• IT-Karriere:
  • Services:

BCI: Roboterarm wird mit Gedanken gesteuert

Über einen Chip, der in das Bewegungszentrum ihres Gehirns implantiert ist, können zwei Gelähmte in den USA Roboterarme steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
96 Elektroden: Gehirnimplantat im Größenvergleich mit einer Münze
96 Elektroden: Gehirnimplantat im Größenvergleich mit einer Münze (Bild: Brown University)

Cathy und Bob sind nach Schlaganfällen seit Jahren gelähmt. Über eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain Computer Interface, BCI) können sie jeder einen Roboterarm steuern, schreibt eine Gruppe von Forschern in der Fachzeitschrift Nature.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Braingate2 heißt das System, das Wissenschaftler der Brown-Universität in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island in Zusammenarbeit mit dem Department of Veterans Affairs, dem Massachusetts General Hospital, der Harvard Medical School und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt haben.

96 Elektroden

Den beiden Patienten wurde ein Chip in das für die Bewegungssteuerung zuständige Areal im Gehirn, in den Motorcortex, implantiert. Denken sie an eine Bewegung, registrieren die 96 Elektroden des Chips die dabei erzeugten elektrischen Impulse. Sie leiten diese an einen Computer weiter, der sie in Steuerbefehle für den Roboterarm umsetzt.

  • Cathy trinkt aus der Flasche, die ihr der DLR-Roboterarm anreicht. Sie steuert ihn... (Bild: Brown University)
  • ... mit Hilfe eines Chips, der in den Motorcortex ihres Gehirns implantiert ist. (Bild: Brown University)
Cathy trinkt aus der Flasche, die ihr der DLR-Roboterarm anreicht. Sie steuert ihn... (Bild: Brown University)

Braingate2 basiert auf dem BCI Braingate. Das hatten Wissenschaftler an der Brown-Universität entwickelt, damit gelähmte Patienten einen Computer bedienen können. Mit Hilfe des neuen Systems kann Cathy beispielsweise einen Roboterarm steuern, der ihr eine Thermoskanne mit Kaffee reicht.

Deka Arm und LWR III

Bei den Tests kamen zwei Roboterarme zum Einsatz: Einer stammt vom US-Unternehmen Deka Research and Development. Deka-Gründer Dean Kamen hat eine robotische Armprothese, den Deka-Arm, sowie den Segway entwickelt. Den anderen, den Arm Light-Weight Robot III, hat das DLR entwickelt.

Es sei bemerkenswert, dass der Motorcortex, der bei beiden Patienten mehr als 15 Jahre lang durch einen Schlaganfall abgekoppelt gewesen sei, immer noch in der Lage sei, komplexe dreidimensionale Bewegungen zu steuern. Positiv nahmen die Wissenschaftler zudem zur Kenntnis, dass die Elektrode, die bereits vor fünf Jahren in Cathys Motorcortex eingesetzt worden war, immer noch einwandfrei funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

longOhrn 18. Mai 2012

Wow, das freut einem doch! Man stelle sich vor, der Chip muss nicht mehr implantiert...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /