Abo
  • IT-Karriere:

Bcom Customer Service Center Germany: Booking.com will in Berlin massiv Stellen abbauen

Booking.com schließt eines seiner Berliner Call-Center und baut damit viele Arbeitsplätze ab. Der Buchungskonzern verlangt, dass für jede Minute per Code im Computer eingeben wird, was getan wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Booking.com
Beschäftigte bei Booking.com (Bild: Booking.com)

Booking.com will in Berlin 345 von 816 Arbeitsplätzen abbauen. Das berichtet die Gewerkschaft Verdi. Eines der beiden Berliner Call-Center wird geschlossen, wie das Magazin Gründerszene und die niederländische Wirtschaftszeitung Het Financieele Dagblad gemeinsam recherchiert haben. "Es ist wahr, dass wir eines unserer Büros schließen", sagte Booking-Chefin Gillian Tans laut dem Bericht im November auf einem Kongress in Berlin.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster

Ein Booking.com-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Booking.com legt zwei derzeit getrennte Kundendienstzentren in Berlin zu einem Standort zusammen. Wir beabsichtigen definitiv, den Betrieb und die Investitionen in Deutschland aufrechtzuerhalten."

Im DGB Forum Migration-online.de berichtete ein Betriebsrat bei Bcom Customer Service Center Germany in Berlin im August 2018: "In dem Berliner Call-Center, in dem ich Betriebsrat bin, arbeiten 1.000 Menschen mit 80 Nationalitäten, die 40 Sprachen sprechen. Über die Hälfte aller Beschäftigungsverhältnisse sind befristet."

Booking.com: Schon das Wort Betriebsrat soll tabu gewesen sein

Der Betriebsrat sei trotz großer Widerstände der direkten Vorgesetzten gegründet worden, die verhindern wollten, dass während der Arbeitszeit mit Kollegen gesprochen wird. "Schon das Wort Betriebsrat war tabu, von Gewerkschaft ganz zu schweigen. Die Kultur hat sich mittlerweile etwas verändert", berichtet der Betriebsrat. Trotzdem gebe es immer noch Probleme, wenn Beschäftigte zur Sprechstunde kommen wollen. Sie müssten für jede Minute per Code im Computer eingeben, was sie getan haben.

Der Buchungskonzern ist ein US-Unternehmen mit Hauptsitz in Amsterdam. Verdi kritisierte schon am 8. November 2018 den Abbau bei der Booking.com-Tochter Bcom Customer Service Center Germany: "Die angekündigten Stellenstreichungen werden laut Geschäftsführung durch das Auslaufen von befristeten Arbeitsverträgen vollzogen. Trotz Umsatzsteigerungen in Größenordnungen von 30 Prozent hält das Unternehmen an dieser Entscheidung fest." Bcom betreibt Kundenpflege und Beschwerdemanagement über eine Hotline.

Der Arbeitgeber habe alle Auskünfte an den Betriebsrat zu den Entscheidungen zum Abbau verweigert. Laut Verdi gibt es in dem Unternehmen Bcom Customer Service Center Germany keinen Tarifvertrag. Seit Jahren würden mehr als 40 Prozent der Beschäftigtenverhältnisse durch befristete Arbeitsverträge gehalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 22,99€
  3. 4,99€

eechauch 03. Dez 2018

Naja, wenn du ein Problem hast und da anrufst, sitzen da Leute. Die normale Buchung läuft...

norbertgriese 03. Dez 2018

Zweifellos hilft eine abgeschlossene Ausbildung enorm. Auch, weil man was kann und dies...

Asthania 03. Dez 2018

der unterschied zwischen nachbearbeitung und bacjoffice ist, dass nachbearbeitung durekt...

norbertgriese 03. Dez 2018

1. Die Pizzabude ist nicht weit weg 2. Meist kostet eine Pizza vor Ort bestellt und...

SchreibenderLeser 02. Dez 2018

Das klingt aber viel harmloser als das, was einem als erstes in den Kopf kommt, wenn man...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /