• IT-Karriere:
  • Services:

BDI: Deutsche Industrie gegen Trumps Notstandskurs zu Huawei

Die Deutsche Industrie will sich nicht in den Handelskrieg zwischen China und USA hineinziehen lassen. Die Maßnahme Trumps könnte Huawei von Qualcomm-Chips abschneiden.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Netz von Huawei und Vodafone
5G-Netz von Huawei und Vodafone (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) will sich nicht dem Kurs der Trump-Regierung anschließen und einzelne Hersteller vom Ausbau der Netzinfrastruktur ausschließen. Das gab der BDI am 16. Mai 2019 bekannt. US-Präsident Donald Trump hat seiner Regierung per Dekret umfassende Möglichkeiten eingeräumt, gegen ausländische Telekommunikationsausrüster vorzugehen.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

"Europa muss den eigenen Kurs beibehalten. Die EU muss souverän entscheiden, welche Marktakteure es beim Aufbau der 5G-Netzinfrastruktur zulässt. Europa darf sich nicht in den Handelskonflikt zwischen China und den USA ziehen lassen", erklärte der BDI. Die Bundesregierung und die Europäische Kommission müssten an den von ihnen bereits initiierten Prozessen festhalten und diese zügig abschließen. Die deutsche Industrie brauche rasch Rechts- und Planungssicherheit beim 5G-Ausbau. "Hierfür sind europaweit abgestimmte, herstellerunabhängige Sicherheitsvorgaben für 5G-Netzwerkinfrastrukturen eine unerlässliche Voraussetzung", betonte der BDI.

Qualcomm und Huawei: alles unklar

Das Weiße Haus erklärte zwar, die Maßnahme Trumps sei nicht gegen ein bestimmtes Land oder Unternehmen gerichtet; das US-Handelsministerium gab jedoch eine Erklärung ab, wonach es ausreichend Anlass zu der Annahme gebe, dass Huawei sich gegen die nationale Sicherheit oder die außenpolitischen Interessen der USA richte. Wer US-Technologie an Huawei verkaufen oder transferieren wolle, müsse dafür künftig eine Lizenz erwerben. Diese könne verweigert werden, wenn nationale Sicherheitsinteressen berührt seien. Dies könnte bedeuten, dass Huaweis Smartphone-Sparte keine Chips von Qualcomm mehr erhält. Qualcomm selbst hat kein Interesse, Huawei als Kunden zu verlieren, weiß derzeit jedoch nicht, ob eine Exportgenehmigung benötigt oder erteilt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Sharra 17. Mai 2019

Steuererleicherungen bekommen sie überall. Steuern gezahlt haben sie eh kaum, und...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /