Abo
  • Services:
Anzeige
Attention Powered Car: Hirnaktivitäten, Zwinkerrate, Kopfausrichtung
Attention Powered Car: Hirnaktivitäten, Zwinkerrate, Kopfausrichtung (Bild: RAC)

BCI Auto bremst Unaufmerksame

Dieses Auto fährt nur, wenn der Fahrer konzentriert ist. Der trägt ein BCI, das seine Hirnaktivitäten misst. Ist der Fahrer unaufmerksam oder achtet nicht auf die Straße, bremst das Fahrzeug ab.

Anzeige

Unaufmerksamkeit ist eine häufige Unfallursache. Der Automobilverband Royal Automobile Club of Western Australia (RAC) will das ändern: Fahrer sollen ihr Auto nur dann bedienen, wenn sie sich darauf konzentrieren.

Attention Powered Car - etwa mit Aufmerksamkeit angetriebenes Auto - nennen die Australier ihr Projekt. Dessen Fahrer trägt eine Gehirn-Computer-Schnittstelle, (Brain Computer-Interface, BCI). Die ist mit dem Bordcomputer des Autos, einem Hyundai i40, verbunden. Das BCI misst die Gehirnaktivitäten des Fahrers und erlaubt ihm, entsprechend seiner Aufmerksamkeit, das Auto zu fahren.

Bremsen bei Unaufmerksamkeit

Konzentriert sich der Fahrer auf die Straße und den Verkehr, erlaubt das System, die volle Fahrleistung auszunutzen. Stellt das System hingegen fest, dass er nicht aufmerksam ist oder etwas anderes macht, bremst das Fahrzeug automatisch langsam ab, bis es eine Geschwindigkeit von etwa 15 Kilometern pro Stunde erreicht hat.

Bei dem BCI handelt es sich um das Epoc von dem Unternehmen Emotiv, das auch zur Spielesteuerung eingesetzt werden kann. Es hat 14 Sensoren, mit denen es die Aktivität im vorderen Bereich, an den Schläfen, am Scheitel sowie in den Wahrnehmungsbereichen misst.

Abgelenkt, unkonzentriert, müde

Auf diese Weise kann das System feststellen, wenn der Fahrer abgelenkt ist, etwa weil er gerade telefoniert, sich am Radio zu schaffen macht oder an etwas anderes denkt. Außerdem erkennt es an den Augenbewegungen und der Häufigkeit des Augenzwinkerns, wenn die Konzentration nachlässt, der Fahrer ermüdet oder mit seinen Gedanken abschweift. Schließlich ist es mit einem Gyroskop ausgestattet, das erfasst, ob der Fahrer auf die Straße schaut oder seinen Kopf etwas anderem zuwendet.

In den vergangenen Jahren passierten immer häufiger Unfälle, weil Autofahrer unkonzentriert oder unaufmerksam seien, erklärt der RAC. Unaufmerksamkeit sei im Bundesstaat Western Australia inzwischen die dritthäufigste Ursache von tödlichen Unfällen.

Aufmerksamkeit für Unaufmerksamkeit

Das Powered Vehicle ist ein Prototyp, um auf das Problem aufmerksam zu machen sowie es weiter zu erforschen. Ziel ist etwa, herauszufinden, welche Aktivitäten die Aufmerksamkeit beeinträchtigen und in welchem Maße.

Dass ein solches System auch serientauglich ist, dürfte eher fraglich sein: Andere Verkehrsteilnehmer würden sich wohl sehr wundern, wenn Autos plötzlich unmotiviert abbremsen.


eye home zur Startseite
janlange 29. Sep 2013

Die Punkte gibt es.. ja! Aber wann hält die Polizei wirklich mal einen notorischen...

ploedman 29. Sep 2013

nicht gleich den Sitz unter Spannung setzten? Sobald der Fahrer Unaufmerksam wird, gibt...

wmayer 28. Sep 2013

Zusammen mit einem Spurassistent führt der dich dann direkt auf den Seitenstreifen und...

janlange 27. Sep 2013

Der Brüller! *made my day*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  2. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  3. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  4. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  5. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  6. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  7. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  8. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  9. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  10. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Kein egde, sondern nur noch edge?

    |=H | 14:51

  2. Re: Hab mir das Ding als "Radio" geholt

    Tantalus | 14:51

  3. Re: Alternative Fakten?

    M.P. | 14:51

  4. Re: Ich bin auf die Unterschiede gespannt

    Dwalinn | 14:50

  5. Re: Kauft bloß kein Smart!

    JackIsBlack | 14:49


  1. 15:04

  2. 14:19

  3. 13:48

  4. 13:30

  5. 13:18

  6. 13:11

  7. 13:01

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel