• IT-Karriere:
  • Services:

Bcom Customer Service Center Germany: Booking.com will in Berlin massiv Stellen abbauen

Booking.com schließt eines seiner Berliner Call-Center und baut damit viele Arbeitsplätze ab. Der Buchungskonzern verlangt, dass für jede Minute per Code im Computer eingeben wird, was getan wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschäftigte bei Booking.com
Beschäftigte bei Booking.com (Bild: Booking.com)

Booking.com will in Berlin 345 von 816 Arbeitsplätzen abbauen. Das berichtet die Gewerkschaft Verdi. Eines der beiden Berliner Call-Center wird geschlossen, wie das Magazin Gründerszene und die niederländische Wirtschaftszeitung Het Financieele Dagblad gemeinsam recherchiert haben. "Es ist wahr, dass wir eines unserer Büros schließen", sagte Booking-Chefin Gillian Tans laut dem Bericht im November auf einem Kongress in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Ein Booking.com-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Booking.com legt zwei derzeit getrennte Kundendienstzentren in Berlin zu einem Standort zusammen. Wir beabsichtigen definitiv, den Betrieb und die Investitionen in Deutschland aufrechtzuerhalten."

Im DGB Forum Migration-online.de berichtete ein Betriebsrat bei Bcom Customer Service Center Germany in Berlin im August 2018: "In dem Berliner Call-Center, in dem ich Betriebsrat bin, arbeiten 1.000 Menschen mit 80 Nationalitäten, die 40 Sprachen sprechen. Über die Hälfte aller Beschäftigungsverhältnisse sind befristet."

Booking.com: Schon das Wort Betriebsrat soll tabu gewesen sein

Der Betriebsrat sei trotz großer Widerstände der direkten Vorgesetzten gegründet worden, die verhindern wollten, dass während der Arbeitszeit mit Kollegen gesprochen wird. "Schon das Wort Betriebsrat war tabu, von Gewerkschaft ganz zu schweigen. Die Kultur hat sich mittlerweile etwas verändert", berichtet der Betriebsrat. Trotzdem gebe es immer noch Probleme, wenn Beschäftigte zur Sprechstunde kommen wollen. Sie müssten für jede Minute per Code im Computer eingeben, was sie getan haben.

Der Buchungskonzern ist ein US-Unternehmen mit Hauptsitz in Amsterdam. Verdi kritisierte schon am 8. November 2018 den Abbau bei der Booking.com-Tochter Bcom Customer Service Center Germany: "Die angekündigten Stellenstreichungen werden laut Geschäftsführung durch das Auslaufen von befristeten Arbeitsverträgen vollzogen. Trotz Umsatzsteigerungen in Größenordnungen von 30 Prozent hält das Unternehmen an dieser Entscheidung fest." Bcom betreibt Kundenpflege und Beschwerdemanagement über eine Hotline.

Der Arbeitgeber habe alle Auskünfte an den Betriebsrat zu den Entscheidungen zum Abbau verweigert. Laut Verdi gibt es in dem Unternehmen Bcom Customer Service Center Germany keinen Tarifvertrag. Seit Jahren würden mehr als 40 Prozent der Beschäftigtenverhältnisse durch befristete Arbeitsverträge gehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  2. 90,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)

eechauch 03. Dez 2018

Naja, wenn du ein Problem hast und da anrufst, sitzen da Leute. Die normale Buchung läuft...

norbertgriese 03. Dez 2018

Zweifellos hilft eine abgeschlossene Ausbildung enorm. Auch, weil man was kann und dies...

Asthania 03. Dez 2018

der unterschied zwischen nachbearbeitung und bacjoffice ist, dass nachbearbeitung durekt...

norbertgriese 03. Dez 2018

1. Die Pizzabude ist nicht weit weg 2. Meist kostet eine Pizza vor Ort bestellt und...

SchreibenderLeser 02. Dez 2018

Das klingt aber viel harmloser als das, was einem als erstes in den Kopf kommt, wenn man...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /