Abo
  • Services:

BCI: Elektrode auf dem Gehirn entschlüsselt Bewegung

Deutschen und britischen Wissenschaftlern ist ein Fortschritt auf dem Gebiet der Gehirn-Computer-Schnittstelle gelungen: Sie konnten Bewegungen des Arms mit Elektroden entschlüsseln, die auf dem Gehirn sitzen. Bislang werden die Elektroden in das Gehirn eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinere BCIs: zwei Quadratzentimeter große Elektrodenanordnung
Kleinere BCIs: zwei Quadratzentimeter große Elektrodenanordnung (Bild: BCF/Universität Freiburg)

Eine zwei Quadratzentimeter große Elektrodenanordnung reicht aus, um Signale, die beim Bewegen des Arms entstehen, an der Oberfläche des menschlichen Gehirns abzunehmen. Das haben deutsche und britische Wissenschaftler herausgefunden. Es sei das erste Mal, dass die Ströme, die bei einer Armbewegung entstehen, an der Oberfläche des Gehirns abgenommen und, noch während die Bewegung durchgeführt wurde, zur Steuerung einer Maus genutzt wurden, erklärten die Forscher um Tomislav Milekovic.

  • Schon eine kleine Gruppe von Elektroden (rot) in einem auf das Gehirn gelegten Gitter (blau) reichten dem Computer (im grün unterlegten Zeitintervall) aus, um die Gehirnaktivität einer Bewegung nach rechts (rote Kurven) von der nach links (blaue Kurven) zu unterscheiden. (Grafik: BCF/Universität Freiburg)
Schon eine kleine Gruppe von Elektroden (rot) in einem auf das Gehirn gelegten Gitter (blau) reichten dem Computer (im grün unterlegten Zeitintervall) aus, um die Gehirnaktivität einer Bewegung nach rechts (rote Kurven) von der nach links (blaue Kurven) zu unterscheiden. (Grafik: BCF/Universität Freiburg)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Die Forscher führten ihre Experimente an fünf Epilepsiepatienten durch, denen zur Diagnose Elektroden auf das Gehirn implantiert worden waren. Die Testpersonen mussten mit einem Joystick einen Punkt auf einem Monitor nach links oder rechts bewegen. Die Forscher erfassten unterdessen die Aktivitäten in dem Bereich des Gehirns, der die Bewegungen steuert.

BCI steuert Cursor

Der Computer entschlüsselte die Hirnaktivitäten. In einem zweiten Testlauf bewegten die Probanden den Joystick und der Punkt wurde über die Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer, Interface, BCI) auf dem Monitor bewegt. Obwohl nur wenig Zeit zur Verfügung gestanden habe, um den Computer anzulernen, habe die Quote für die Erkennung der Bewegungen im Schnitt 75 Prozent betragen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Neural Engineering.

Bemerkenswert fanden die Wissenschaftler, dass nur ein kleiner Bereich der Elektrodenanordnungen - zwei Quadratzentimeter - ausreichte, um die Bewegungen zu erfassen. BCIs können also klein ausfallen. Ein Vorteil sei, dass die in diesen Experimenten genutzten Elektroden auf das Gehirn aufgesetzt werden.

Weniger Risiko beim Einsetzen

Bislang werden die Elektroden ins Gehirn eingepflanzt. Werde diese auf das Gehirn aufgesetzt, habe das mehrere Vorteile: Werden die Elektroden in das Gehirn implantiert, könne es zu Veränderungen der Signale kommen, wenn das Gewebe auf die Elektroden reagiere. Zudem sei das Risiko, beim Einsetzen das Gehirn zu verletzen, geringer.

Für die vorliegende Studie betrachteten die Wissenschaftler nur zwei Bewegungsrichtungen. Im nächsten Schritt wollen sie am neuen Exzellenzcluster Brain Links - Brain Tools der Freiburger Universität mit feineren Elektroden sowie längerer Trainingsphase auch komplexe Bewegungsabläufe entschlüsseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

Wirtschaftsmacht 22. Jun 2012

Ähm, um Ihre heile Welt ein wenig zu erschüttern, Menschen werden völlig Grundsätzlich in...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /