BCI: Neuralink will Musik ins Gehirn streamen

Elon Musk sucht Mitarbeiter für sein BCI-Unternehmen und gibt einen Hinweis auf die Möglichkeiten von dessen implantierbaren Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Anatomische Darstellung des Gehirns (circa 1870). Neuralink plant BCI für medizinische Zwecke und Daten-Upload.
Anatomische Darstellung des Gehirns (circa 1870). Neuralink plant BCI für medizinische Zwecke und Daten-Upload. (Bild: Hulton Archive/Getty Images)

Die Musik geht direkt ins Gehirn: Elon Musk hat angekündigt, dass über die Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain Computer Interface, BCI) seines Unternehmens Neuralink Musik ins Gehirn gestreamt werden kann. Details will das Startup zu dem BCI im kommenden Monat bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Neuralink hat einen Chip entwickelt, der von einem Roboter ins Gehirn implantiert werden soll. Er ist 8 mm groß, daran hängen Fäden von der Größe einer Nervenzelle. An diesen sind die Elektroden befestigt, die die Verbindung des Chips zu den Nervenzellen bilden. Die Elektroden können Signale der Nervenzellen erfassen. Sie sollen aber auch aktiv die Nervenzellen mit elektrischen Impulsen stimulieren. Das soll über einen Sender geschehen, der ähnlich wie ein Hörgerät hinter dem Ohr getragen wird.

Unter anderem soll es so möglich sein, Musik ins Gehirn zu übertragen. Das hat Neuralink-Chef Musk in einem Tweet angedeutet. Auf die Frage eines Informatikers, ob es möglich sein werde, Musik direkt vom implantierten Chip zu hören, antwortete Musk mit Ja.

Der Dialog hatte sich entwickelt, nachdem Musk per Twitter nach Mitarbeitern für Neuralink gesucht hatte. Sein Interesse gilt Menschen, die bereits Erfahrung bei der Entwicklung von Wearables oder Kopfhörern gesammelt haben. Konkret geht es um "Versiegelung, Signalverarbeitung, induktives Laden, Energiemanagement".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Musk hatte Neuralink 2016 gegründet, mit dem Ziel, Gehirnimplantate zu entwickeln, die vor allem für medizinische Zwecke genutzt werden sollen. Über das Unternehmen ist nur wenig bekannt.

Im vergangenen Jahr hatte Musk den Chip präsentiert und dabei angekündigt, was Neuralink vorhat: Zuerst sollen Menschen, die auf aufgrund einer Querschnittlähmung oder einer Nervenkrankheit Bewegungseinschränkungen haben, ein solches Implantat bekommen.

Das langfristige Ziel von Neuralink ist aber, über den Chip Fähigkeiten ins Gehirn zu übertragen, etwa eine neue Fremdsprache. Mit den aktuell verfügbaren Methoden zur Interaktion mit Nervenzellen sei das nicht möglich, die seien nicht präzise genug, sagte der Neurowissenschaftler Moritz Helmstaedter im vergangenen Jahr im Gespräch mit Golem.de: "Ich halte das ganze Upload-Thema aktuell für Science Fiction."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KingFleaswallow 23. Jul 2020

Du meinst das vielleicht als Witz, aber durch solche einzigartigen Signale wird man...

TrollNo1 23. Jul 2020

Alle 3m Minuten kommt dann Werbung für Tesla, SpaceX etc...

DebugErr 22. Jul 2020

Nennt sich Erinnerungsvermögen. Sogar in Echtzeit manipuliert und spielt so lange, wie...

unbuntu 22. Jul 2020

Wird bestimmt lustig, andere Leute zu hacken und denen dann irgendwas vorzuspielen...

dbettac 22. Jul 2020

Immerhin haben Sie kostenlos Drogen bekommen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /