BCM56990: Broadcoms Tomahawk-Chip liefert 25,6 TBit/s

Satte 31 Milliarden Transistoren im 7-nm-Verfahren: Broadcom hat den Tomahawk 4 alias BCM56990 vorgestellt. Der Switch-ASIC schafft 25,6 TBit/s an Netzwerktraffic - das reicht für 64 Ports mit 400GbE.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tomahawk 4 alias BCM56990 schafft 25,6 TBit/s.
Der Tomahawk 4 alias BCM56990 schafft 25,6 TBit/s. (Bild: Broadcom via The Next Platform)

Broadcom hat den laut eigener Aussage weltweit leistungsstärksten Switch-Chip veröffentlicht: Die StrataXGS Tomahawk 4 alias BCM56990 genannten Modelle liefern einen Netzwerktraffic von 25,6 TBit/s und eignen sich für Switches mit 64 Ports für 400GbE, also 400-GBit/s-Ethernet. Der Tomahawk 4 folgt auf den Tomahawk 3 mit 12,8 TBit/s, parallel existiert der Trident 4 mit gleichem Durchsatz.

Stellenmarkt
  1. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Planung & Steuerung
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Der Tomahawk 3 ist ein älteres 16-nm-Design von 2017, der Trident 4 hingegen ein moderner 7-nm-Chip von Sommer 2019. Mit 21 Milliarden Transistoren ist er bereits sehr groß, mit dem Tomahawk 4 erreicht Broadcom gar 31 Milliarden Transistoren. Kaum ein monolithisches Design bei Fertiger TSMC dürfte derzeit nennenswert aufwendiger sein, zumindest kein öffentlich bekanntes seitens anderer Chip-Hersteller.

Um die 25,6 TBit/s zu liefern, setzt Broadcom intern auf 64 Blackhawk-Serdes, wovon jeder acht 56-GBit/s-PAM4-Transceiver integriert. Gesteuert wird der Chip durch vier 1-GHz-ARM-Kerne. So sind beispielsweise 64 Ports für 400Gb oder 128 für 200GbE möglich, nach unten hin kann der BCM56990 auch 256 Ports für 100GbE oder 10GbE bereitstellen. Der Tomahawk 4 ist für Hyperscale-Data-Center gedacht, der Trident 4 richtet sich an Enterprise-Data-Center und Campus-Netzwerke.

Andere Hersteller wie Cisco, das mittlerweile zu Intel gehörende Barefoots Networks und Mellanox liefern derzeit maximal Switch-Chips mit bis zu 12,8 TBit/s aus. Von Cisco gibt es den Silicon One Q100, von Barefoot Networks den Tofino 2 und von Mellanox den Spectrum 2. Nicht alle davon eignen sich allerdings für 400GbE-Verbindungen und selbst 32 solcher Ports sind eher selten denn die Regel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /