Bcom Customer Service Center Germany: Booking.com will in Berlin massiv Stellen abbauen

Booking.com schließt eines seiner Berliner Call-Center und baut damit viele Arbeitsplätze ab. Der Buchungskonzern verlangt, dass für jede Minute per Code im Computer eingeben wird, was getan wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Booking.com
Beschäftigte bei Booking.com (Bild: Booking.com)

Booking.com will in Berlin 345 von 816 Arbeitsplätzen abbauen. Das berichtet die Gewerkschaft Verdi. Eines der beiden Berliner Call-Center wird geschlossen, wie das Magazin Gründerszene und die niederländische Wirtschaftszeitung Het Financieele Dagblad gemeinsam recherchiert haben. "Es ist wahr, dass wir eines unserer Büros schließen", sagte Booking-Chefin Gillian Tans laut dem Bericht im November auf einem Kongress in Berlin.

Ein Booking.com-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Booking.com legt zwei derzeit getrennte Kundendienstzentren in Berlin zu einem Standort zusammen. Wir beabsichtigen definitiv, den Betrieb und die Investitionen in Deutschland aufrechtzuerhalten."

Im DGB Forum Migration-online.de berichtete ein Betriebsrat bei Bcom Customer Service Center Germany in Berlin im August 2018: "In dem Berliner Call-Center, in dem ich Betriebsrat bin, arbeiten 1.000 Menschen mit 80 Nationalitäten, die 40 Sprachen sprechen. Über die Hälfte aller Beschäftigungsverhältnisse sind befristet."

Booking.com: Schon das Wort Betriebsrat soll tabu gewesen sein

Der Betriebsrat sei trotz großer Widerstände der direkten Vorgesetzten gegründet worden, die verhindern wollten, dass während der Arbeitszeit mit Kollegen gesprochen wird. "Schon das Wort Betriebsrat war tabu, von Gewerkschaft ganz zu schweigen. Die Kultur hat sich mittlerweile etwas verändert", berichtet der Betriebsrat. Trotzdem gebe es immer noch Probleme, wenn Beschäftigte zur Sprechstunde kommen wollen. Sie müssten für jede Minute per Code im Computer eingeben, was sie getan haben.

Der Buchungskonzern ist ein US-Unternehmen mit Hauptsitz in Amsterdam. Verdi kritisierte schon am 8. November 2018 den Abbau bei der Booking.com-Tochter Bcom Customer Service Center Germany: "Die angekündigten Stellenstreichungen werden laut Geschäftsführung durch das Auslaufen von befristeten Arbeitsverträgen vollzogen. Trotz Umsatzsteigerungen in Größenordnungen von 30 Prozent hält das Unternehmen an dieser Entscheidung fest." Bcom betreibt Kundenpflege und Beschwerdemanagement über eine Hotline.

Der Arbeitgeber habe alle Auskünfte an den Betriebsrat zu den Entscheidungen zum Abbau verweigert. Laut Verdi gibt es in dem Unternehmen Bcom Customer Service Center Germany keinen Tarifvertrag. Seit Jahren würden mehr als 40 Prozent der Beschäftigtenverhältnisse durch befristete Arbeitsverträge gehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eechauch 03. Dez 2018

Naja, wenn du ein Problem hast und da anrufst, sitzen da Leute. Die normale Buchung läuft...

norbertgriese 03. Dez 2018

Zweifellos hilft eine abgeschlossene Ausbildung enorm. Auch, weil man was kann und dies...

Asthania 03. Dez 2018

der unterschied zwischen nachbearbeitung und bacjoffice ist, dass nachbearbeitung durekt...

norbertgriese 03. Dez 2018

1. Die Pizzabude ist nicht weit weg 2. Meist kostet eine Pizza vor Ort bestellt und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /