• IT-Karriere:
  • Services:

Die Technik der Blu-ray Pure Audio

Technisch ist eine Blu-ray Pure Audio eine standardkonforme Blu-ray. Die Ähnlichkeiten beginnen schon beim Mastering. Arvato braucht für die Produktion etwa einen Timecode, der zu den 29,97 Frames pro Sekunde einer Blu-ray passt. Zudem ist eine DTS-HD-Master-Datei notwendig, und eine AACS-Lizenz wird zwingend für den Kopierschutz fällig. Anbieter können auch Bildmaterial mit auf den Blu-ray-Datenträger packen. Optional können zudem MP3- oder Flac-Dateien auf dem Datenträger über eine Mshuttle genannte Technik untergebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Globus SB-Warenhaus Holding, Sankt Wendel
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Per Mshuttle von Masteringstudio München können Labels optional eine Art Container integrieren. Der Blu-ray-Player kann so zusätzlich Daten aus dem Internet beziehen, die zur Pure-Audio-BD passen. Auch ein Dateiserver kann so gestartet werden. So kommt der Anwender über seinen Rechner an Dateien auf der Blu-ray heran und kopiert so etwa die MP3- oder Flac-Dateien auf seinen Rechner, sofern sie angeboten werden.

Da Blu-rays eine hohe Speicherkapazität haben, kann ein Anbieter von Musik viel Material unterbringen. Eine BD-25 kann ungefähr 190 Minuten Musik in den beiden Formaten PCM 2.0 und DTS HD 5.1 bei 96 KHz fassen. Wer nur PCM 2.0 nutzt, kann 550 Minuten unterbringen. Mit 192 KHz halbieren sich die Werte ungefähr. Auch eine BD-50 lässt sich für Pure Audio nutzen.

Technischer Test

Die zwei Demodiscs, die wir bekommen haben, haben wir einem technischen Test, aber keinem Audiotest unterzogen. In der Praxis zeigen sich wenige Probleme. So haben die bunten Tasten nicht unbedingt die gleiche Reihenfolge wie die aufgedruckten oder am Bildschirm gezeigten bunten Tasten. Selbst bei Geräten eines Herstellers kann sich die Reihenfolge der Farben unterscheiden. Der Anwender merkt sich aber einfach die Taste, die er braucht.

  • Die Reihenfolge der farbigen Tasten ist nicht überall gleich. Die Bildschirmausgabe zeigt eine andere als auf der Fernbedienung zu finden ist. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Eine unserer Demodiscs. Diese hat schon ein Pure-Audio-Logo auf dem Cover. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Es handelt sich technisch um eine normale Blu-ray. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Diabolo-Disc fehlt das neue Logo noch auf der Packung. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Blu-ray Pure Audio und Super Audio CD in einer Packung. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Links die Höhe einer SACD-Packung und rechts die vorgeschlagene Höhe der Pure-Audio-Verpackung in einem Super Jewel Case Plus. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
Die Reihenfolge der farbigen Tasten ist nicht überall gleich. Die Bildschirmausgabe zeigt eine andere als auf der Fernbedienung zu finden ist. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Mit einem günstigen, displaylosen Sony BDP-S185 zeigten sich andere Probleme. So braucht die Demodisc Diabolo für flüssige Navigation einiges an Rechenleistung, die der BDP-S185 im Unterschied zu anderen Playern nicht hat. Manchmal versagte das direkte Anspringen von Tracks jenseits der Nummer 9. Anhand von Testtracks konnten wir zudem hören, dass im 5.1-Betrieb Signale zum Subwoofer geschickt werden, die im 2.0-Track nicht vorhanden sind.

Ein Unterschied zwischen Stereo- und 5.1-Betrieb ist durchaus auszumachen. Allerdings kann ein AV-Receiver schon viel aus einem Stereo-Track herausholen. Schon ein Yamaha RX-V 573 erzeugt beim 2.0-auf-5.1-Betrieb gute Resultate. Der Verstärker kann jedoch nur raten, wie er die Stereosignale verteilen soll. Im nativen 5.1-Betrieb sind die Instrumente nicht so frontlastig auf die einzelnen Boxen verteilt. Der 5.1-Betrieb wird bei unseren Demodiscs nicht so genutzt, wie das etwa bei Filmeffekten der Fall ist. Hier werden gezielt einzelne Kanäle angesprochen.

Einen Regionalcode nutzen die beiden Pure-Audio-Discs nicht. Unser BDP-S185 ist ein US-Modell, das die beiden Blu-rays anstandslos abspielt. Regionalcodefreie Blu-rays haben normalerweise ein ABC-Logo auf der Packung, das bei den beiden Pure-Audio-Discs fehlt. Vor ein paar Jahren haben wir jedoch festgestellt, dass Regionalcode-Angaben in der Praxis ohnehin nicht bindend sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BD Pure Audio: Blu-ray-Alternative zur Super Audio CDZweifel an der Blu-ray Pure Audio 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 49,99€
  3. 14,99€

deffoo 09. Okt 2013

Bin für einen Auftrag auf der Suche nach guten Audiologos im Bereich der IT Konzerne...

Apollo13 09. Jun 2013

Diese Dekompressionsmaßnahmen laufen doch aber auch alle digital ab, weshalb ich nicht...

Dantereus 08. Jun 2013

Marketing-Strategie pur auf der anderen seite

Dantereus 08. Jun 2013

kann mir gut vorstellen dass das menschliche gehör da keinerlei unterscheide wahrnehmen...

robinx999 08. Jun 2013

also wie gesagt bis ein USB Stick erkannt ist braucht mein Bluray Player 3 Sekunden...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
    CPU und GPU vereint
    Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

    Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
    Ein Bericht von Marc Sauter


        •  /