Abo
  • Services:
Anzeige
Menschliches Gehirn: individuelle Anpassung an Situation eines Patienten steigert Motivation zur Mitarbeit.
Menschliches Gehirn: individuelle Anpassung an Situation eines Patienten steigert Motivation zur Mitarbeit. (Bild: American Heart Association)

BCI Virtuelle Hände in der Schlaganfalltherapie

US-Wissenschaftler nutzen ein BCI, eine 3D-Brille und virtuelle Hände bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten. Diese denken an eine Bewegung von Hand oder Arm und steuern dadurch die virtuellen Gliedmaßen. Ziel ist die Wiederherstellung geschädigter Nervenverbindungen.

Anzeige

Virtuelle Hände mit den Gedanken zu steuern, kann Schlaganfallpatienten dabei helfen, die Kontrolle über ihre realen Gliedmaßen zurückzugewinnen. Das legt eine Studie von US-Wissenschaftlern nahe, die allerdings noch verifiziert werden muss.

Die Forscher um Alexander Doud haben Tests mit sechs Probanden durchgeführt, die nach einem Schlaganfall Bewegungseinschränkungen in Händen oder Armen hatten. Die Patienten waren über eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain Computer Interface, BCI) mit einem Computer verbunden. Ziel ist, die Verbindung zwischen Gehirn und Gliedmaßen, die durch den Schlaganfall unterbrochen wurde, wiederherzustellen.

Proband trägt 3D-Brille

Dazu denkt der Patient an Bewegungen, die er mit den Händen durchführen will, etwa das Greifen nach einem Glas. Das BCI nimmt die Signale ab und bewegt die virtuellen Gliedmaßen auf dem Bildschirm entsprechend. Die Probanden tragen dabei eine 3D-Brille, durch die sie die virtuellen Arme auf einem Bildschirm sehen. Das erzeugt den Eindruck, als schauten sie auf ihre eigenen Arme.

"Während der Rehabilitation bewegt der Therapeut normalerweise Hand oder Arm eines Patienten in eine gewünschte Richtung und fordert sie dabei auf, sich diese Bewegung vorzustellen", erklärt Doud. "Bei diesem Übungssystem können die Patienten fotorealistische Hände steuern, indem sie daran denken, ihre Hände zu bewegen, ohne sie tatsächlich zu bewegen."

Einfach anzupassen

Das System sei so beschaffen, dass eine Reihe von Übungen damit durchgeführt werden könnte - nach einer Tasse greifen, eine Zahnbürste nehmen oder ein Gefäß öffnen. Es könne ohne viel Aufwand an die individuelle Situation eines Patienten angepasst werden, was wiederum deren Motivation steigere, damit zu arbeiten.

Die Tests fanden an der Universität von Minnesota in Minneapolis statt. Die Probanden hätten in drei jeweils zwei Stunden langen Sitzungen deutliche Fortschritte erzielt, berichten die Forscher. Sie hätten bei den Aufgaben eine Trefferquote von 81 Prozent erzielt. Das seien vielversprechende Ergebnisse. Allerdings hätten sie die Tests nur mit wenigen Probanden durchgeführt. Sie müssten mit einer größeren Gruppe von Testpersonen verifiziert werden.


eye home zur Startseite
xXDarkXx 19. Nov 2013

genau genommen sind alle Bewegungen Gedanken. Das denken der bewegung geschieht nur...

motzerator 18. Nov 2013

Entspannung für die Konsolenfinger, einfach hinsetzen und denken! Ich bin für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg, Saarbrücken
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Knirschen und Klemmen Macbook Pro 2016 mit Tastaturproblemen
  2. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  3. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Geil!

    Alex_M | 23:09

  2. Re: Mit iGPU oder ohne?

    Schattenwerk | 23:04

  3. Re: Windows Phone wurde 2016 totgesagt: Jede...

    RP-01 | 23:01

  4. Re: Witzig ausgedrückt

    Scrooge | 23:01

  5. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    bjs | 22:54


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel