BCI: Auto bremst Unaufmerksame

Dieses Auto fährt nur, wenn der Fahrer konzentriert ist. Der trägt ein BCI, das seine Hirnaktivitäten misst. Ist der Fahrer unaufmerksam oder achtet nicht auf die Straße, bremst das Fahrzeug ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Attention Powered Car: Hirnaktivitäten, Zwinkerrate, Kopfausrichtung
Attention Powered Car: Hirnaktivitäten, Zwinkerrate, Kopfausrichtung (Bild: RAC)

Unaufmerksamkeit ist eine häufige Unfallursache. Der Automobilverband Royal Automobile Club of Western Australia (RAC) will das ändern: Fahrer sollen ihr Auto nur dann bedienen, wenn sie sich darauf konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
  2. Leiter (m/w/d) technische IT-Systeme
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
Detailsuche

Attention Powered Car - etwa mit Aufmerksamkeit angetriebenes Auto - nennen die Australier ihr Projekt. Dessen Fahrer trägt eine Gehirn-Computer-Schnittstelle, (Brain Computer-Interface, BCI). Die ist mit dem Bordcomputer des Autos, einem Hyundai i40, verbunden. Das BCI misst die Gehirnaktivitäten des Fahrers und erlaubt ihm, entsprechend seiner Aufmerksamkeit, das Auto zu fahren.

Bremsen bei Unaufmerksamkeit

Konzentriert sich der Fahrer auf die Straße und den Verkehr, erlaubt das System, die volle Fahrleistung auszunutzen. Stellt das System hingegen fest, dass er nicht aufmerksam ist oder etwas anderes macht, bremst das Fahrzeug automatisch langsam ab, bis es eine Geschwindigkeit von etwa 15 Kilometern pro Stunde erreicht hat.

Bei dem BCI handelt es sich um das Epoc von dem Unternehmen Emotiv, das auch zur Spielesteuerung eingesetzt werden kann. Es hat 14 Sensoren, mit denen es die Aktivität im vorderen Bereich, an den Schläfen, am Scheitel sowie in den Wahrnehmungsbereichen misst.

Abgelenkt, unkonzentriert, müde

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf diese Weise kann das System feststellen, wenn der Fahrer abgelenkt ist, etwa weil er gerade telefoniert, sich am Radio zu schaffen macht oder an etwas anderes denkt. Außerdem erkennt es an den Augenbewegungen und der Häufigkeit des Augenzwinkerns, wenn die Konzentration nachlässt, der Fahrer ermüdet oder mit seinen Gedanken abschweift. Schließlich ist es mit einem Gyroskop ausgestattet, das erfasst, ob der Fahrer auf die Straße schaut oder seinen Kopf etwas anderem zuwendet.

In den vergangenen Jahren passierten immer häufiger Unfälle, weil Autofahrer unkonzentriert oder unaufmerksam seien, erklärt der RAC. Unaufmerksamkeit sei im Bundesstaat Western Australia inzwischen die dritthäufigste Ursache von tödlichen Unfällen.

Aufmerksamkeit für Unaufmerksamkeit

Das Powered Vehicle ist ein Prototyp, um auf das Problem aufmerksam zu machen sowie es weiter zu erforschen. Ziel ist etwa, herauszufinden, welche Aktivitäten die Aufmerksamkeit beeinträchtigen und in welchem Maße.

Dass ein solches System auch serientauglich ist, dürfte eher fraglich sein: Andere Verkehrsteilnehmer würden sich wohl sehr wundern, wenn Autos plötzlich unmotiviert abbremsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janlange 29. Sep 2013

Die Punkte gibt es.. ja! Aber wann hält die Polizei wirklich mal einen notorischen...

ploedman 29. Sep 2013

nicht gleich den Sitz unter Spannung setzten? Sobald der Fahrer Unaufmerksam wird, gibt...

wmayer 28. Sep 2013

Zusammen mit einem Spurassistent führt der dich dann direkt auf den Seitenstreifen und...

janlange 27. Sep 2013

Der Brüller! *made my day*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /