstromlader 39 Cent und an einem Gleichstromlader 59 Cent - allerdings nicht für die Endkunden. Zu dem genannten Preis erhalten die Mobilitätsdienstleister (MSPs) den Zugang zur Ladeinfrastruktur. Diese wiederum berechnen auf dieser Grundlage einen Preis für den Elektroautofahrer.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer/IT-Systemingenieur (m/w/d) M365 Power Platform
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. SAP SCM & Manufacturing Solution Architect (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bruchsal
Detailsuche

Betrieben werden die Be-emobil-Ladesäulen von Allego. Das niederländische Unternehmen hat die Umstellung im Juni 2019 angekündigt und seitdem die Ladesäulen mit einem Anzeige- und Speichermodul (SAM) der Firma EBG nachgerüstet. Dieses Modul ermöglicht eine eichrechtskonforme Abrechnung der geladenen Strommenge, so dass der vorübergehende Pauschaltarif wieder aufgehoben werden konnte.

Seit Anfang 2018 wurde an den Be-emobil-Ladern pauschal abgerechnet. Laden lohnte sich dann nur bei weitgehend leerem Akku. Besonders ärgerlich war es, wenn der Ladevorgang abbrach, wie es uns im vergangenen Jahr bei unserem Test des BMW i3s passiert ist. Für 0,16 Kilowattstunden (kWh) - die nach dem neuen Tarif nicht einmal 7 Cent kosten - zahlten wir den Pauschalpreis von 6 Euro.

Grund für den Pauschaltarif war das deutsche Eichrecht: Es verlangt, dass die Messergebnisse vom Kunden nach Rechnungserhalt überprüft werden können. Dies wird durch das neue Modul ermöglicht, wenn auch etwas umständlich, wie ein Test von Golem.de ergeben hat.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Demnach muss der Elektroautofahrer sowohl den Anfangs- als auch den Endstand des Abrechnungsvorgangs in Kilowattstunden in das Modul eingeben. Dafür stehen jedoch nur zwei Tasten zur Verfügung, so dass man bei längeren Werten häufig drücken muss (siehe Kurzanleitung (PDF)). Nach der Eingabe wird der entsprechende Datensatz angezeigt. Dieser enthält neben dem Verbrauchswert noch den Startzeitpunkt und die Nutzer-ID. Messwerte unter 60 Sekunden dürfen demnach nicht abgerechnet werden.

Derzeit betreibt Allego etwa 290 Ladestationen mit 540 Ladepunkten in Berlin. Bis Ende kommenden Jahres will Allego die Infrastruktur um etwa 400 weitere Ladepunkte erweitern. Dann sollen rund 1.140 Ladepunkte im öffentlichen und halböffentlichen Raum zur Verfügung stehen. Davon sind 40 Gleichstrom-Schnellladepunkte (DC). Die beteiligten MSPs sind Chargenow, EnBW, Ladenetz, Maingau Energie, New Motion und Plugsurfing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



M.P. 21. Aug 2019

Wenn der Daihatsu Copen 1,6 m² Stirnfläche hat, kann man schon gewisse Zweifel an den 1...

anybody 20. Aug 2019

Hoffentlich nicht. Aus gutem Grund kauft nämlich so gut wie keiner diese Fahrzeuge (au...

Oktavian 18. Aug 2019

Muss man ja nicht. Hier geht es eher um die theoretische Möglichkeit, dass jemand nach...

pheine 18. Aug 2019

Natürlich ... kWh ... das kommt davon, wenn man nachts um 5 (naja fast) Golem Kommentare...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /