Abo
  • Services:

BBWF: Telekom will Festnetz und Mobilfunk komplett verschmelzen

Die Deutsche Telekom will die historisch gewachsene Trennung zwischen Festnetz und Mobilfunk aufheben. "Wir müssen uns radikal ändern", sagte Telekom-Manager Franz Seiser.

Artikel veröffentlicht am ,
Franz Seiser, Vice President für Core Network und Services bei der Telekom am 25. Oktober 2017 auf dem Broadband World Forum in Berlin
Franz Seiser, Vice President für Core Network und Services bei der Telekom am 25. Oktober 2017 auf dem Broadband World Forum in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will sich beim Aufbau von 5G grundlegend verändern und "Festnetz und Mobilfunk tiefgehend zusammenbringen". Das sagte Franz Seiser, Vice President für Core Network und Services bei der Telekom, am 25. Oktober 2017 auf dem Broadband World Forum in Berlin. Seiser sprang für Bruno Jacobfeuerborn ein, Chief Technology Officer der Telekom, der verhindert war.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Seiser sagte: "Wir haben zwei fundamental verschiedene Netzwerke: Mobil- und Festnetz. Wir nutzen nur etwas Glasfaser gemeinsam. Kann das in Zukunft so bleiben? Wir müssen die Dinge zusammenbringen und die Netzwerke tiefgehend integrieren."

Telekom steht unter Druck

In Bereichen, wo Stadtnetzbetreiber erfolgreich FTTB/H ausbauen, verliert die Telekom die Marktführerschaft. Dazu kommt die Konkurrenz durch die Kabelnetzbetreiber, die den Konzern unter Druck setzen. Die Telekom wolle die besten Netzwerke bieten, aber der Konzern wolle dabei profitabel bleiben, betonte Seiser. Der neue Mobilfunkstandard 5G sei eine einmalige Chance, aber nur, wenn die Betreiber "das Alte loswerden, um das Neue anzufangen. Unser Erbe hindert uns vorwärtszukommen. Wir müssen uns radikal ändern, disruptiv werden und vor allem Dinge wegwerfen", sagte Seiser.

Der Zugang zum Endkunden beim Festnetz sei der teuerste Teil des Netzausbaus, betonte Seiser. "Wir müssen Glasfaser zum Kunden bringen." Dies koste aber 80 Milliarden Euro und es gebe Probleme mit der Regulierung. Dennoch müsse man nach vorne schauen. Konkreter wurde der Telekom-Manager nicht.

Im Rahmen des Programms Access 4.0 versucht die Telekom derzeit, ein mehr software-basiertes Referenzsystem zu schaffen, um die Kosten für den Ausbau von FTTB in Deutschland zu senken. Die Telekom bezieht sich dabei stark auf die Designprinzipien des CORD-Projekts der Open Networking Foundation (ONF) und die Verwendung quelloffener Software in günstiger handelsüblicher Hardware im Sinne des Software-Defined-Networking (SDN). Man wolle keine "Black-Box-Produkte" der Ausrüster mehr, sagte Seiser.

Die Telekom und Facebook haben zudem im Rahmen des Telecom Infra Project (TIP) eine neue Netz-Projektgruppe für das Millimeterband (mmWave) gegründet, die zunächst das unlizenzierte 60-GHz-Band nutzen. Hier geht es nach Angaben des Managers um mmWave auf der letzten Meile zum Kunden. "Wir forschen in verschiedene Richtungen. Wir wollen herausbekommen, wie weit wir mit der Glasfaser gehen müssen", erklärte Seiser. Es gehe um Fixed Wireless Access.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. ab 194,90€
  3. 58,99€

Rulf 01. Nov 2017

die telekom war einfach nur groß genug, daß sie von den banken den entsprechenden...

Mett 28. Okt 2017

Kürzlich hab ich einen Monteurstrupp getroffen, der einen Hauptkabelschaden (500...

Ovaron 27. Okt 2017

Du willst wieder bolzen? Ohne mich, aber viel Spaß dabei.

Theoretiker 27. Okt 2017

Aber die Wissenschaftler werden das Problem doch schon lösen! Genauso wie Klimawandel...

Rulf 26. Okt 2017

denn dann würden sie schon längst reines dsl ohne telephon zu einem günstigem preis...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /