• IT-Karriere:
  • Services:

BBWF: Was nach Docsis 3.1 in den Kabelnetzen kommt

Auch wenn im Kabelnetz bereits 2,2 GBit/s erreicht werden, fühlen sich die Kabelnetzbetreiber weiter durch die Glasfaser unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker bei Virgin Media
Techniker bei Virgin Media (Bild: Virgin Media)

Das Kabelnetz muss mit der Glasfaser um immer höhere Gigabit-Datenraten konkurrieren. Das sagte Neil Geary, Director für Network Evolution bei dem britischen Kabelnetzbetreiber Virgin Media, auf dem virtuellen Broadband World Forum (BBWF 2020). "Wir bieten 1 oder 2 GBit/s, doch was brauchen wir danach und wann brauchen wir es?" Die FTTH-Betreiber (Fiber To The Home) könnten dagegen sehr leicht Updates bei der Datenrate von GPON über die Standards XG-PON oder XGS-PON anbieten.

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin

Auch das Kabelnetz habe verschiedene Optionen für Multi-Gigabit-Zugänge, betonte Geary. Die Ausgangslage sei gut: "Wir haben bis Ende 2021 die Hälfte des Landes über Docsis 3.1 mit Gigabit versorgt." Virgin Media betreibt ein TV-Kabelnetz in Großbritannien, das eine Fiber-To-The-Cabinet-Topologie hat. "Koax ist multi-gigabitfähig. Wir haben im September 2020 im existierenden Netzwerk 2,2 GBit/s in einem Speedtest mit SamKnows erreicht, einem Test-Provider, den auch die Regulierungsbehörde Ofcom nutzt", erklärte Geary.

Doch was komme danach, fragte Geary. Man könne Koax aufgeben und Glasfaser bis ins die Häuser der Kunden verlegen. Doch das erfordere höhere Investitionsausgaben und viel Zeit für den Ausbau. Wenn jedoch die Koaxialkabel in der letzten Meile in einem Kabelschacht lägen, der dem Betreiber gehört, und auch die Schaltschränke die eigenen seien, sei der Aufwand, Glasfaser einzusetzen, nicht so hoch.

Fernsehen ganz raus und komplett auf IPTV umstellen

Eine weitere Möglichkeit für Multi-Gigabit im Kabelnetz sei, Fernsehen statt mit DVB-C beziehungsweise DVB-C2 per IPTV zu übertragen. "Also Fernsehen ganz raus und komplett auf IPTV umstellen, um Spektrum zu sparen, das man dann für mehr Datenraten nutzen kann", sagte Geary.

Docsis 4.0 als weitere Option sei noch nicht verfügbar und die Technik könne man noch nicht kaufen. Viele passive Bauelemente im Netz müssten ausgetauscht werden. Für den neuen Standard dürfte auch Glasfaser bis zum letzten Verstärker im Kabelnetz nötig sein.

Virgin Media, das zum Liberty-Global-Konzern gehört, werde zusammen mit den anderen Tochterfirmen "einen einheitliche Weg zu Multi-Gigabit gehen", sagte Geary. Welcher das sei, darauf gebe es derzeit keine einfache Antwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

TomsonThomson 18. Nov 2020

Da hat wohl das Linux auf dem MacBook gehangen, wenn du einen Monat für so ein Posting...

RxyzrYT 18. Nov 2020

Vodafone möchte wenn Docsis 3.1 verfügbar ist bis zu 300 Mbit im UL anbieten. Naja LLD...

Racer 15. Okt 2020

??? Bin extra von Kabel TV (ohne HD) auf Zattoo umgestiegen und kann nicht meckern. Habe...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /